Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

pyTOMTOM zum Managen von TomTom-Navis

pyTOMTOM zum Managen von TomTom-Navis

| 14 Kommentare

Nachdem ich vor einiger Zeit mit jTomTom schon einmal ein Lösung zum Managen eines TomTom-Navis unter Linux vorgestellt habe, möchte ich euch heute auf pyTOMTOM aufmerksam machen. Im Gegensatz zum plattformunabhängigen Java-Programm jTomTom ist pyTOMTOM eine Anwendung, die nur unter Linux funktioniert. Die Version 0.5 ist gerade erst am 23.10. erschienen, so dass es sich lohnt einen Blick auf das Programm zu werfen.

Die Installation unter Ubuntu/Debian ist kurz und schmerzlos, da auf der Homepage der Anwendung ein deb-Paket mit der aktuellen Version herunterladbar ist. Unter Lucid und Maverick ließ sich das Paket mit einem Doppelklick installieren… Für rpm-basierte Distributionen wie Fedora oder OpenSUSE gibts auch rpm-Pakete, allerdings enthalten diese noch noch nicht die finale 0.5er Version.

Die Funktionalität ist leider auch bei pyTOMTOM noch nicht mit der für Windows von TomTom mitgelieferten Software vergleichbar. Zwar kann man ein Backup vom Gerät ziehen (und wieder einspielen), GPSQuickFix installieren und zusätzliche POIs einspielen, doch ein Kartenupdate ist nach wie vor nicht möglich. Mangels Gerät kann ich das Programm leider nicht testen, doch @stephan13360 war so freundlich mir Screenshots zu schicken.

pyTOMTOM

pyTOMTOM

pyTOMTOM arbeitet mit einer ganzen Reihe von TomTom-Geräten zusammen. Eine Liste mit allen kompatiblen Navis gibt es auf pytomtom.tuxfamily.org. Bzgl. solchen Geräten habe ich leider wenig Erfahrung, daher beziehe ich mich mal auf die Info von Nodch.de, dass Kartenupdates auch in Zukunft wohl die Original-Software benötigen werden, da auf einen Account bei TomTom zugegriffen werden muss.

Generell gefällt mir pyTOMTOM ein bisschen besser als jTomTom. Die Anwendung fügt sich nahtlos in den Desktop ein und installiert sich aufgrund des deb-Pakets auch sauber im System. Ganz auf die originale Software kann man wohl noch nicht verzichten, doch so oft muss man auch kein Kartenupdate einspielen, oder?

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

14 Kommentare

  1. Gibt es für tomtom-Navis die originale Software eigentlich auch für Linux oder ist das mal wieder nur für Windows und Mac verfügbar?

    Meine Eltern haben nämlich ein tomtom-Navi bei dem die Karten aktualisiert werden müssten, aber weder ich, noch meine Eltern haben Windows oder einen Mac.

    • Nein, die “originale” Software gibts nicht für Linux. Ich hab nicht gesucht, aber vielleicht läuft sie mit Wine.

      • Ich hab auch ein Tomtom Navi (Start20 afaik), kann die Firmware zwar unter Win7 draufspielen, aber ich hab nicht immer Lust den Laptop dafür rauszukramen.
        Hab vorhin die Software von Tomtom unter Wine getestet. Aber nix lief. Es ließ sich zwar installieren, aber nicht starten. Somit musste ich es wieder deinstallieren.

  2. Immer wieder schade, das sowas wie TomTom, die ganz bestimmt ihre Geräte mit Linux betreiben es nicht schaffen auch eine Software bereit zu stellen, damit man das ganze auch unter Linux verwalten kann.
    Ich selber hab auch ein TomTom und hatte mir extra dafür eine VM mit XP gemacht. Nur leider ist die VM so voll mit Daten, das mir ein Update schon daneben gegangen ist. Zu wenig Speicherplatz :-(
    Ich werd mir pytomtom auch mal ansehen und dann Berichten.

    Linu74

    • Ja, das ist wirklich schade. Aber da steht TomTom leider nicht alleine da. Es gibt so viele Hersteller von Produkten mit einem embedded Linux, die zwar Linux auf dem Gerät nutzen, doch keinen Support für Linux-Anwender bieten.

      • Gibt es überhaupt einen grösseren Hersteller von mobilen Geräten (Navigation, Smartphones oder Tablets), der eine Synchronisationssoftware für Linux zur Verfügung stellt?

        Die Lösung liegt bei Smartphones und Tablets wohl eher in OTA Updates z.B iOS 5; wie siehts bei Android aus? Musik, Filme Fotos zwischen Linux und mobilem Gerät auszutauschen ist ja meist kein Problem mehr.

        • Was genau meinst du? Navi und PC abgleichen? Generell ist die Synchronisation zwischen Android und Linux – wenn man die Google-Cloud nicht verschmäht – kein Problem.

          Grüße
          Christoph

          • Das stimmt. Als ich damals noch mein Milestone hatte, benötigte man noch die entsprechende Software von Motorola (die nur unter Windows lief) um z.B. Firmwareupdates (z.B. auf damals Android 2.1) zu machen. Deswegen meine Frage ob das jetzt auch bei Android “over the air” geht, wie bei den Apple Produkten seit iOS 5. Mein letzter Wissensstand ist, dass OTA Updates bei den “Google-Phones” funktionieren, nicht aber bei anderen Android Phones, da die Hersteller und / oder die Netzbetreiber zusätzliche Software installierten. Ist das immer noch so oder funktionieren Updates per OTA jetzt bei allen grossen Herstellern?

            • Genau, das kommt auf den Hersteller deines Android-Telefons an. Samsung hat sein Kies, das es nur für Windows und Mac gibt. HTC hat afaik auch eine eigene Software. Welche Hersteller und welche Netzanbieter jetzt genau OTA-Updates anbieten, kann ich nicht sagen. Sicher ist aber, dass – wie du schon sagst – die Google-Geräte ohne Rechner aktualisiert werden.

              Mir persönlich ist es eigentlich egal, bislang erschlafft die Motivation die Geräte mit neuen Android-Versionen zu versorgen sowieso sehr schnell, so dass ich bspw. bei meinem HTC Desire sehr schnell auf ein Custom-Rom zurückgegriffen habe.

              Grüße
              Christoph

              • Dann ist ja immer noch alles beim Alten ;-).

                Vielen Dank für die Infos. Vielleicht wird ja es ja bei den Geräten von Motorola in Zukunft Besserung geben…

                Möchte man beim Thema Navigation ohne Windows auskommen, muss man wohl sein Smartphone mit entsprechender Software ausstatten. Hier stört mich, dass man auf TMC verzichten muss, und Staumeldung im Ausland ohne Roaming nicht möglich sind. Gerade im Urlaub mit Auto ist Navigation für mich aber am wichtigsten.

  3. gibt es eigentlich eine Möglichkeit die Lesezeichen aus einem alten TomTom (5) rauszubekommen und irgendwie (z.B: google maps, etc) zu importieren ..

    Ich hab das alte TomTom auf nem Palm Life laufen auf ner SD Card .. also wenn da jemand Ideen hat ?

  4. Ich nutze mittlerweile auf dem N900 und dem Milestone 2 die Navigation von Sygic. Mein TomTom hat den Geist aufgegeben und so wie es jetzt aussieht, werde ich mir vorerst kein TomTom oder so mehr holen.
    Sygic setzt auf die Karten von TomTom und Updates kommen dann wohl aus dem Market bzw. beim N900 von Sygic.

    Linu74

  5. Hallo,
    Eigentlich müsste dafuer eine Pflicht zur unterstützung in die GPL rein …
    wenn dort eingefuegt wuerde
    “wer Gpl software in seine software oder Geraete integriert muss, wenn er dazu
    Software erstellt um sie mit Rechnern zu koppeln, spaetestens 1 jahr nach Erscheinen so einer Software eine funktionell gleichwertige fuer mindestens die zwei groessten OpenSourece-Betriebssysteme anbieten. Alternativ muss er die gesamte Schnittstellenbeschreibung der Kommunikationssoftware und alle fuer den Nachbau der Kommunikationssoftware noetigen Krypto-Keys usw. veroffentlichen”
    dann haetten trittbrettfahrer keine chance mehr …
    Tomtom muesste dann eine Anwendung machen oder die karten-keys fuers updaten rausgeben …
    Router muessten dann Linux-konfig-software oder ein Web-interface ohne Active-X haben …
    Wenn man soetwas noch etwas weiter fassen wuerde … “wer dinge oder inhalte mit linux unterstuetzung herstellt”
    muessten die studios einen linux-dvd-blueray player machen oder ihre css und aacs keys herausgeben oder eben doch auf ganz teuren windows serverfarmen die
    tricktechnik der filme rechnen …
    hoffentlich trauen sich die GPL macher mal zu soetwas !!! Es ist unfassbar dass ein hersteller der ein linux-geraet baut dazu keine linux-software anbieten muss !!
    Ralph

    • Ralph, das wäre sehr kurzsichtig, denn dann würde kein Unternehmen mehr GPL lizenzierte Software einsetzen, außerdem geht diese Sicht an dem Begriff der freien Software vorbei.

      Grüße
      Christoph

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.