Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Project Glas: Was Google zeigt, was Google plant und was Microsoft machen würde

Project Glas: Was Google zeigt, was Google plant und was Microsoft machen würde

| 6 Kommentare

Seit einigen Tagen geht ja Googles Project Glas durch sämtliche Medien. Google trifft mit der Idee wohl einen Nerv, früher mussten Handys möglichst klein sein, heute darf das Smartphone ruhig eine Nummer größer ausfallen. Von daher wäre es praktisch doch komplett auf das Handy verzichten zu können. Wie dem auch sei, das Netz spinnt die Idee weiter und zeigt was Google eigentlich plant und wie Microsoft das Projekt verbocken würde :)

Was Google zeigt…

(Direktlink)

Was Google plant…

(Direktlink)

Was Microsoft machen würde…

(Direktlink)

(Via Fefe und Kraftfuttermischwerk)

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Das richtig coole an Googles Project Glass find’ ich ja, dass man nur ein Buch “Ukulele spielen lernen in einem Tag” kaufen und es eine weile mit sich herumtragen muss und dann schon Ukulele spielen kann. Waaahnsinn, was diese ‘Googler’ alles können!!!1 ;)

  2. Und irgendwann wird das dann wie bei Futurama, dass Träume Werbeeinblendungen haben, ja?

  3. Die Apple-Variante wird vermutlich auswählen, an welchen Orten man sich aufhalten darf – und bei Verletzung der Nudity-Richtlinien wird ein schwarzer Balken angezeigt – auch wenn es die eigene Frau ist :)

  4. Ein Amerikaner, der mehr als 20 m zu fuß geht? Das ist doch ein Märchen! Total realitätsfremd das Video…

  5. Dazu sei doch gleich nochmal das augmented (Hyper)Reality – Video verlinkt: http://vimeo.com/8569187 :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.