Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Getty mahnt Blogger aufgrund von Avatar-Bild eines Kommentators ab

Getty mahnt Blogger aufgrund von Avatar-Bild eines Kommentators ab

| 16 Kommentare

In den sechs Jahren seit Bestehen dieses Blogs, hatte ich zum Glück (und hier klopfe ich ganz ganz fest aufs Holz) noch keine rechtlichen Probleme aufgrund meiner Blogger-Aktivitäten. Anderen aktiven Bloggern, die sich sich ebenfalls nichts zuschulde kommen lassen möchten und die sich redlich darum bemühen, alles mit rechten Dingen zugehen zu lassen, geht es hier leider anders. Ein aktueller Fall macht gerade seine Runde: Andrea vom Blog Bachmichels Haus wurde von sympatischen Anwälten der noch sympatischeren Bildagentur Getty Images über einen Betrag von über 1000 Euro abgemahnt, weil ein Kommentator ein urheberrechtlich geschütztes Werk via Gravatar als Avatar-Bildchen laden lies. Für mich hier ziehe ich damit die Konsequenz, dass ich Gravatar-Funktion abschalte, was bei WordPress leider gar nicht vorgesehen ist.

WordPress hat den Gravatar-Dienst so tief ins Blogsystem eingebaut, dass man zum Einsatz von Gravatar förmlich gezwungen wird. Sobald man die Anzeige von Avataren aktiviert, wird Gravatar genutzt, falls ein Kommentator seine E-Mail-Adresse mit dem Dienst verknüpft hat. Mir als Admin bleibt nur auszuwählen, welches Bildchen “Nicht-Gravatar-User” verpasst bekommen sollen. Sobald man aber die Avatar-Funktion abschaltet, verschwinden auch mein “Anonymer Tux”-Bildchen, was meines Erachtens die Kommentare schlechter lesbar macht.

Avatare und damit auch Gravatar in WordPress komplett deaktivieren.

Ich möchte aber, dass weiterhin Bildchen – wenn auch nur mein Tux – neben einem Kommentar erscheinen, von daher mache ich es wie Fask in einem Beitrag im WordPress-Support-Forum geschrieben hat. Ich füge ein paar weitere Filter in der functions.php meines WordPress-Templates ein und schreibe alle Gravatar-Links zu einem lokalen Seitenaufruf um. Anstatt des Gravatar-Bildes wird nun einfach nur immer der Tux geladen. Ich bin mit der Lösung noch überhaupt nicht zufrieden, da im Hintergrund weiterhin Gravatar abgerufen wird und auch meine Antlitz gekillt wird, aber sie ist vorrübergehend erst einmal besser als gar keine Bilder.

// Gravatar deaktivieren, aber Avatar-Bilder an sich noch zulassen
// http://wordpress.org/support/topic/removing-gravatarcom
function bp_remove_gravatar ($image, $params, $item_id, $avatar_dir, $css_id, $html_width, $html_height, $avatar_folder_url, $avatar_folder_dir) {
$default = get_stylesheet_directory_uri() .'/images/gravatar_default.png';
if( $image && strpos( $image, "gravatar.com" ) ){
return '<img src="' . $default . '" alt="avatar" class="avatar" ' . $html_width . $html_height . ' />';
} else {
return $image;
}

}
add_filter('bp_core_fetch_avatar', 'bp_remove_gravatar', 1, 9 );
function remove_gravatar ($avatar, $id_or_email, $size, $default, $alt) {
$default = get_stylesheet_directory_uri() .'/images/gravatar_default.png';
return "<img alt='{$alt}' src='{$default}' class='avatar avatar-{$size} photo avatar-default' height='{$size}' width='{$size}' />";
}

add_filter('get_avatar', 'remove_gravatar', 1, 5);
function bp_remove_signup_gravatar ($image) {
$default = get_stylesheet_directory_uri() .'/images/gravatar_default.png';
if( $image && strpos( $image, "gravatar.com" ) ){
return '<img src="' . $default . '" alt="avatar" class="avatar" width="60" height="60" />';
} else {
return $image;
}
}
add_filter('bp_get_signup_avatar', 'bp_remove_signup_gravatar', 1, 1 );

Abschließend möchte ich einfach mal euch liebe Leser auffordern auf Urheberrechte bei Nickpics in Foren und eben Blogs zu achten. Nutzt bitte *NUR* selber erstellte Bilder, die keine Rechte Dritter verletzten. Wie blöd das von euch “geklaute” Bild auch sein mag, bei Andrea ging es um ein Katzenbild, wie es sie zu Quadrillionen im Internet zu finden gibt, wenn alles dumm läuft, trudelt eben so eine Abmahnung ins Haus. Wie wir im aktuellen Fall sehen schadet ihr nicht euch, sondern den Foren-Betreibern und Bloggern, die euch die Plattform und viele neue Anregungen und Ideen zur Verfügung stellen.

(Via: Texto.de, Quelle: Bachmichels Haus)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

16 Kommentare

  1. Warum habe ICH nicht diese genialen Ideen so schnell so viel Geld zu verdienen…

    (Ich habe mir diesen Satz ganz alleine ausgedacht. Ich stelle ihn vorsichtshalber mal unter CC BY-NC-SA 3.0)

  2. Das wird ja immer surrealer – in so einem Fall wäre es doch höchstens sinnvoll, beim Blogbetreiber anzufragen, wie die E-Mail Adresse des Kommentators lautet, sodass auf dem Wege irgendwie eine Abmahnung durchgekämpft werden kann, aber den Blogbetreiber, der ja im Grunde keine Chance hat, sich zu wehren, dafür abzumahnen, das ist schon ziemlich dreist!

  3. Ist schon heftig, was da passiert. Danke für den Artikel. Ich hab direkt im Anschluss alle Avatar-Bilder auf meinem Blog deaktiviert. Sieht zwar nicht schön aus, lässt mich aber nachts ruhig schlafen. :-)

  4. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Abmahnung in irgendeiner Art und Weise Bestand haben könnte. Schließlich wird das Bild über einen Dritten eingebunden und angezeigt. Im Zweifelsfall wäre ja wohl Gravatar der Richtige Ansprechpartner. Sonst kann ich nebst Gravatar noch jeglichen Banner bzw. Adsense abschalten, da ich Gefahr laufe, dass ein Dritter entsprechende Grafiken nutzt. Eigentlich echt schade, da Gravatar die Bilder wirklich aufwertet…

    • Die Bilder werden zwar über einen Dritten eingebunden, allerdings bietet der Blogbetreiber dazu immerhin die Möglichkeit. Ich halte diese Rechtsgebahren zwar auch für völlig absurd, kann mir aber durchaus vorstellen, dass damit die Behauptung, der Blogbetreiber müsse als “Störer” (oder was auch immer) für die Bereitstellung dieser Möglichkeit haften, in einem etwaigen Rechtsstreit durchaus Bestand haben könnte.

      “Menschlich” absurd? Ja!
      “Rechtlich” absurd? Nicht unbedingt…

  5. Dass der Betreiber einer Site auch für eingebundene Avatare seiner Kommentatoren haftet, ist ja so was von abgelutscht. Genau aus diesem Grund lasse ich Avatare über ein Plugin anhand der Email-Adresse -und nicht etwa anhand der IP- generieren. Schaut euch mal wp-monsterid u. ä. an.

  6. Mal sehen was da aus kommt, den eigentlich muss ein haftet ein Betreiber für von -Dritten (Kommentatoren) eingebundene Dinge erst, wenn er von deren Rechtswidrigkeit weiß und nichts dagegen tut. Man muss also den Blogger eigentlich erstmal in Kentniss setzen und falls dieser der Aufforderung nicht zeitnah nachkommt stehen weitere rechtliche Möglichkeiten offen.

  7. Sowas ist echt doof, da überlegt man selbst auch, die Funktion abzuschalten. Schade, dass in deiner Autoren-Box nun dein Bild auch nicht mehr angezeigt wird, vielleicht kannst du das ja manuell einbinden!

  8. Hi, schwieriges Thema, dass nicht selten falsch eingeschätzt wird, weil man die Zusammenhänge und Begrifflichkeiten nicht richtig durchschaut. Es ist oft ganz schön schwierig, es anschaulich und einfach zu vermitteln.
    Ich habe mal eine Infografik zu dem Thema erstellt -> http://www.bildersuche.org/lizenzfreie-bilder-was-beachten-infografik.php
    Vielleicht kann das helfen ;-) (bevor es zu spät ist…)

    Gruß, Martin

  9. Pingback: Lesenswerte Blogartikel aus der Blogosphäre - Juli — Digitale Medien

  10. Pingback: Anonymous

  11. Pingback: In eigener Sache: Social-Media, Linux und ich und ich | Linux und Ich

  12. Sicherlich ist da nicht gerade die feine englische Art, jemanden aufgrund eines *harmlosen* Avatars abzumahnen.

    Aber das ist mit ein Teil weshalb ich dieses WordFriss partout nicht mag ! Von Sicherheit mal ganz abgesehen.

    Zitat: “WordPress hat den Gravatar-Dienst so tief ins Blogsystem eingebaut,…”

    Also darf man den schwarzen Peter in diesem Fall schon mal keines falls den Plugin Entwicklern in die Sandalen schieben.

    Zumal WP ein Open Source Projekt ist. Und da sollte man schon peinlichst darauf achten, das man keine rechtlich geschützten Inhalte über die User weiter verbreitet.

    Das wäre ja wie ein Ubuntu Linux mit geklautem Microsoft Code. *rofl

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.