Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

MegaWoosh, alle Rechte liegen bei megawoosh.com

Kinderträume werden war… MegaWoosh

| 16 Kommentare

Gerade auf Today’s Big Thing gefunden: MegaWoosh. Ein Mann, eine riesige Wasserrutsche, eine Schanze, ein Planschbecken und über 35 Meter Luft dazwischen. Wie kann man nur so verrückt sein?!? Eine starke Windböe und man landet einen Meter rechts oder links neben dem Pool! Ist es ein Fake? Ich glaube nicht, der “Flieger” bewegt im Flug seine Arme, zieht die Beine bei der Landung an und nach der Landung steht er ohne Schnitt wieder auf. Unglaublich! Viel Spass beim Betrachten des Videos. Weitere Infos und Videos zu diesem “Projekt” gibts auf der Homepage von MegaWoosh… Hmmm, Ende des Sommers ist ein Hüttenurlaub geplant, da weiß ich ja schon was ich zu tun habe, die 35 Meter knacken wir ;)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

16 Kommentare

  1. Das ist was für den Galileo Fake Check :D

    Wenn das kein Fake ist (und ich sehe ehrlich gesagt keine Hinweise auf einen Fake) ist das echt schon mittel bis völlig verrückt

  2. Wie oft muss man das üben/testen, bevor man genau in so nen winziges Wasserbecken trifft? Und tut das weh, wenn man daneben trifft?

  3. 2 mal musste ich es sehen, dann war mir der Trick klar – gut gemacht, aber nicht gut genug ;) SPOILER man beachte den Hügel, der einen Teil der Bahn verdeckt – der gute Mann rutscht wirklich die Bahn herunter, aber eben nur bis dahin – die Schanze bleibt leer und der fliegende Kerl wurde dazu animiert – im Pool sitzt dann ein zweiter Darsteller mit gleichem Anzug… soweit meine These :)

  4. Ich glaube nicht daran, dass das echt ist. So präzise die Sprungweite berechnen um in diesem im Vergleich doch Minipool zu landen halte ich für mathematisch recht simpel, aber nicht für praktisch durchführbar.

    Die kleinste Unachtsamkeit bei der Beschleunigung und das Ding ginge daneben. Der Pool steht auf nem Podest, was, wenn der Pilot nurn Meter zu wenig geflogen wär recht schnell ne Querschnittslähmung einbringen kann.

    Das Risiko, abhängig von einem offenbar rutschigen Anzug und etwa 30 Liter (man beachte die Eimer der Helfer am Start) irgendeiner Flüssigkeit auf einer kaum geführten Rutschbahn (ich erkenne keine Seitenbegrenzung/-erhebung) auf der die Position während der Rutschbewegung/Beschleunigung von irgendeiner Form von Lenk- und/oder Bremsbewegung abhängig wär… genau das Risiko halte ich in Anbetracht des Landepunktes und seiner Beschaffenheit für unkalkulierbar.

    Ich vote also: Fake

    aber n nettes Video ists allemal ;)

  5. Also mal abgesehen davon, dass er viel zuviel Energie in der vorwärtsbewegung hat und dann durch das kleine Becke rausfliegen würde, ist das Becken nach so einem “sturz” viel zu flach, er würde sich mindestens das Steißbein brechen ;)

    Andererseits, wenn man die Webseite megawoosh.com besucht, dann erkennt man schnell, dass es ein Werbegag von dem allseits “besten und beliebtesten” Softwarehersteller aus Redmond ist. Alles ist machbar mit …

    Da wurde dermassen viel dran rumgeschnippelt an dem Video, ich glaube auch das Gras wurde reingeschnitten :P

  6. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen das man da ohne das geringste Weitertreiben in maximal 1m tiefem Wasser landen kann.

  7. Ja, jetzt leitet die Seite von megawoosh nach mach-es-machbar.de um und siehe da…. Werbung für MS Office und MS Project. Hatte mich sowieso gewundert, dass es auf der Page die ganze Zeit MS Project Screenshots zu sehen gab. Ergo: Guerilla-Marketing und natürlich ein Fake, ich fühle mich missbraucht ;)

    //PS: Hier http://www.ahnungslos.ch/megawoosh-rutschenwerbung-nur-wofur/ gibts weitere Infos…

  8. Hm, der Spam Filter in meinem Brain 2.0 hat wohl funktioniert. Die MS Werbung ist mir vorhin, als ich nochmal geschaut habe, nicht aufgefallen :D

    Ich hab mich nur gewundert, dass die Domain auf einmal anders hieß

  9. Virales Video um den Leuten MS-Produkte unterzujubeln?
    Solche Werbestrategien sind ja nicht neu, aber dann irgendwann doch mal bei MS angekommen…

  10. Irgendwie erschließt sich mir der Zusammenhang zu den MS Produkten nicht. Muss er aber auch nicht, ist für mich eh irrelevant.

    Wie gesagt – n nettes Video und das wars…

    PS: Der mit Brain 2.0 war gut. Interessant wie gut das zu funktionieren scheint ;)

  11. ( Danke für den Backlink ;) )

    Der Gedanken bei M$ ist, wie ich das deute, der folgende: “Mit unserem Produkt [MS Project 07] lassen sich auch die verrücktesten Ideen planen” :P

  12. Man kann es ja aber auch anders sehen: “Nur verrückte planen mit unserern Produkten.” :D

    Gab schonmal ein sehr cooles “Fake-Video-Werbung” für Surfbekleidung (nicht im Netz, sondern Wasser :P) aber schaut selbst:

    http://www.youtube.com/watch?v=uR2L3iMRdmo

  13. Bei allem Respekt, was hat das im Ubuntuusers-Planeten verloren?

    Mir fällt generell in letzter Zeit viel Ubuntu/Linux/OpenSource-fremder Kram da auf. Find das, ehrlich gesagt, nicht so toll, auch wenn das Video ganz witzig ist.

    Gruß

  14. Maxe, da musst du die Jungs von uu.de Fragen. Wenn mein Beitrag da aufgetaucht ist, dann liegt das am Planet und nicht an mir, denn ich habe den Beitrag weder in meiner Ubuntu Kategorie geschrieben, noch mit Ubuntu getagget. :)

  15. das is ein totaler fake…. und ich erkläre euch auch gerne wie’s geht…

    der Rutscher rutscht an einem seil ca die ersten 4 meter.. dann wird eine animation gegen den rutscher getauscht…. somit kann man dieses 3d objekt belibige schnell/weit fliegen/rutschen lassen…. am ende wurde einfach von einem wegretouschiertem sprungtum gesprungen….

    quelle: galileo fake-check

  16. Hallo Humbuk, das war ziemlich klar. Doch er war wirklich gut gemacht :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.