TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Aktuell macht ein sehr gravierender Bug unter Anwendern mit Arch Linux auf dem Computer die Runde. Das Update der Bibliothek libxcursor auf Version 1.1.14-2 lässt Chromium, Minecraft und zahlreiche andere Anwendungen direkt beim Start ohne einen Kommentar abstürzen. Auch Firefox hält sich nicht wirklich lange, sondern verschwindet nach einer Weile spontan im Datennirvana. Von dem Update betroffen sind auch Arch-Derivate wie Antergos.

Wer sich zum Problem informieren möchte, der findet im Arch Bugtracker #40658, in mehreren Threads im Arch-Linux-Forum und auch auf Reddit zahlreiche Beiträge im Netz. Sollten bei euch unter Arch und seinen Derivaten wie Manjaro oder Antergos unerklärliche Abstürze auftreten, so prüft bitte kurz welche Version der libxcursor bei euch installiert ist.

$ pacman -Ss libxcursor
extra/libxcursor 1.1.14-2 [Installiert]
    X cursor management library
multilib/lib32-libxcursor 1.1.14-1 [Installiert]
    X cursor management library (32-bit)

In diesem Fall ist also problematische Version 1.1.14-2 der libxcursor installiert. Von dem Problem betroffen sind Anwendungen wie zum Beispiel Chromium und Leafpad — besonders unter der Gnome Shell. Der Chromium-Browser stürzt sofort beim Aufruf kommentarlos ab. Aus dem Terminal heraus aufgerufen, melden die betroffenen Anwendungen zumindest einen Speicherzugriffsfehler.

$ chromium
[781:781:0613/125554:ERROR:component_loader.cc(138)] Failed to parse extension manifest.
ATTENTION: default value of option force_s3tc_enable overridden by environment.
Speicherzugriffsfehler (Speicherabzug geschrieben)

Auf einem meiner Systeme hat es geholfen einen Symlink von /usr/share/icons/default zu lösen. Danach ließen sich Chromium und alle anderen streikenden Anwendungen sofort wieder starten. Den Symlink scheint es besonders auf Antergos-Systemen zu geben. Auf meinen „richtigen“ Arch Linuxen finde es den Symlink nicht und auch die Abstürze konnte ich nur auf meinen Antergos-Rechnern nachvollziehen.

$ sudo unlink /usr/share/icons/default

Sollte das Entfernen des Symlinks aus dem System nicht helfen, so kann man sich alternativ aus dem Pacman-Cache oder auch der Archlinux Rollback Machine die Version 1.1.14-1 der libxcursor holen und von Hand ins System einspielen. Mit den folgenden Befehlen ist das eigentlich recht schnell gemacht.

# Für 32-Bit Arch...
$ wget ftp://seblu.net/archlinux/arm/packages/l/libxcursor/libxcursor-1.1.14-1-i686.pkg.tar.xz

# Für 64-Bit Arch...
$ wget ftp://seblu.net/archlinux/arm/packages/l/libxcursor/libxcursor-1.1.14-1-x86_64.pkg.tar.xz

$ sudo pacman -U libxcursor*.tar.xz

Danach solltet ihr bei Updates allerdings die Augen ein wenig offen behalten und diese entweder bis zu einer richtigen Lösung des Problems aussetzen, oder aber ihr sagt Pacman doch bitte das anstehende Update der libxcursor zu ignorieren.

$ sudo pacman -Syu --ignore libxcursor
:: Synchronising package databases...
 core is up to date
 extra is up to date
 community                          2.2 MiB  3.32M/s 00:01 [###############################] 100%
:: Starting full system upgrade...
warning: libxcursor: ignoring package upgrade (1.1.14-1 => 1.1.14-2)
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

5 KOMMENTARE

  1. Bei mir ist auch die problematische Version installiert. Abstürze habe ich keine bemerkt, auch Chromium läuft problemlos. Ich verwende Cinnamon, vielleicht ist das unempfindlicher.
    Ich hab trotzdem mal ein downgrade gemacht, der Bug ist ja real.

  2. Bei mir hat das unlinken der /usr/share/icons/default geholfen. Vielen Dank, mich hatte mein Antergos schon in den Wahnsinn getrieben!!!

  3. Bei mir gibt es mit der libxcursor 1.1.14-2 und Chromium auch keine Abstürze. Auch Firefox läuft (kurz getestet) und andere Anwendungen sind bisher auch noch nicht abgestürzt.

    Benutze KDE 4.13

  4. Vorerst danke einmal für die immer recht ausführlichen tipps.

    hat bei mir leider schon ein paar stunden gebraucht, bis ich den tatsächlichen fehler (die fehlermeldunen sind ja nicht wirklich aussagekräftig) gefunden hab.

    Ohne dem Symlink läuft mein Antergos wieder so wie es soll. Danke 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.