Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

U-Boot für Untertitel, Submarine lädt passende Untertitel aus dem Netz

U-Boot für Untertitel, Submarine lädt passende Untertitel aus dem Netz

| 2 Kommentare

Eigentlich sind wir Linuxer bzgl. Untertitel ganz gut versorgt. Der Video-Player der GNOME-Desktopumgebung kann bspw. von Haus aus Untertitel aus dem Netz laden und auch VLC kann man das Laden eines passenden Untertitels beibringen. Allerdings zicken gerade beide Methoden rum. Totem hängt bei Ubuntu 11.10, wenn man einen Untertitel herunterladen will. Ein entsprechender Bug ist gemeldet und schon für Precise gefixt, allerdings muss der Bugfix noch auf Ubuntu Oneiric übertragen werden. Und auch die VLC-Lösung klappt nach den neusten Kommentaren nicht gut. Von daher scheint es mal wieder an der Zeit nach Alternativen zu suchen: Das kleine Kommandozeilen-Tool Submarine scheint eine zu sein.

Submarine ist ein in Vala geschriebenes Tool, das anhand des Datei-Hashes eines Films oder einer Serie den passenden Untertitel von OpenSubtitles.org bzw. Podnapisi.NET herunterlädt. Das Programm ist neu und in wohl kaum einer Distribution vertreten, von daher muss man es sich selber aus dem Git-Repository laden und kompilieren.

Mit den passenden Hinweisen, ist das aber recht schnell gemacht. Anhand von Ubuntu 11.10 erkläre ich kurz die nötigen Schritte. Erstmal wollen die nötigen Abhängigkeiten installieren werden, dazu gehören git und verschiedene Bibliotheken. Danach wechselt man nach /tmp, holt sich den Code und kompiliert letztendlich das Programm.

$ sudo apt-get install git autoconf libgee-dev libsoup2.4-dev libarchive-dev valac libtool
$ cd /tmp
$ git clone https://github.com/blazt/submarine.git
$ cd submarine
$ ./autogen.sh && ./configure && make && sudo make install

Danach sollte der Kuchen gegessen sein, so dass Ihr zu einem Film auf eurer Platte, ohne große Sucherei einen Untertitel von den genannten Seiten runterladen könnt. Über den Schalter “-l” schränkt ihr die Sprache ein, so dass Ihr mit “-l en” bspw. nur den englischen Untertitel auf eure Platte ladet.

$ submarine -l en Verzweifelte.Hausfrauen.S01E02.XviD-Lach.avi
Connecting to servers:
  (Success) Podnapisi (http://www.podnapisi.net/)
  (Success) OpenSubtitles (http://www.opensubtitles.org)
Searching for subtitles:
  (2) Verzweifelte.Hausfrauen.S01E02.XviD-Lach.avi
Downloading subtitles:
  (0.0) Verzweifelte.Hausfrauen.S01E02.XviD-Lach.srt
Summary:
  (Saved) Verzweifelte.Hausfrauen.S01E02.XviD-Lach.srt

Ich habe submarine mit ein paar Serien und Filmen probiert und war eigentlich recht zufrieden. Wenn das Runterladen aus Totem bzw. VLC heraus ordentlich funktionieren würde, wäre mir das natürlich lieber. Aber besser Submarine im Terminal nutzen, als länger auf den entsprechenden Seiten rumsuchen zu müssen.

Das Programm steht seit August auf seinem Github und ist unter der GPL lizenziert. Das letzte Update ist vom Oktober 2011, von daher kann man hoffentlich auf Updates vertrauen. Früher oder später werden die sicherlich nötig sein, wenn Podnapisi.NET oder OpenSubtitles.org ihre Seiten bzw. APIs ändern. Wer möchte, kann dem Projekt auch über Flattr eine kleine Spende zukommen lassen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

2 Kommentare

  1. Tausend Dank! Habe bisher immer den SubDownloader benutzt, aber der ging nur an Opensubtitles. Die manuelle Suche in popnapisi kann ich mir jetzt sparen.

  2. Ich nehme unter Ubuntu dafür immer SMPlayer, der hat einen eingebauten Downloader für Subtitles von OpenSubtitles.org. Im Gegensatz zu dem VLC Skript funktioniert der sehr gut, d.h. oft auch wenn der Name des Films nicht einen expliziten Releasenamen trägt.

    Kann ich euch echt nur empfehlen. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.