Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Zugehörigkeit zu neuer Gruppe ohne Ausloggen aktivieren

Kurztipp: Zugehörigkeit zu neuer Gruppe ohne Ausloggen aktivieren

| 8 Kommentare

In vielen Anleitungen, How-Tos oder Linux-Wikis findet man den Hinweis, dass man sich nach dem dem Hinzufügen des eigenen Benutzers zu einer Gruppe mittels adduser einmal aus- und wieder ausloggen muss. Das stimmt im Prinzip, doch man kann es sich eigentlich auch einfacher machen und sich das Aus- und wieder einloggen ersparen. Als kurzes Beispiel schaue ich mir mal die Gruppenzugehörigkeiten meines Benutzers hier an…

$ groups
christoph adm dialout cdrom plugdev lpadmin admin sambashare

…und füge ihn nun zur Gruppe des Webservers hinzu, so dass ich in /var/www schreiben kann, ohne mir vorher Root-Rechte holen zu müssen.

$ sudo adduser christoph www-data

Direkt danach lasse ich nochmal die aktuellen Gruppenzugehörigkeiten ausgeben.

$ groups
christoph adm dialout cdrom plugdev lpadmin admin sambashare

Man sieht, dass sich hier noch nichts getan hat. Ich dürfte nach wie vor nicht in /var/www schreiben. Damit das System die Gruppen-IDs neu einlist, müsste ich mich wie gesagt Aus- und wieder Einloggen. Alternativ kann man zu newgrp greifen.

$ newgrp www-data

Und schon kann auch ohne den Umweg Ab-/Anmelden in /var/www schreiben (Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass ich vorher die Rechte in /var/www entsprechend gesetzt habe, doch das ist nicht Thema dieses Beitrags…)

$ groups
christoph adm dialout cdrom plugdev lpadmin admin sambashare www-data

Wäre schön, wenn sich das entsprechend rumsprechen würde :)

[UPDATE aus den Kommentaren: Ich muss zugeben, dass ich mich hier getäuscht habe, durch newgrp landet man quasi in in einer neuen Shell, in der die angegebene Gruppe die Primär-Gruppe ist. Öffnet man weitere Terminals, dann ist die Gruppenzugehörigkeit ungeändert, ebenso kann man auch nicht über die Desktopumgebung in einem Ordner, der dieser neu beigetretenen Gruppe gehört, schreiben. Das geht nur in dem Terminal, in dem man via newgrp in diese Gruppe “gewechselt” ist.

Via “exit” kommt man aus dieser “Shell” heraus und alles ist wieder beim Alten. Loggt man sich aus- und wieder ein, dann ist man wie geplant in der neuen Gruppe und die primäre Gruppe stimmt natürlich immer noch.

Von daher kann man newgrp nutzen, um die Rechte bzgl. einer neu angelegten Gruppe zu testen. Man kann sich jedoch nicht ersparen sich aus- und wieder einzuloggen, wenn man erreichen will, dass die Gruppenzugehörigkeit in der Desktopumgebung aktiv wird. Schade eigentlich]

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

8 Kommentare

  1. Das Problem dabei ist doch, dass anschließend www-data deine primäre Gruppe ist.

  2. Man könnte doch so vorgehen:

    1) als root: usermod -aG www-data christoph
    2) als user: newgrp www-data
    3) als user: newgrp users

    Oder hat das auch noch irgendeinen Nachteil?

  3. Ich muss zugeben, dass ich mich hier getäuscht habe, durch newgrp landet man quasi in in einer neuen Shell, in der die angegebene Gruppe die Primär-Gruppe ist. Öffnet man weitere Terminals, dann ist die Gruppenzugehörigkeit ungeändert, ebenso kann man auch nicht über die Desktopumgebung in einem Ordner, der dieser neu beigetretenen Gruppe gehört, schreiben. Das geht nur in dem Terminal, in dem man via newgrp in diese Gruppe “gewechselt” ist.

    Via “exit” kommt man aus dieser “Shell” heraus und alles ist wieder beim Alten. Loggt man sich aus- und wieder ein, dann ist man wie geplant in der neuen Gruppe und die primäre Gruppe stimmt natürlich immer noch.

    Von daher kann man newgrp nutzen, um die Rechte bzgl. einer neu angelegten Gruppe zu testen. Man kann sich jedoch nicht ersparen sich aus- und wieder einzuloggen, wenn man erreichen will, dass die Gruppenzugehörigkeit in der Desktopumgebung aktiv wird. Schade eigentlich :)

    • Wäre super, wenn Du das nochmal explizit in den Originalbeitrag schreiben würdest, damit so Schnellleserabauken wie z.B. ich vorm Lesen der Kommentare diese nicht ganz unwichtige Finesse mitbekommen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.