Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Licensed under CC Share Alike 2.0 Generic by hdaniel auf Flickr

Netzwerk (forcedeth) funktioniert nach Kernel 2.6.29 nicht mehr

| 4 Kommentare

Ein fiese(r/s) Bug/Phänomen hat mir gerade eine Stunde Freizeit geklaut und einiges Kopfzerbrechen bereitet… Ich wollte partimage benutzen, um eine Partition einer Platte zu sichern, die ich aus einem alten Rechner gerettet hatte. Da ich ein 64-bit Ubuntu mit Jaunty 9.04 betreibe, partimage aber nur in einer 32-bit Version vorliegt, habe ich mir die aktuelle Version der SystemRescueCd heruntergeladen, gebrannt und meinen Rechner damit gebootet. Der “Job” war dann schnell erledigt, die böse Überraschung erwartete mich jedoch, als ich wieder Ubuntu gebootet habe. Der NetworkManager meldete, dass kein Netzwerk aufgebaut werden konnte.

Es sei angeblich kein Kabel angesteckt. Natürlich schiebt man die Schuld erstmal auf die DSL-Hardware. Also DSL-Router neu starten, Switch und Kabel kontrollieren. Es waren aber keine Fehler zu finden. Des weiteren leuchteten die Lichter am Switch und an der Netzwerkkarte genauso wie immer. Die Netzwerkkarte ist also “eigentlich” verbunden. Allerdings sagen

$ sudo ethtool eth0
[...]
	Link detected: no

und

$ dmesg | grep eth
[...]
[   39.513660] forcedeth 0000:00:08.0: irq 2302 for MSI/MSI-X
[   39.514304] eth0: no link during initialization.
[   39.515419] ADDRCONF(NETDEV_UP): eth0: link is not ready

eine andere Sprache. Das Netzwerk lässt sich in Ubuntu Jaunty nicht aktivieren, egal was man macht… Boote ich jedoch die SystemRescueCD, so kann ich ohne Probleme mein Netzwerk aufbauen.

Schuld daran scheint Kernel 2.6.29.3 aus der SystemRescueCD zu sein. Der aktuelle Kernel scheint eine Regression zu haben, die verhindert dass die Netzwerkkarte mit älteren Kerneln aktiviert werden kann. Meine “Lösung” für dieses Problem war nun

  • Rechner mit der SystemRescueCD booten
  • Netzwerk aktivieren
  • Rechner HART abschalten

Danach funktionierte das Netzwerk in Jaunty wieder wie gehabt. Eventuell versetzt der neue Kernel aus der SystemRescueCD die Netzwerkkarte via ACPI in einen Zustand, aus dem sie ein “alter” Kernel nicht mehr wecken kann. Möglicherweise reicht es auch einfach den Rechner einmal vollständig abzuschalten, das habe ich nicht weiter ausgetestet…

Ich vermute, dass das Problem alle Distributionen mit Kernel 2.6.29 (oder neuer) und Rechner, die mit dem forcedeth Kernelmodul arbeiten, betrifft. Die Info sollte man also im Hinterkopf behalten, wenn man demnächst Live-CDs mit Ubuntu Karmic ausprobiert und entsprechende Hardware besitzt…

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

4 Kommentare

  1. Jaunty macht irgendwie nicht wirklich Spaß …

  2. Tach Shakal, Jaunty macht hier nix falsch. Was kann Jaunty, oder wahrscheinlich jede andere Distribution, dafür wenn ein neuerer Kernel ACPI-Settings kennt, die der “alte” Kernel noch nicht beherrscht…

  3. Moin, in dem Fall hast Du natürlich Recht. Habe ich so nicht gesehen … aus meiner Sicht ist ACPI aber schon ein generelles Problem.

  4. Servus,

    ich danke Dir vielmals für diesen Beitrag. Nachdem gestern eine meiner Partitionen auf wundersame Weise verschwunden war, half mir nur noch die SysRescCD, die Daten wiederherzustellen.
    Und siehe da, nach einem Neustart hatte ich das gleich Problem. Aber zum Glück hatte ich den Beitrag hier noch im Hinterkopf ;)
    Du hast mir sicherlich einige Zeit gerettet. Daher ein großes Dankerschön

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.