Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Fortlaufend Screenshots eines Androiden erstellen

Fortlaufend Screenshots eines Androiden erstellen

| 1 Kommentar

Mal ein schneller Tipp für alle Android-Blogger oder Autoren, die Screenshots von Android-Apps machen möchten, aber keine dritte Hand zur Verfügung haben, die im Dalvik Debug Monitor (ddms) auf den Screenshot-Button drücken könnte. Mit einem simplen Bash-Script löst man über adb shell den Screenshot aus und holt Ihn sich dann via adb pull auf den Rechner. Vorraussetzung ist natürlich, dass das Android SDK installiert ordentlich installiert ist und auf eurem Androiden der Debug-Modus aktiviert ist.

#!/bin/bash
while :
do
   adb shell /system/bin/screencap -p /sdcard/screenshot.png
   adb pull /sdcard/screenshot.png screenshot_$(date +'%Y%m%d_%H%M%S').png
done

Das Skript speichert ihr unter ~/bin oder /usr/local/bin ab und macht es ausführbar. Der Aufruf des Skripts macht dann etwa alle vier Sekunden einen Screenshot und speichert die Bilder im aktuellen Verzeichnis, bis ihr das Skript mit Strg+C beendet. So gelingen nun endlich auch Screenshots von Spielen oder Apps, deren Bedienung ihr zeigen möchtet und somit keine Hand frei habt.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Screencap gibt es aber nicht auf jedem Androiden. Das gibts erst seit Android 4. Geräte mit älterer Androidversion müssen dazu immer noch Hand anlegen über ddms.

    Selbst Geräte die mit CyanogenMOD laufen, gibts Screencap erst seit CM9. Dafür kann man das simple Tool screenshot nutzen, allerdings gibts dazu komischerweise keine Syntax, bzw Commands und erstellt immer und immer wieder einen Screenshot der tempshot.bmp heisst ;)

    Nur so als kleine Anregung :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.