Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Konkrete Daten zum Stromsparpotenzial bei Sandy-Bridge Systemen und Linux

Konkrete Daten zum Stromsparpotenzial bei Sandy-Bridge Systemen und Linux

| 9 Kommentare

Ende letzten Jahres hatte ich über die Möglichkeit den Stromverbrauch von Sandy-Bridge-Systemen deutlich zu reduzieren. Dazu muss der Kernel nur mit den Parametern “pcie_aspm=force acpi=noirq i915.i915_enable_rc6=1″ gebootet werden. Das ganze wie, warum und weshalb erspare ich mir hier an dieser Stelle, das könnt ihr ja im verlinkten Artikel nachlesen. Wie man in den Kommentaren zum Beitrag sehen kann, hat das bei euch ja auch durch die Bank gut geholfen. Was jedoch noch fehlt, sind konkrete Daten, wie gut denn nun diese Parameter arbeiten. Diese liefert nun Torben in seinem Blog nach. Er hat mit den Kernel-Parametern ein bisschen experimentiert und die Ergebnisse in aussagekräftigen Charts zusammengefasst.

Torben hat den Stromverbrauch seines mit einer SSD ausgestatteten Lenovo Z370 mit ein paar Skripten analysiert und aus den Daten ein paar beeindruckende Graphen gewonnen. Am besten haben sich bei ihm die Bootparameter “pcie_aspm=force acpi=noirq i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 i915.lvds_downclock=1″ bewährt. Diese senkten auf seinem Z370 den Stromverbrauch deutlich ab, und verlängerten so die Akkulaufzeit von etwa drei auf über fünf Stunden.

Stromverbrauch über die Zeit (Quelle: Torben Dohrn)

Verbleibende Kapazität über die Zeit (Quelle: Torben Dohrn)

Das bisschen Arbeit lohnt sich daher also auf jeden Fall, die Graphen sprechen eigentlich für sich. Bislang hat sich auch noch niemand gemeldet, bei dem die Kernelparameter zu Problemen geführt haben, von daher gehe ich mal davon aus, dass die Parameter auch nicht zu Instabilitäten im System führen. Selber kann ich es leider nicht probieren, da ich keine Geräte mit dem passenden Chipsatz besitze.

(Bildquelle: Paulina Clemente, CC-BY, Flickr)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

9 Kommentare

  1. Bei mir hat das Setzen des Kernelparameters dazu geführt, dass bei meinem Notebook (Asus X54H) Tastatur und Touchpad nicht mehr funktionierten…
    Ich konnte mich nur noch per Bildschirmtastatur anmelden!
    Im Wiederherstellungsmodus trat das Problem nicht auf (Ubuntu 11.10, Kernel 3.0.0-16)

  2. Würde mich freuen, wenn du noch eine kleine Anleitung schreiben könntest, wie man die Optionen einrichtet, dass sie immer beim Hochfahren benutzt werden.

  3. Hochinteressant, wird wohl direkt in meine Arbeit miteinfließen – vor allem das Skript ist sehr nützlich

  4. passende Kernelparameter und Kerntakt runter, dann wird ein Intel auch unterwegs spannend :) habs ausprobiert… bin gespannt ob es was bringt…. ich lass einfach mal powertop mitlaufen… mal schaun wie lange die i5-doppel-sandy jetzt so macht (:

    @Anton: wiki ubuntuusers grub2 ;)
    Um z.B. generell bei allen konfigurierten Linux-Bootkerneln einen Parameter anzugeben reicht es in der Datei /etc/default/grub folgenden Eintrag zu ändern:

    GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=”pcie_aspm=force acpi=noirq i915.i915_enable_rc6=1″

    da ist auch deine Anleitung…

    grüße
    Gorja

  5. Hi,

    ein Wort der Warnung: von acpi=noirq sollte man besser die Finger lassen, dabei können die seltsamsten Symptome auftreten: Probleme mit der Lüftersteuerung, USB geht nicht mehr, um nur einige zu nennen.

    Außerdem hat sich bei den Ubuntu-Kerneln einiges getan:
    - pcie_aspm=force ist ab Ubuntu 11.10, Kernel 3.0.0-16 nicht mehr erforderlich
    - i915.i915_enable_rc6=1 ist ab Ubuntu 12.04, Kernel 3.2.0-17 nicht mehr erforderlich

    http://thinkpad-forum.de/threads/133179-Golem-hat-Linux-auf-Zenbook-UX31-getestet-(-quot-Energieverwaltung-in-Handarbeit-quot-)?p=1312356&viewfull=1#post1312356

    Gruß, linrunner

    • @linrunner
      Stimmt, es hat sich einiges getan, aber komischerweise bringt:

      i915.i915_enable_rc6=1

      bei mir immer noch ein halbes Watt im Durchschnitt.
      Getestet mit dem Daily-Snapshot vom 24.02.2012

  6. Hi,
    habe soeben 12.04 auf stick getestet und komme lt. powertop auf 9.6 Watt, ohne irgendwelche Änderungen, mein System:
    dell vostro v131 core i 3 , soweit unten war ich noch nie,( ich verwende 10.04 mit Parametern von Glasen, da komme ich auf 11 Watt )
    bin sehr zufrieden, freue mich auf die Final von 12.04.

    Grüße

  7. Hi,
    Habe soeben 12.04 auf Stick getestet, und komme lt, Powertop auf
    sagenhafte 9,6 Watt, hatte ich noch nie.( ohne Änderungen)
    Mein System dell vostro v131 mit core i3.
    Verwende ubuntu 10.04 mit Parametern von Glasen.
    Freue mich auf die Final von 12.04, hat sich ja was getan, SUPER
    Grüße

  8. Ich dachte ja, dass ab Kernel 3.2 kein Hinzufügen der Parameter mehr nötig sein würde. Selbst mit Liquorix Kernel 3.3.0.1 sinkt die Temperatur des Notebooks im Idle um gute 10 Grad, wenn ich i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 anhänge.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.