Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

XnViewMP 0.50 für Windows, Mac und Linux in neuer Version

XnView MP 0.50 für Windows, Mac und Linux in neuer Version

| 17 Kommentare

Ich bin ja kein Freund von Freeware, schon gar nicht unter Linux, aber beim Bildbetrachter XnView mache ich eine Ausnahme. Die Software begleitet mich schon lange Jahre und sich als wirklich schneller und komfortabler Bildbetrachter etabliert. Seit einiger Zeit gibt es XnView auch in einer plattformunabhängigen Variante XnView MP, die sowohl unter Windows und Mac OS X, wie auch unter allen gängigen Linuxen läuft. Anfang Juni ist mit XnView MP 0.50 wieder mal eine neue Version erschienen, die eine ganze Reihe von Bugs behebt und auch zahlreiche neue Features mitbringt.

Mein Problem mit Freeware ist die unsichere Lizenzlage und der unstetige Verlauf vieler Freeware-Projekte. XnView und XnView MP ist kostenlos für den privaten und edukativen Bereich, wo nun aber die private Nutzung aufhört und der kommerzielle Gebrauch anfängt, kann ich für meinen Teil nie sagen, daher betreibe ich bspw. mein Blog hier auch unter der CC-BY und nicht CC-BY-NC. Des weiteren habe ich schon viel zu viele gute Freeware-Projekte das zeitliche segnen gesehen, ohne dass der Staffelstab weitergegeben wurde. Von daher bervorzuge ich Anwendungen, deren Lizenz nicht von der kommerziellen/privaten Nutzung abhängt und deren Fortbestand durch die Offenheit des Codes zumindest nicht unwahrscheinlicher wird.

Für XnView MP gilt zumindest letzter Part nicht, das Programm wird schon seit Jahren gepflegt und immer weiter behutsam ausgebaut. XnView kann über 600 Bild- und Video-Formate lesen und zum Teil auch speichern und geht dabei wirklich super schnell vorran. Ein Ordner mit zig hundert großformatigen Bildern ist im Nu eingelesen und als Thumbnail im Programm dargestellt. Dazu kommt noch eine rudimentäre Bildbearbeitungsfunktion, die aber zum Beispiel so wichtige Funktionen wie Drehen und automatischen Zuschneiden des Bildes beherrscht.

XnView für Linux ist genauso schnell wie die Windows-Variante.

Die Linux-Version von XnView MP bekommt ihr über das Forum zur Webseite, es gibt dort als Archive verpackte Binaries, wie auch .deb-Dateien für Ubuntu und Debian. Auf einem Ubuntu 12.04 ließen sich die Pakete problemlos installieren, da das Programm komplett statisch gebaut ist und keine Abhängigkeiten hat, sollte es sich aber auch auf älteren Ubuntu-Versionen und Debian installieren lassen können-

Ansonsten gibt es über XnView MP nicht mehr viel zu sagen. Wer die Anwendung schon von Windows her kennt, der wird sich auch relativ schnell mit der Multi-Plattform-Variante anfreunden können, so groß sind die Unterschiede nicht. Hilfe und Support zu XnView MP bekommt ihr im Forum des Projekts, Nachrichten und News gibt es auf Twitter, Facebook oder Google+.

XnView erledigt auch die typischen Bildbearbeitungen.

Praktisch ist das Drehen von Bildern mit automatischen Zuschneiden der Ränder.

(Ein Dank geht an Micha, der mich auf die neue Version aufmerksam gemacht hat)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

17 Kommentare

  1. Wollte nur mal Danke sagen für deine guten Beiträge. Habe vor ca. 6 Monaten von Win7 zu Ubuntu gewechselt und bin eigentlich hell begeistert. Habe aber gerade gestern auf einer anderen HD das neue Mint13 installiert und festgestellt das es viel schneller läuft als Ubuntu 12.04. Kennst du vielleicht den Grund?
    Gruss aus Schaffhausen
    Werner

    • Könnte an Unity liegen…nur eine Vermutung.

      Zum Beitrag. Oh man hatte XnView völlig vergessen seit dem ich Windows nur noch zum Spielen und leider auf Arbeit nutze. Danke, gleich mal gThumb abgelöst ;-)

  2. Ein Programm, das ich lange vermisst habe, seit ich vor ein paar Jahren fast komplett auf Ubuntu umgestiegen bin. Das einzige, was diese Version bei mir irgendwie nicht schafft, ist, eine Datei aus Nautilus heraus zu öffnen, wenn ich XnView einer JPG-Datei als mögliches Programm zuordne. Da krieg ich dann nur das Fenster, aber ohne Inhalt. Morgen mal gucken, ob ich nicht vielleicht irgendeinen zusätzlichen Parameter brauche.

    [EDIT: Und jetzt geht's. Komisch.]

  3. Danke, danke, danke!

    Endlich ein einfaches Programm mit Feinrotation!!!

  4. Keine Ursache! Erwähnenswert finde ich noch, das der Entwickler extrem offen ist für Verbesserungsvorschläge. Mein Vorschlag für das Schneidewerkzeug war z.B. innerhalb von 6 Monaten umgesetzt. Ich hätte momentan nur noch Kleinigkeiten zu kritisieren, komme aber leider schon seid Monaten nicht dazu sie im Entwicklerforum zu posten :-(

  5. Hey & gleich ein kleines Bugfix nachveröffentlicht -> Version 0.51 Dazu muss man erwähnen, dass die Linux-Version eine Weile zugunsten der Windows Version vernachlässigt werden musste. Auch, wenn die Linux-Nutzer mächtig nett “gebettelt” haben. Christoph, danke für’s “am Ball bleiben”. Verlustfreie Rotation im .jpeg-Format! Kein Generationenverlust!

    Denk’ bitte daran, den Wikipedia-Link zu aktualisieren.

    • Die Wikipedia kann ja jeder bearbeiten ;) Eigentlich müsste der Artikel dort mal überarbeitet werden und XnView MP einen eigenen Abschnitt bekommen, der ein bisschen auf die Interna und Unterschiede eingeht, aber das müsste jemand machen, der sich gut auskennt.

      Grüße
      Christoph

  6. btw: Wenn Du den ersten Link nach dort: -> http://www.xnview.com/de/ ausrichtest, bleibt dieser Artikel lange aktuell. ;-)

  7. Danke für den Tip. Habe XNview auf Linux echt vermisst. Werd es nun aber mal wieder versuchen.
    Ich vermute dein Artikelupdate gehört zu einem anderen Artikel ;)

  8. 1x Richtigen Dankeschön! Mann oh Mann,Ich habe sehr lange nach XnView für Open Source Betriebssystemen gesucht! Werde es nun mit Ubuntu Studio 12.10 32bit Testen! Bis dann.

    • Getestet! Ich habe 10,000 Dateien mit XnView schon um-organisieren können! Verglichen mit meinem versuch mit andere programmen? Ich bin nicht mal damit ‘Lau Warm’ Geworden! Ein Tip für das Installieren von XnView in Ubuntu!
      Lade die Datei runter,liegen lassen in ‘Downloads!’ Öffne die Datei dann mit dem Ubuntu Software Center! Internet Zugang Erforderlich! Nun,jetzt ‘Stolpert’ es ein wenig! Aber ‘Bleib dabei!’ und die ‘Installation’ wird dann klappen! Gründe für die ‘Zähe Reaktion!’ von Ubuntu? XnView macht ‘Alles Wach!’ Sogar die im ‘Tief Schlaf!’…’Schlafen könnt ihr,wenn ihr fertig seid!’

  9. Achtung!
    XnView Multi Platform hatte Ich in Ubuntu Studio 12.10 32bit getestet!
    Die Installation lief nicht rund! Das gab mir zu denken das irgend wann alles den Bach runter gehen wird! Heute 2013-02-18. Ist es dann soweit gewesen! Ubuntu Studio gab andauernd seinen Geist auf! Gab den grund dafür an,es sei XnView MP gewesen! Nun,Wer? Wie? Wo? Was? Ich habe nicht die Zeit für’s Spielchen! Ubuntu Studio Runter! Und Ubuntu 11.10 32bit Drauf! XnView MP mit Ubuntu Software Center Installieren? Reibungslos! Das,sagt mir einiges! Nun läuft alles wie am schnurchen wieder!

  10. Achtung!
    Ein letzter cooler tip!
    Wenn Ihr nach noch mehr stabilität sucht?
    Dann,down load die Ubuntu 12.04.2 LTS…!
    Ubuntu 11.10 runter..!…Und installier 12.04.2 LTS…!
    Ubuntu und XnView MP werden dann noch besser zusammen arbeiten!
    Ich dachte Ich wurde 4x Wochen für die Gruft brauchen?
    1x Woche!….Und Tchüß.

  11. Danke für den wirklich guten Beitrag. Seit etwa 2 Wochen bin ich (endlich) zu ubuntu Linux 13.04 x64 umgestiegen, nachdem ich mich vorher jahrelang mit verschiedenen anderen Distri’s ‘herumgeschlagen’ habe. Als Hobbyfotograf bin ich eben dabei, mir die Software zu installieren, um meinen Workflow zu organisieren. unter Windows habe ich DxO und ACDSee pro benutzt – unter Linux wird es nun Darktable und XNView ;)

  12. hi!

    Vor ein paar Tagen ist eine neue Version erschien – mi einigen schönen bugfixes. Was kann darkroom, was XNVieMP nicht kann?

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.