Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Dropbox in Grau

[UPDATE] Dropbox in Grau

| 33 Kommentare

Im experimentellen Zweig von Dropbox wurden zwei Neuerungen eingeführt, die Anwender von Ubuntu Lucid 10.04 freuen werden. Zum einen arbeitet Dropbox nun als Indicator Applet und zum Anderen gibt es nun endlich die Möglichkeit das Aussehen des Dropbox-Icons anzupassen. Somit passt sich Dropbox deutlich besser in den Desktop von Lucid ein.

Dropbox als Indicator Applet

Die Beta könnt ihr aus dem Forum von Dropbox herunterladen. Zur Einfachheit füge ich hier die Links ein…

Beendet danach Dropbox über das Menü des Programmes, entpackt das heruntergeladene Archiv direkt in eurem Homeverzeichnis (Nautilus, Rechtsklick auf das Archiv und “Hier entpacken”) und startet dann Dropbox via…

$ nohup ~/.dropbox-dist/dropbox &

…nun sollte Dropbox wieder in eurem Panel erscheinen.

Um nun die Icons anzupassen schaut nach ~/.dropbox-dist/icons. Dort sind die Icons im png-Format hinterlegt. Ich habe zum Spaß die aktuellen Icons in Grau eingefärbt, so passen sie sich gut in Lucid ein. Um euch die Arbeit zu ersparen habe ich “meine” Icons unter dropbox_grau.tar.gz hochgeladen. Ladet euch das Archiv herunter, entpackt die Icons nach ~/.dropbox-dist/icons und startet dann Dropbox wie oben beschrieben neu.

[UPDATE 14.5.]Es gibt eine neue Version des experimentellen Zweigs von Dropbox. Wer die alte experimentelle Version einsetzt, sollte auf jeden Fall Dropbox aktualisieren. In der Linux-Variante wurden eine Reihe von Bugs gefixed, so dass das Indicator-Icon nun zuverlässiger erscheint. Für Faule wieder die direkten Links…

Schaut auch mal auf gnome-look.org vorbei, dort sind mittlerweile zahlreiche Icon-Sets für Dropbox eingegangen.[/UPDATE]

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

33 Kommentare

  1. Super, das blaue Icon stört mich schon die ganze Zeit :)

  2. Pingback: Tweets die Dropbox in Grau | Linux und Ich erwähnt -- Topsy.com

  3. Dropbox kannte ich bisher noch gar nicht, habe ich mir gleich mal angesehen. Aber kann es sein, das Ubuntu One mittlerweile das Selbe bietet? Oder was hat Dropbox für Vorteile? Würde mich wirklich interessieren, bin schon länger auf der Suche nach einer guten Synchro-Lösung für einige Daten.

    • Dropbox-Clienten gibt es mittlerweile auf so gut wie jeder Plattform. Das ist der Vorteil gegenüber UbuntuOne.

    • Zudem bietet Dropbox die Möglichkeit den Speicher durch Einladen von Bekannten bis auf 10GB kostenlos zu erweitern. Außerdem sind die Preise für kostenpflichtigen Speicher glaube etwas günstiger als Ubuntu One.

  4. awesome!
    Jetzt ist nur noch Skype übrig….

  5. Damit es sich perfekt einfügt wäre ein zweidimensionales und monochromes Icon natürlich noch schön. Hoffe es findet sich jemand, der das basteln kann.

  6. Ich habe nach dem Muster der monochromen OSX-Icons von Dropbox passende Symbole für das Ambiance-Thema erstellt: http://dl.dropbox.com/u/209989/dropbox-icons-ambiance.tar.gz

    Auch diese müssen in den Ordner ~/.dropbox-dist/icons, wichtig ist allerdings die alten Dateien vorher zu löschen!

  7. Mittlerweile gibt es auf Gnome-Look.org monochrome Icons in hell und dunkel: http://gnome-look.org/content/show.php/Dropbox+Ubuntu+Mono?content=124435

  8. Nett.
    Aber eine Möglichkeit das Icon komplett aus dem Panel zu entfernen gibt es noch nicht oder?

  9. Darauf warte ich schon lange, leider scheint es unter meinem Ubuntu Karmic 64bit nicht zu funktionieren.

    Ist das nur ein Lucid Feature? Das kann ich mir aber kaum vorstellen …

    Habe es auch unter crunchbag Linux 10 (debian squeeze) installiert, icons ausgetauscht und immer noch blau :(

    • Ahrak, das Indicator Applet gibts nur in GNOME und nur in Lucid. Ich denke dass Dropbox auf die “alten” Routinen zurück fällt, wenn es das Indicator Applet nicht vorfindet.

      • Stimmt, ich hatte bei meinem Lucid das Indicator Applet nicht laufen, Dropbox hat immer wieder die alten Icons gezeigt. Erst nach einem Neustart mit laufendem Indicator sehe ich deine Icons.
        Danke für den Tipp :-)


  10. McFlow:

    Nett.
    Aber eine Möglichkeit das Icon komplett aus dem Panel zu entfernen gibt es noch nicht oder?

    Bei der hier vorgestellten Version laesst sich in den Preferences waehlen, dass man kein icon im sys-tray will. Habe aber noch nicht gestestet, ob das klappt.

    • Die Option gibt es in 0.7.110 auch schon. Das bezieht sich allerdings nur auf die Nutzung des Notify osd.
      Mit der experimentellen Version war es auch nicht anders.
      Da ich sowiso nicht dauerhaft synchronisieren möchte, ist die Lösung mit cron sowiso eleganter für mich :)

  11. Gibt es auch Icons für Pidgin?

  12. Gerade wieder eine neue Experimental erschienen (0.8.59):

    http://forums.dropbox.com/topic.php?id=19762

  13. Funktioniert leider nicht bei mir. Aber fairerweise sollte ich noch erwähnen, dass UbuntuOne ebensowenig funktioniert. *lach*

    Naja, muss ich beizeiten mal schauen was da (wieder) falsch läuft.

  14. Der Start klappt irgendwie nicht ganz:

    nohup: ignoriere Eingabe und hänge Ausgabe an „nohup.out“ an

    Das Icon ist auch nicht dunkel ;(

    • Du brauchst dafür zwingen Ubuntu Lucid und überprüfe ob du auch ob das Applet “Benachrichtigungsanzeige” in deinem Panel hast. Sollte es nicht da sein, dann fällt Dropbox auf die herkömmliche Anzeige zurück.

  15. Habe ich ja, so jetzt weiß ich auch woran es lag:
    Beim Einfügen ins home Verzeichnis hat er nicht das alte Verzeichnis überschrieben, sondern hat nur (2) erstellt. :)

  16. Geht das eigentlich auch für Skype, Shutter etc.?

    Yannick

  17. …warum kann man die dropbox-lnx.x86-0.8.55.tar.gz eigentlich nur unter ubuntu nutzen? (bekomme auch den “nohup: ignoriere Eingabe und hänge Ausgabe an „nohup.out“ an” unter openSUSE)

    die dropbox-lnx.x86-0.7.110.tar.gz zB funktioniert hier ja auch problemos…

    Danke

    • Google mal nach “dropbox dbupdate” das ist ein skript mit dem man automatisch immer auf die neueste entwicklungsversion updaten kann. U.U. ist der nautilus-client nicht aktuell genug. Den kann man ueber das Skript aber auch aktualisieren.

    • Eigentlich müsstest du Dropbox mittlerweile via

      $ dropbox start"

      starten können. Das nohup-Kommando vorweg müsste gar nicht mehr nötig sein.

  18. Pingback: Einrichtung von Ubuntu | drice.blog

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.