Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Yip, ein einheitliches Benachrichtigungssystem für das Web

Yip, ein einheitliches Benachrichtigungssystem für das Web

| 3 Kommentare

Von vielen Programmen kennt man ja die Möglichkeit, dass Benachrichtigungen auf dem Bildschirm ausgegeben werden. Üblich ist dies beispielsweise bei Chat-Programmen wie Pidgin unter Linux, das über den GNOME Benachrichtigungsdienst libnotify bzw. libnotify-osd seine Benachrichtigungen ausgeben kann. So wird man sofort auf neue Nachrichten aufmerksam oder sieht dass Bekannte online gehen.

Was macht man aber, wenn eine Webseite eine Benachrichtigung ausgeben soll? Braucht man nicht? Es gibt zahlreiche Chats, die im Browser ablaufen oder es gibt Multi-Protokoll Messenger wie Meebo, die über den Browser fast die komplette Funktionalität von bspw. Pidgin im Browser abbilden. Oder Twitter-Clienten für den Browser oder oder oder… Eines fehlt webbasierten Applikationen jedoch immer: Die Interaktion mit dem Desktop, Yip hilft hier aus…

Yip ist eine Erweiterung für Firefox, die Benachrichtigungen von Webapplikationen an eine Reihe von Benachrichtigungsdiensten weiterreichen kann. Unter OS X arbeitet Yip mit Growl, unter Windows mit Growl for Windows oder Snarl und unter Linux mit der guten alten libnotify bzw. mit Ubuntus notify-osd zusammen.

Meebo gibt über Yip eine Benachrichtigung aus.

Meebo gibt über Yip eine Benachrichtigung aus.

Die Erweiterung kann nicht auf magische Art und Weise Benachrichtigungen generieren, die Webapplikation muss leider Yip unterstützen, dies sind bis dato der eingangs erwähnte webbasierte IM Meebo, der ebenfalls webbasierte Twitter-Client Flittr und die wirklich beeindruckende Twitter-Suche TweetTabs. Angeblich gibt es noch andere Webseiten die Yip unterstützen, doch auf der Homepage werden diese leider nicht genannt. Webentwickler, die Benachrichtungen in ihre Webseite einbauen wollen, finden hier Hinweise zur API.

Nach einem kurzen Test kann ich bestätigen dass die Benachrichtigungen mit Meebo gut funktionieren, bei TweetTabs erscheinen leider die von Mozilla bekannten Benachrichtigungen (ähnlich denen die man bei Beendigung eines Downloads bekommt). Flittr habe ich nicht getestet.

Damit Yip die Benachrichtigungen unter GNOME anzeigen kann muss zum Einen die Erweiterung in Firefox installiert sein und zum Anderen das Paket libnotify-bin installiert werden. Yip selber installiert man indem man unter yipyip.com auf Download klickt und die Installation der Erweiterung erlaubt. Für das Paket libnotify-bin öffnet man bspw. ein Terminal und führt folgenden Befehl aus.

$ sudo apt-get install libnotify-bin

Nach der Installation der Erweiterung und des Paketes muss man noch den Browser neu starten. Über einen Klick auf einen der grauen Sterne am unteren Rand der yipyip.com Webseite kann man überprüfen ob die Benachrichtigungen funktionieren.

Wer gerne Meebo benutzt, für den ist Yip wirklich ein Blick wert. Auf userscripts.org findet man Reihe von Skripten für Greasemonkey, so dass auch Webseiten, die Yip nicht unterstützen, Benachrichtigungen ausgeben können. Allerdings wollte keines der von mir getesteten Skripte funktionieren…

PS: Wer die “Der Download von $foo ist abgeschlossen”-Meldungen von Firefox ebenfalls libnotify-osd übergeben will, dem sei die Erweiterung FirefoxNotify ans Herz gelegt…

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

3 Kommentare

  1. Hm, finde sowas ne geniale idee. Mir sind direkt gefühlte 20k Anwendungsmöglichkeiten in meinem CMS eingefallen – nur wie soll man seinen Usern erzählen das sie Growl installieren sollen dafür :P

    Ok bei meiner Userbasis würde das sogar noch gehen :D Aber machen wir uns nix vor, die wenigsten normalen Surfer würden sich ‘ne extra Software installieren für Benachrichtigungen. Da hätte man unter Windows besser die Standard Sprechblasen Benachrichtungen über den Systray nehmen sollen und Growl nur falls verfügbar oder so…

  2. @McDope Growle wird nicht unbedingt benötigt. Falls kein Benachrichtigungssystem verfügbar ist, wird das von Firefox verwendet.

  3. Ah cool, das hab ich gesucht, ich finds immer blöd, wenn ich die Nachrichten in Meebo übersehe und ne stunde später antworte.

    Thx

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.