Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

gwibberlogo

Gwibber wird erwachsen

| 12 Kommentare

Gwibber wird langsam erwachsen. In den letzten Tagen hat sich im PPA für gwibber-daily viel getan. Fast täglich gab es Updates und so langsam wird Gwibber 2.29 stabil genug, um darüber schreiben zu können. Die kommende Version macht einen guten Eindruck und ist deutlich aufgeräumter. Besonders gelungen finde ich die neue Seitenleiste, in der die Einträge auf Icons reduziert werden, sobald kein Platz für Text mehr vorhanden ist.

Besonders gut ist die Möglichkeit weitere Streams via Strg+N zu öffnen. Ähnlich wie bei TweetDeck und Co. kann man somit mehrere Zeitleisten oder Suchen zur selben Zeit geöffnet haben. Gwibber ist somit dank guter Integration in den GNOME-Desktop den populären Adobe-AIR Anwendungen überlegen.

Gwibber Social Client 2.20

Ihr könnt die neue Version aus dem PPA heraus installieren. Unter Karmic führt ihr einfach die folgenden Befehle aus. Ich muss allerdings betonen, dass diese Paketquelle Daily-Builds enthält. D.h. es kann vorkommen (so wie es in den letzten Tagen auch geschehen ist), dass Gwibber gar nicht erst starten möchte.

$ sudo add-apt-repository ppa:gwibber-daily/ppa
$ sudo apt-get update && sudo apt-get install gwibber

Die neue Version beherscht auch nur noch die Dienste Twitter, Flickr, Facebook, FriendFeed und Identi.ca. Ob Jaiku, Digg, BrightKite und Qaiku wieder eingebaut werden weiß ich leider aktuell nicht.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

12 Kommentare

  1. Hui, ich bin auf’m Screenshot :)

    So, aber zu den wichtigen Sachen: Auch wenn ich momentan wieder KDE benutze, finde ich das Gwibber (wieder) besser wird. Den Schritt auf 2.0 fand ich gar schrecklich, aber nun scheint es ja wieder in eine gut Richtung zu gehen! Daumen hoch dafür.

  2. Ja, die 2.0 fand ich auch nicht sonderlich gelungen. Mich stört nach wie vor, dass Suchen nicht in der Timeline auftauchen, das fand ich an der ersten Version recht praktisch.

  3. Schöne Entwicklung.
    Wird das in absehbarer Zeit auch über die Ubuntu Quellen reinrutschen?
    Mit den daily builds von Gwibber hatte ich nicht so gute Erfahrungen gemacht. Wie du schon sagtest teilweise startet es noch nicht mal, da arbeite ich dann doch lieber mit der Stable und warte ein wenig ab.

    Matthias

  4. Hallo Matthias, ich glaub da kann ich nur sagen “Schaumermal” ;) In Lucid steckt noch die 2.0.0. Ich denke dass sich da in Richtung “offizielle Paketquellen” erst etwas tut, wenn Gwibber die neue Version offiziell heraus gibt. Erst dann werden die Distributoren die neue Version paketieren.

  5. Du hast recht – Gwibber ist jetzt wirklich eine nennenswerte Konkurenz zu Choqok oder den ollen Adobe Air Speicherschluckern.

    Was mich allerdings irritiert: konnte man den nicht mal in der Tray versenken? Ich kann das jetzt jedenfalls nicht mehr.

  6. Hi Christoph!!

    Vielen Dank für diesen schönen und ausführlichen Beitrag. Ich beobachte die Entwicklung von Gwibber aufmerksam – habe das Programm aber noch nicht getestet.

    Ich muss allerdings betonen, dass diese Paketquelle Daily-Builds enthält. D.h. es kann vorkommen (so wie es in den letzten Tagen auch geschehen ist), dass Gwibber gar nicht erst starten möchte.

    Ich warte mit dem produktiven Einsatz des Programms bis es wirklich stable ist und auch in die stable Quellen von debian GNU/Linux aufgenommen worden ist. Ich habe inzwischen auf eine Fummelei, wie du sie hier beschreibst, einfach keine Lust. Wenn ich twittere oder dente bin ich meist eh im Netz und surfe mit dem Firefox. In sofern nutze ich ganz gerne die Firefox Erweiterungen echofon und identifox.

    Es gibt auch diverse Plugins, so dass man direkt aus WordPress heraus denten bzw. twittern kann. Auch das ist eine schöne Alternative. Ich bin häufig unterwegs und twitter.com ist in diversen öfffentlichen Bibliotheken gesperrt und auf einem öffentlichen Rechneer kann man, Betriebssystem unabhängig, eh nichts installieren. In sofern ist es ganz schön, dass ich in so einem Fall meinen Blog aufrufen kann und dann vom Dashboard aus denten bzw. twittern kann. :-)

    Im Bezug auf Twitter und identi.ca würde ich also sagen: Die Mischung machts.

    *Schöne Grüße*
    Helmut

  7. Hallo,

    ich bevorzuge da immer noch TweetDeck mit AIR, da es einfach übersichtlicher ist und mehr Funktionen bietet.

    gruß
    Markus

  8. Pingback: 5 Insightful TED Talks on Social Media (vids) | TechNexus.info

  9. Pingback: Eine Chance für Gwibber » Von Roman Hanhart » ubuntublog.ch

  10. Ich bevorzuge eher Hootsuite… weil ist plattformunabhängig und kann von überall aus benutzt werden. :-)

  11. Habs mir heute mal installiert. Gefühlt ist es langsamer als twhirl via AIR – allerdings verbraucht es auch deutlich weniger Speicher. Und das ist nicht nur für den Laptop ein richtig gutes Argument!
    Die fehlende Minimierung in den Tray finde ich aber auch schade. Gibt es Einstellungen, wie man auf neue Tweets aufmerksam gemacht werden möchte?

    Auf jedenfall danke für den Tip, muß jetzt erstmal ein paar Tage testen um mich wirklich zu entscheiden.
    Ach so, ein noch: die Quelle könnte man nach einer erfolgreichen Installation auch einfach wieder rausschmeissen – damit man sich keine Überraschungen im täglichen Update Wahn einfängt ;)

  12. @Kelloggs: same here
    trayicon (ja gibts) ist das einzige was ich bei den daily builds zzt vermisse, aber man weis ja auf was man sich einlässt mit unstable versionen

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.