Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Mit jKiwi eine neue Frisur virtuell austesten

Mit jKiwi eine neue Frisur virtuell austesten

| 10 Kommentare

Männer mit einer besseren Hälfte kennen sicherlich das Problem: Anschaffungen müssen nicht nur funktionieren, nein sie müssen der besseren Hälfte auch gefallen. Da nützt es wenig, wenn das neue Gadget keine Konkurrenz kennt, wenn es nicht zur Gardine passt, dann fällt es eben durch. Um Linux wieder etwas schmackhafter zu machen, hier ein kleiner Tipp zum unter der GPL lizenzierten “Wie sehe ich mit neuer Frisur und Make Up aus”-Programm jKiwi.

Das Programm gibt es meines Wissens nicht in den Paketquellen der gängigen Distributionen. Aber auf der Homepage des Programms gibt es Pakete für Ubuntu bzw. Debian (Leider will jKiwi nicht auf 64-bit Systemen starten) Pakete für OpenSUSE und Fedora sollen noch kommen. Dazu gibt es ein Setup für Windows, Apple-Fans sollen auch bald Unterstützung finden.

Nun zum Programm. Über einen Doppelklick auf das Paket habt ihr jKiwi im Nu installiert. Anschließend findet Ihr unter “Anwendungen -> Grafik -> JKiwi” einen Starter für das Programm. Anschließend könnt Ihr euer Bild öffnen oder eines der im Programm vorhandenen Demo-Bilder bearbeiten…

jKiwi

Vorher und Nachher

Viel mehr kann und will ich gar nicht mehr schreiben ;) Weitere Informationen und die Möglichkeit Bugs zum Programm zu melden findet Ihr auf Launchpad bzw. Sourceforge.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

10 Kommentare

  1. Jaja, Arch ist wohl nicht gängig ;)

    Es reicht ein ‘yaourt -S jkiwi’ und das Ding sollte drauf sein. Da ich grad erst war kommt der Tipp ein Tick zu spät.

    http://aur.archlinux.org/packages.php?ID=29108

  2. Das AUR ist allerdings eher wie ein PPA für Ubuntu, insofern ist es nicht wirklich in den Quellen

  3. Leider sehr instabil, das Progrämmchen. Und der Export wohl nur in kleines PNG-Format. Aber ansonsten sehr interessante Ergebnisse, die man damit erzielen kann :-) Danke für den Tipp.

    So etwas gab es auch mal im http://WWW... weiß den Namen aber leider nicht mehr.

  4. Also das Tool ist nicht schlecht, aber ich vermute mal, solche Web-Anwendungen wie zum Beispiel der Beaty Berater von MSN sind teilweise sogar noch umfangreicher.

  5. auf der Sourceforge Projektseite gibt es auch einen tarball mit 64-bit Binaries.

  6. Die 64-Bit Version von Sourceforge will trotzdem nicht. Schade, ich wollte bald zum Frisör… . ^^

  7. Pingback: Auch mit jKiwi – ich bleib bei meiner Alten (Frisur) | Banedon's Cyber-Junk

  8. Pingback: MAWSpitau / Lehrer, Querdenker und Medienjunkie » Blog Archiv » Frisurenvorschläge für Linux

  9. hey jKivi macht doch Spaß aber wenn ihr meint

  10. da hat bla bla aber eigentlich recht

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.