Schlagworte Terminal

SCHLAGWORTE: Terminal

Das Terminal ist für Linux ein Fluch und ein Segen. Linux-Einsteiger beklagen sich anfangs gerne über das MSDOS-Feeling, Linux-Profis möchten das Terminal nicht missen. Wer sich einmal in das Linux-Terminal eingearbeitet hat, der wird erkennen, dass die Linux-Profis hier durchaus recht haben. Viele Aufgaben lassen sich mit cp, mv, find, grepawk, sed oder convert viel einfacher und schneller umsetzen, als mit einem Dateimanager, graphischem Texteditor oder Bildbearbeitung.

Gnome-Erweiterungen per Skript über das Terminal installieren

Die Oberfläche der Gnome Shell basiert bekanntlich zu weiten Teilen auf JavaScript und CSS. Aufgrund dessen lässt sich das Design und Verhalten relativ einfach modifizieren. Mit den Gnome-Erweiterungen muss man...

ShellCheck hilft beim Schreiben handwerklich sauberer Shell-Skripte

Früher oder später wird man als Linux-User sein erstes kleines Shell-Skript schreiben. Nicht, weil man unter Linux nicht ohne Kommandos, die Shell oder gar eigens "programmierte" Skripte auskommen würde,...

Mit s Internetsuchen bei Google, Wikipedia und Co. aus dem Terminal starten

Wer schon länger mit Linux unterwegs ist, der hat üblicherweise ein Terminalfenster offen. Nicht etwa weil viele Aufgaben die Eingabe von Befehlen zwingen erfordern würden, in der Regel gibt...

Audio-Visualizer für das Terminal: cli-visualizer

Wer sich zu meiner Zeit als Teenager in den 90ern von seinem hart mit Ferienjobs erarbeitetem Geld eine Turm von Stereoanlage zusammengespart und noch ein paar Mark übrig hatte, der...

Shell-Addon Powerline in Arch Linux und Ubuntu installieren

Linux und das liebe Terminal: Einsteiger haben Angst vor ihm, fortgeschrittene Linux-User wollen es überhaupt nicht mehr missen. Der Start in ein jedes Terminalfenster ist nun immer der Prompt:...

Terminix, GTK3-Terminal mit Tiling-Funktion, Drag&Drop und Transparenz

Das in Gnome enthaltene Terminal wird in Gnome-typischer Manier ja schon seit Jahren von unnützen Funktionen befreit. Klar, niemand braucht ein transparentes Terminal, doch viele User mögen es einfach....

dd aus Coreutils 8.24 kennt jetzt eine Fortschrittsanzeige

Wer gerne und viel mit dem Raspberry Pi arbeitet, der schreibt mit Sicherheit des Öfteren Images via dd auf eine SD-Karte. Bei kleineren Systemen und mit einem USB 3.0 tauglichen Kartenlesern...

Fehler bei Eingabe von Kommandos mit The Fuck automatisch korrigieren

Arbeitet man im Terminal, dann lassen sich Fehler beim Eintippen von Befehlen kaum vermeiden. Mal stimmt schon etwas beim Namen des Kommandos nicht, mal vertippt man sich bei den...

Linktipp: The Art of Command Line

Auf Github findet man nicht nur den Quellcode zahlreicher Software-Projekte, sondern auch die eine oder andere interessante Info-Sammlung oder auch nützliche Tutorials. Zur zweiten Kategorie gehört die aktuell das in...
Scream

Arch-Linux mit Ubuntu-ähnlichem Command-not-found nachrüsten

Wer unter Ubuntu versucht eine Anwendung über das Terminal aufzurufen, die aktuell nicht auf dem Rechner installiert ist, der bekommt seit geraumer Zeit über command-not-found den Hinweis, welches Paket zu...
Clock

Dcfldd als Alternative zu Dd mit Fortschrittsanzeige und Hashing on-the-fly

Das gute alte Dd-Kommando ist ein leistungsfähiges Werkzeug zum Erzeugen von Diskimages oder zum Einspielen von Images auf einem neuen Datenträger. Wer eine neue Distribution für den Raspberry Pi ausprobieren, Daten...
Tools

Mit Linux-Bordwerkzeugen jedes Flash-Video aus dem Netz laden

Zum Download von YouTube-Videos gibt es zahlreiche Browserweiterungen oder Kommandozeilen-Tools wie youtube-dl oder mps-youtube. Besonders youtube-dl hebt sich von den angebotenen Programmen ab, da das Programm zahlreiche andere Video-Portale...

Castnow ist ein Terminal-Client für Chromecast unter Linux und Mac OS X

Mit einem Android-Handy oder -Tablet lässt sich ein Chromecast-Dongle am Fernseher natürlich bequem steuern. Man startet einfach eine Chromecast-fähige App, tippt auf das Chromecast-Icon und nur wenige Augenblicke später erscheinen...

Speicherbelegung eines Dateityps rekursiv in allen Unterordnern ermitteln

Ich stand vorhin vor der Aufgabe herauszufinden, wie viel Speicherplatz sämtliche JPG-Bilder und MOV-Videos in einer weit und tief verzweigten Ordnerstruktur mit unzähligen Dateien ganz unterschiedlichen Typs belegen. Die...
Down

Pakete unter Arch Linux mit Downgrade deaktualisieren

Arch Linux ist bekanntlicherweise eine Rolling-Release-Distribution. Bei jedem pacman -Syu wird das gesamte System auf den laufenden Stand gebracht. Vom Kernel, bis hin zu Gimp oder LibreOffice. Nun kann...

Folge mir!

1,310NachfolgerFolgen
1,349NachfolgerFolgen
468NachfolgerFolgen
449AbonnentenAbonnieren

Anzeige

Anzeige