Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Gimp 2.8.2 für Ubuntu 12.04 und Linux Mint 13

Gimp 2.8.2 für Ubuntu 12.04 und Linux Mint 13

| 22 Kommentare

Die Tage hat uns wieder eine schöne Nachricht aus dem Gimp-Lager erreicht. Mit der Version 2.8.2 gibt es ein kleines Update des Bildbearbeitungsprogramm. Großartig geändert hat sich bislang noch nichts, aber nach einem großen Release wie eben Gimp 2.8 kommt einiges an Bugfixen zusammen. Für Ubuntu- und Linux-Mint-User hat sich wieder Thorsten Stettin ins Zeug gelegt und in seinem PPA Pakete für Ubuntu “Precise Pangolin” 12.04 und Linux Mint 13 (Maya) geschnürt. Das PPA hatte ich ja schon einmal zum Release von Gimp 2.8.0 vorgestellt, mich hat es in der Zwischenzeit nie im Stich gelassen.

$ sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp
$ sudo apt-get update && sudo apt-get install gimp

Die Pakete sind nicht ungetestet, sie wurden im Vorfeld schon im gimp-experimental Zweig von Thorsten öffentlich getestet. Ihr könnt also davon ausgehen, dass das von Thorsten gebaute Gimp gut läuft. Zu Gimp 2.8 muss ich glaube ich nicht viel sagen, alleine der Einfenster-Modus ist ein Update wert.

Gewöhnen muss man sich an die Tatsache, dass Gimp nur noch im xcf-Format speichert und andere Formate exportiert werden möchten, Onli hatte sich in seinem Blog darüber Gedanken gemacht. Ich für meinen Teil finde den Schritt konsequent, da das native Format von Gimp eben das hauseigene xcf ist. Nur so bleiben Layer und Masken erhalten. Den Griff zu Strg+E lernt man schnell, so dass man sich nicht wirklich grob umstellen muss.

Gimp 2.8.2 im Einfenstermodus unter Ubuntu 12.04

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

22 Kommentare

  1. Hi!

    Als erstes erstmal ein Lob für Dein Blog, ich lese es sehr regelmäßig.
    Aber ich hätte doch mal eine Frage: warum sind Deine Artikel meist zum gleichen Zeitpunkt thematisch identisch mit denen von webupd8.org?

    Gruß,
    Peter

    • Hallo Peter, News sind News. Ob du sie in der SZ oder der FAZ liest, es ändert sich nicht viel. Linux und ich und Webupd8 sind zwei Blogs über Linux und FOSS, da gibt es immer wieder Überschneidungen. Im Falle dieser News hat mich Thorsten persönlich gestern über einen Kommentar über das neue Build informiert. Tut mir leid, dass ich nicht sofort ans Keyboard springe und als “Erster” exklusiv über das Update schreibe ;) Wenn ich eine Quelle zu nennen habe, dann mache ich das üblicherweise auch unter dem Beitrag.

      Grüße
      Christoph

      //PS: Mit Andrew von WebUpd8 stand ich schon des öfteren in Kontakt, ein netter Kerl der vor allen in seine PPA-Arbeit richtig viel Arbeit investiert.

  2. Endlich gibt es den 1 Fenster Modus. Ich für meinen Teil begrüße es sehr.

  3. Es gibt Neues: Es wird in den nächsten Stunden Gimp 2.8.2 auch für Ubuntu 12.10 (Quantal Quetzal) geben.

    Das sollte auch bedeuten, dass auch Linux Mint 14 (Nadia) davon profitieren sollte.

  4. Hi Chris,

    danke für den Post. Läuft einwandfrei, Dank auch an Thorsten.

    T.

  5. Hi,
    sieht super aus, aber aus irgendwelchen Gründen installiert der bei mir immer noch die 2.6er Version. :(

  6. Vielen Dank für die Anleitung, Thorsten.
    Grüße

    Frank

  7. Ihr Jungs seid Lebensretter! Mega-Danke für Eure Mühe!

    Ein fassungsloses Kopfschütteln bleibt leider – weil man unter Linux recherchieren, lernen, basteln, hoffen und beten muß um: Eine aktuelle Version einer Standardsoftware zu installieren – unter Windows und Mac eine Sache von wenigen Klicks und ein fundamentales MUSS für ein Desktop-System, daß so etwas ohne Basteln geht.

    Was sage ich meinen Windows- und Mac-Freunden, wenn sie mich hierfür auslachen? Tja…

    Also nochmals danke, ohne Eure Mühe … war wieder mal drauf und dran, wütend aufzugeben und Windows zu kaufen.

    Arnd

    • Hallo, Arnd,

      das Problem ist, dass sich Distributoren gerne Zeit lassen, neue, sogenannte “Upstream Releases” in “ältere” Distributionen nachträglich aufzunehmen. Im Normalfall gibt es irgendwann “Backports”.

      Aus irgendwelchen Gründen hat sich Canonical, die Firma die hinter Ubuntu steht, entschlossen, Gimp draußen vor zu lassen.

      Diese Lücken werden häufig von PPA’s – Private Packaging Archives – gefüllt. Ich habe mir damals zur Aufgabe gemacht, genau das zu tun.

      Mittlerweile wurde Gimp 2.8.2 seit 2.8.0-RC1 aus meinem PPA ca. 500000 mal installiert.

      Willkommen im Club!

      Übrigens hilft, wenn man Ubuntu und deren Derivate einschließlich Linux Mint nutzt ein Blick in die Suchmaschinen Deines Vertrauens: “Lieblingssoftware Version ppa” sollte schon ein paar Ergebnisse liefern.

      Wenn Du Dich weiterhin für Gimp und seine Erweiterungen interessierst, guck einfach mal öfter unter https://launchpad.net/~otto-kesselgulasch/+archive/gimp nach. Ich tue mein Bestes, es gerade Umsteigern so leicht wie möglich zu machen.

      Zur Zeit arbeite ich an neuen Paketen für G’MIC, einem tollen Gimp-Plugin: http://gmic.sourceforge.net/gimp.shtml

      Ich hoffe, geholfen zu haben.

      Grüße

      Otto

    • Ich habe natürlich ein wesentlichen Aspekt vergessen. Linux tickt anders, d.h., dass Du mich vom bekannten “klick-and-install” trennen solltest. Das ist aber immer noch möglich, wenn man weiß, wie es geht. Es ist aber in nahezu 99% aller Fälle überflüssig.

      Ubuntu, Debian, Fedora, SuSE und Konsorten sind Paket orientiert. Das bedeutet, dass Du z.B. durch das Hinzufügen meines Gimp-PPAs in den Genuss der aktuellen Version gekommen bist. Das PPA ist so geeicht, dass alle Abhängigkeiten für die Installation des frischen Gimp aufgelöst werden.

      Nun stell Dir das unter Windows vor:

      Du stellst Dir gerade vor, Du führst ein einfaches “Windows Update” oder “Microsoft Update” durch, und hoffst, dass das auch für Gimp, sagen wir von 2.6 auf 2.8 möglich wäre. Vergiss es.

      Das ist aber hier, wie Du es ja anschaulich unter Ubuntu 12.04 erlebt haben dürftest, sehr gut möglich.

      Einfach das Repository Deines Vetrauens hinzufügen, und gut ist.

      Natürlich musst Du aufpassen, dass Du nicht jeden Müll hinzufügst. Um genau das zu verhindern, gibt es z.B. diese Webseite.

      Wenn Du noch Fragen haben solltest: otto@kesselgulasch.org

      VG

      Otto

  8. @Thorsten Stettin:

    Hallo

    Ich bin absoluter Gimp Fan und würde gern meines von 2.6 auf 2.8 upgraden.
    Mein Ubuntu 12.04 habe ich über “communtu” selber zusammengestellt und habe festgestellt, das das Gimp immer noch das 2.6 ist.

    Jetzt habe ich deine PPA hinzugefügt und laut obiger Anleitung die installation vorgenommen.
    Mein Problem liegt darin, das ich immer noch 2.6 anstatt 2.8 habe. Sperrt mein Ubuntu vielleicht diese PPA und nimmt somit keine Fremdpackete an, oder
    muss ich irgendwas einstellen, ausser dem Häckchen bei Paketlisten zu setzen, damit mein Ubuntu auf die neue PPA bei der installation zugreift?
    Oder bin ich für ewig verdammt mit 2.6 weiter zu arbeiten. xD

    • @Sven

      Hast Du es genau so gemacht?

      $ sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp
      $ sudo apt-get update && sudo apt-get install gimp
      

      Ganz wichtig ist hier immer sudo apt-get update, sonst “weiß” Dein Paketsystem nichts von den Änderungen.

      Meld Dich, wenn es Neues gibt.

    • Hai, Sven,

      hast Du es genau so gemacht?

      $ sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp
      $ sudo apt-get update && sudo apt-get install gimp

      Wenn Du gimp bereits installiert hast, dann geht auch sudo apt-get upgrade, aber immer NACH einem vorherigen sudo apt-get update. Alternativ kannst Du auch Synaptic bzw. das “eingebaute” Update-Programm.

      Ganz wichtig, und das wird von vielen Leuten gerne vergessen, ist apt-get update.
      Sonst weiß Paketsystem Deines Ubuntu nichts von den Änderungen.

      Melde Dich

      • “…Synaptic bzw. das “eingebaute” Update-Programm.” muss natürlich “…Synaptic bzw. das “eingebaute” Update-Programm nutzen.” und “… weiß Paketsystem…” “… weiß das Paketsystem…” heißen.

        Immer diese Praktikanten! :-D

      • Ja, genau so hab ich es gemacht. Ich bekomme immer die Meldung, das das Gimp, welches ich bereits habe, die neueste Version ist, obwohl es immer noch 2.6 ist.

        • Seltsam, seltsam!

          Also nochmal:

          Was geschah nach: sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp
          Was geschah nach: sudo apt-get update

          Füge ruhig die jeweiligen Meldungen ein.

          Und führe bitte mal ls -la /etc/apt/sources.list.d/otto-kesselgulasch-* aus.

          Wenn als Ausgabe des Kommandos nichts in etwa wie
          -rw-r–r– 1 root root 182 Mär 27 23:02 /etc/apt/sources.list.d/otto-kesselgulasch-gimp-precise.list erscheint, ist etwas oberfaul in Deinem System.

          Solltest Du aber otto-kesselgulasch-gimp-precise.list o.ä. finden, gib bitte mal den Inhalt der Datei aus:

          z.B. cat /etc/apt/sources.list.d/otto-kesselgulasch-gimp-precise.list

          Melde Dich bitte umgehend, denn mir fallen langsam die Augen zu.

          • nach: sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp

            hat er die ppa in die Paketverwaltung eingetragen. dann habe ich ein Häckchen vorgesetzt.
            dann habe ich das update gemacht und dann versucht gimp zu updaten und zu insatllieren.

            Sorry, ich kann dir das erst gegen Abend genauere Angaben schicken, da ich momentan auf meiner Arbeit bin und mich mit Windows rumquälen muss.

  9. Bravo und Dank.
    Nun kommt Gimp DVD von Video2Brain und dem Webdesign steht nichts mehr im weg.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.