Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Logitech Boombox im Kurztest

Logitech Boombox im Kurztest

| 6 Kommentare

Ich bin nicht gerade ein Fan von “Handy-Telefonaten”. Irgendwie habe ich nach spätestens einer halben Stunde das Gefühl, dass das Blut in meinem Ohr kochen würde. Daher telefoniere ich recht gerne über die Freisprecheinrichtung oder noch besser über ein Bluetooth-Headsets. Allerdings ist das Tragegefühl bei den kleinen Blauzahn-Stöpseln auch nicht gerade ideal, entweder sitzen sie zu streng und schmerzen beim Tragen, oder sie fallen immer aus dem Ohr. Von daher finde ich den kleinen Bluetooth-Lautsprecher von Logitech gar nicht so schlecht. Egal ob man Musik hören möchte, oder Telefonieren, beides geht mit der Boombox ganz gut.

Die Boombox ist zwar nicht wirklich Fisch noch Fleisch, doch wer unterwegs Musik hören möchte und “mehr” hören will, als die krächzigen Boxen des Handys hergeben, der ist mit einem Bluetooth-Lautsprecher wie der Logitech Boombox (Partnerlink) ganz gut bedient. Die Box ersetzt zwar keine ordentliche Lautsprecher, doch sie ist klein, der Akku hält angeblich bis zu zehn Stunden und zur Not kann man die Boombox über USB wieder aufladen.

In meinem kurzen Test lies sie sich problemlos mit einem Android-Handy und einem Tablet koppeln. Sobald man die Box anschaltet geht sie automatisch in den “Paarungs-Modus”. Danach muss man einfach im Handy nach neuen Bluetooth-Geräten suchen und schon kommt die Musik aus der Box.

Die Logitech Boombox

Die Tonqualität ist entsprechend der Gehäusegröße natürlich nicht überragend, doch im Vergleich zu den in meinem HTC Desire eingebauten “Lautsprechern” natürlich deutlich besser. Richtig angenehm fand ich das Telefonieren über die Box. Man hat weder ein Handy noch ein Headset am Ohr und kann trotzdem ordentlich und ohne Rückkopplungen telefonieren.

Über die Medientasten auf der Box kann man zudem die Musikwiedergabe steuern. Mit der üblichen Musik-App von Android und Google Music hat gut geklappt, mit 8tracks – das ich aktuell ganz gerne höre – leider nicht, aber die App schnappt sich einfach nicht die Steuerung.

(Direktlink zum Video auf Youtube)

Als kurzes und schnelles Fazit kann man sagen: Für fast 80 Euro ist die Boombox zwar in meinen Augen ein kleines bisschen zu teuer, aber gerade für Vieltelefonierer – mit eigenen Büro – ist die Box wirklich brauchbar. Fürs Musikhören ist leider ein bisschen zu wenig Boom in der Boombox, aber besser als Handylautsprecher ist sie auf jeden Fall.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Mmh, mit erschließt sich der Sinn dieses Produkts nicht so. Am Schreibtisch habe ich in der Regel ein Festnetz. Unterwegs ist das Ding unpraktisch bis nutzlos; außerdem könnten alle drumherum mithören. Aus diesem Grunde kann man dieses Produkt m.E. auch nicht als Alternative zum Headset loben.

    Gruß, Jan

    • Es gibt mittlerweile viele Leute, die gar keinen Festnetz-Anschluss mehr besitzen. Dank günstiger Flatrates nimmt bspw. bei mir der Anteil über das Festnetz geführter Gespräche bei mir immer weiter ab. Aktuell telefoniere ich praktisch nur noch über das Handy. Als mobile Freisprecheinrichtung für unterwegs eignet sich das Ding natürlich nicht, aber dazu wurde es ja auch nicht gebaut.

      Grüße
      Christoph

  2. Wuerde ich kaufen wenn der Preis um einiges nach unten gehen wuerde.

  3. Pingback: Die große Linux und Ich Weihnachtsverlosung 2011 | Linux und Ich

  4. gefaellt mir auch sehr gut, bestimmt ganz praktisch, wenn man mehrere geraete (handy, netbook, ipod, …) rumfliegen hat.

    finde es zwar auch ein bisschen teuer, aber man gönnt sich ja sonst nichts :D

  5. Ich habe mir das Teil auch bestellt. Ich finde es okay. Für ein Gerät in der Größe ist der Sound prima. Die Freisprechfunktion wurde von meinen Gesprächspartner allerdings ziemlich negativ bewertet. Sehr leise und verrauscht (vielleicht liegt es auch an meiner Stimme ;-).

    Bin mir noch nicht sicher, ob ich da Teil behalte, weil ich den Preis für die Leistung etwas zu hoch angesetzt finde. 50 € finde ich angemessen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich die Verbindung zwischen Iphone und Boombox momentan manuell herstellen muss – es klappt nicht mehr automatisch. Kann aber auch am Handy liegen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.