Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

juicessh-performance-icon

JuiceSSH Performance Plugin als einfacher Server-Monitor

| 5 Kommentare

Wer nicht nur seine paar Rechner in den eigenen vier Wänden zu betreuen hat, sondern auch den einen oder anderen Server, der möchte ab und an auch mal einen Blick auf die Rechner werfen. Wie hoch ist die Last? Was macht der Netzwerk-Traffic? Wie voll ist die Festplatte? Dafür kann man natürlich aufwändige Monitoring-Lösungen wie Munin oder Cacti aufsetzen, doch nicht immer braucht es ein so aufwändiges Programm, wenn es eigentlich auch die top- bzw. htop-Statistiken oder ein schneller Blick auf Glances tun würde. Doch dafür braucht es zusätzliche meist zusätzliche Skripte und Programme auf dem Server. Dem JuiceSSH Performance Plugin reicht hingegen eine SSH-Verbindung aus.

Das JuiceSSH Performance Plugin ist eine kleine Erweiterung für den leistungsfähigen JuiceSSH-Client für Android, den ich auch hier im Blog schon öfters mal angesprochen habe. Generell ist der Client schon alleine für seines Mosh-Supports zu empfehlen, so lässt sich auch über eine wacklige UMTS- oder LTE-Verbindung zuverlässig per Shell auf einem entfernten Server arbeiten. Das Plugin installiert sich nun als eigene App auf dem Handy, nutzt aber die in JuiceSSH konfigurierten Verbindungen. So muss man nur im Kopf der App seinen Server auswählen und dann unten auf Connect tippen. Das Plugin baut daraufhin die Verbindung zum Server auf und frägt über gewöhnliche Linux-Befehle die Systemdaten ab.

In der App-Beschreibung schreibt der Entwickler, dass die App mit Ubuntu und Red Hat Enterprise Linux getestet wurde, bei mir funktioniert sie jedoch auch ohne Probleme mit einem Vserver mit Debian Wheezy und zwei Workstations mit Arch Linux bzw. Antergos. Da das JuiceSSH Performance Plugin eben die Ausgaben normaler Linux-Befehle wie cat /proc/stat oder df | grep / auswertet, sollte die App eigentlich auch mit anderen Linux-Distributionen problemlos zusammenarbeiten. Solltet ihr euch für den Code interessieren, so könnt ihr einen Blick in den GitHub des Entwicklers werfen, das JuiceSSH Performance Plugin steht unter der Apache License 2.0.

//Update 19.08.2014: Beim Schreiben des Artikels hatte ich noch vergessen zu erwähnen, dass das JuiceSSH Performance Plugin nur mit einer SSH-Verbindung funktioniert. Wer eine Verbindung zu einem Server über das Mosh-Protokoll eingerichtet hat, der muss zusätzlich noch ein Profil mit SSH als Protokoll erstellen, erst dann baut das Plugin die Verbindung auf.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

5 Kommentare

  1. Eventuell solltest du noch erwähnen, dass man aktuell die Server nicht über eine Mosh verbindung monitoren kann, also sind pro server in juicessh 2 configs nötig -> einer für die Administration von unterwegs (Mosh) und einer über ssh für den Performancemonitor

  2. Man kann ja beim Profil in JuiceSSH auch einfach bei Bedarf zwischen Mosh und SSH umschalten. Zumindest für meinen Bedarf taugt das vollauf, da ich auch über UMTS noch nie Probleme mit der SSH-Verbindung hatte. Aber ja, natürlich wäre eine direkte Unterstützung von Mosh praktischer. Vielleicht wird das ja noch.

  3. Hallo,

    kann mir einer verraten, über welchen Port dieses Plugin läuft ?
    Nutzt es die Ports der SSH Verbindung ? Bekomme nach der Anmeldung keine Daten angezeigt.

    Gruß
    Stefan

    • Das Ding läuft ganz normal über SSH, es setzt ja einfach auf die SSH-Verbindung und frägt gewisse Daten über normale Linux-Befehle ab. Hier liegt wahrscheinlich auch das Problem, auf was für einem System probierst du denn das Tool aus?

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.