Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Neue Firmware-Version bringt Skype auf das Nokia N900

Neue Firmware-Version bringt Skype auf das Nokia N900

| 11 Kommentare

Im November 2009 veröffentlichte Skype in seinem Blog, dass die graphische Oberfläche von Skype in Zukunft freigegeben wird. Nur noch die für die Kommunikation zuständigen Bibliotheken sollen proprietär bleiben, somit bietet sich die Chance endlich einen brauchbaren Skype-Client zu entwickeln. Doch nach dieser Meldung gab es Monate lang keine weiteren Informationen. Ende März berichtete Phoronix, dass sich im April 2010 nun endlich mal was wieder in Richtung Skype und Linux tun soll. Doch schon bald ist der Mai vorbei und noch immer gibt es nichts Neues. Doch auf einer etwas anderen Linux-Front tut sich etwas in Sachen Skype.

Olivier Crête von Collabora (Wikipedia) berichtet in seinem Blog, dass die neue Firmware-Version PR1.2 für das mit dem auf dem Linux-Kernel basierende Maemo 5 Betriebssystem bestückte Smartphone Nokia N900 Videotelefonie via XMPP/Jingle und Skype beherrscht. Im Blog gibt es auch einen Screenshot davon (Achtung: Die Bildern sind per Bildbearbeitung eingefügt, Screenshots von Overlay-Bildern sind auf dem Gerät nicht möglich, daher ist die Qualität der Bilder besser, als sie in Wahrheit ist.)

Skype auf Nokia N900

Jetzt muss man eigentlich nur noch eins und eins zusammenrechnen. Collabora ist ein großer Kontributor der Projekte GStreamer und Telepathy. Beide Projekte kommen auch bei Maemo 5 zum Einsatz. Beide Projekte sind integraler Bestandteil des Linux-Desktops. Können wir uns also bald auf eine Überraschung gefasst machen? Bringt Collabora es fertig Skype in etwa Empathy zu implementieren. Bin ja mal gespannt.

(Bildnachweis: Mark Guim, CC-BY, Flickr)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

11 Kommentare

  1. Skype gab es schon vorher fuer die Maemo-Plattform (also auch das N900). Neu ist lediglich die Videofunktion und es handelt sich weiterhin um den Binary-only Client von Skype.

    • joschi, der Meamo-Client wird jedoch laut Aussage eines Skype-Entwicklers von Nokia entwickelt…

      @bike.geek.mike Maemo client is done by Nokia and is deeply integrated into their system. Android and Maemo skype UIs are therefore different.

      Siehe http://blogs.skype.com… Von daher sehe ich die Chancen gar nicht so schlecht. Immerhin wurde das Know-How ja schon außer Haus gegeben.

  2. Alles Details zur neuen Firmware:
    http://wiki.maemo.org/Maemo_5/PR1.2

  3. Das wär ja der Hammer

  4. Gibt es zu den Fähigkeiten und Möglichkeiten des N900 ein Vergleichbares Telefon?

    • Hi Septeron. Wie schon der andere Kommentar sagte. Das N900 ist schon ein spezieller Fall. Vergleichbar wären nur Android-Geräte wie das Nexus One, Motorola Milestone, HTC Desire und Co.

  5. Dann kannst du dich bloß im Android Bereich umsehen. Ich finde das N900 ist so gesehen, recht einzigartig ;-)

    Was mich interessiert, git es eine Art “Echo” Kontakt für Video Anrufe mittels Skype (ähnlich dem Soundecho), zum testen der Videoverbindung?
    Gruß

  6. Also ich habe das N900 mit 1.2 und der video call funktioniert nicht. Es gibt nichtmal nen Button für Skype Call nur Skype Chat.

  7. Skype Video Call soll wohl nur

    Zwischen zwei N900 und
    N900 & Windows Client V4.2

    funktionieren.

  8. Es ist nur schade das Skype ansonnst nach wie vor die Linuxversion sträflich vernachlässigt, angeblich sollte der Linux Client schon lange für alle Open Source sein.
    Daran hat der Verkauf von Skype leider auch nichts geändert, es wird hauptsächlich für Windows entwickelt hingegen die Linuxversionen immer schlechter laufen.
    Ich hoffe das sich etwas Ändert seit Ubuntu nun Skype in die offizellen Ubuntu-Repository aufgenommen hat , vielleicht ist ähnliches geplant wie bei Nokia?

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.