Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

pipelight-icon

28. April 2014
von Christoph Langner
4 Kommentare

Stotterndes Video bei Maxdome, Watchever oder Amazon Instant Video und Pipelight beheben

Ich habe Pipelight im Zusammenspiel mit Maxdome, Watchever, Amazon Instant Video und Co. inzwischen auf diversen Rechnern probiert, doch ausgerechnet auf meinem “Stärksten” mit Intel-Core-i7-CPU stotterte das Videobild unsäglich vor sich hin. Der Bubblemark-Silverlight-Test zeigte zwar über 330 fps, doch … Weiterlesen

pipelight-logo

8. April 2014
von Christoph Langner
4 Kommentare

Pipelight 0.2.6 kommt nun auch ohne die Änderung des User-Agents aus

Viele Linuxer nutzen inzwischen ja Pipelight, um auch unter Debian, Ubuntu und Co. Video-On-Demand-Dienste wie Watchever, Maxdome oder auch Amazons neues Instant Video sehen zu können, ohne auf Windows ausweichen zu können. In der Praxis funktioniert dies erstaunlicherweise sehr gut … Weiterlesen

watchever-raspberry-pi

25. März 2014
von Christoph Langner
16 Kommentare

Maxdome, Watchever oder Amazon Instant Video und der Raspberry Pi

Ich bekomme inzwischen fast täglich per E-Mail die Frage gestellt, ob es denn irgendwie möglich sei auf einem Raspberry Pi mit XBMC (in Form von Raspbian oder OpenELEC) auch Videostreaming-Dienste wie Maxdome, Watchever oder Amazon Instant Video laufen lassen zu können. Die Antwort auf die Frage ist leider nicht so, wie die meisten hoffen, denn im Prinzip ist das technisch möglich. Dank Pipelight lassen sich inzwischen auch Silverlight-Streams unter Linux darstellen. Man muss auch nur wenig im Netz stöbern um Add-Ons im Netz zu finden, die die Streaming-Seiten aus XBMC heraus in einem Browser öffnen.

Allerdings gibt es hier in Bezug auf den kleinen Raspberry Pi ein Problem: Die Rechnerarchitektur! Pipelight nutzt mittels eines gepatchten Wines die originalen Windows-Binaries von Microsofts Silverlight. Diese funktionieren jedoch nur auf Computern mit x86-Architektur, der Raspberry Pi baut jedoch auf einem ARM-Prozessor auf. Das heißt für Raspbi-Fans: XBMC und Watchever und Co. passen generell schon halbwegs zusammen, doch in Kombination mit dem Raspberry Pi wird das nichts werden. Daher schreibt auch Michael Müller vom Pipelight-Team folgendes…

Sorry, but it is not possible to install Pipelight on ARM devices, since we use the original windows version of Silverlight/Flash/... which are only available for x86 processors. The only possibility to run these plugins on ARM devices is to emulate a x86 processor, but this is terrible slow and not suitable for video rendering.

Solange die Video-on-Demand-Anbieter in Deutschland geschlossen auf Silverlight setzen und auch Microsoft kein Silverlight für ARM-CPUs veröffentlicht, solange wird man wohl auch nicht Watchever und Co. auf dem Raspberry Pi benutzen können. Das ist leider sehr sehr schade, allerdings werden wir daran nichts ändern können. Microsoft scheint den VoD-Diensten derzeit wohl das beste DRM-Package anbieten zu können.

Von daher würde ich generell Raspbi-Fans empfehlen zusätzlich zum Raspberrry Pi auch noch einen Chromecast-Dongle an den Fernseher anzuschließen. Mit gerade einmal 35 Euro kostet der kleine HDMI-Dongle nicht gerade die Welt und wer sowieso schon ein Android-Handy oder -Tablet in den Händen hält, der kann so ohne weiteren großen Aufpreis Watchever und Co. auf den Fernseher beamen, auch wenn man keinen Smart-TV im Regal stehen hat.

chromecast-linuxundich

19. März 2014
von Christoph Langner
11 Kommentare

Chromecasts startet in Deutschland, was kann man mit dem Ding eigentlich machen?

Es gibt nur wenige Google-Produkte, die mehr Zeit gebraucht haben, bis sie weltweit vertrieben wurden. Schon am 24. Juli 2013 gab es in den USA den Chromecast zu kaufen, hier in Deutschland mussten wir nun bis Mitte März auf den … Weiterlesen

watchever-linux

16. März 2014
von Christoph Langner
74 Kommentare

Maxdome, Watchever und Amazon Instant Video mit Pipelight unter Linux

Seitdem ich das erste mal das Pipelight-Plugin für Ubuntu und andere Linux-Distributionen vorgestellt habe, ist schon wieder eine ganze Weile ins Land gegangen. Inzwischen kann das Plugin nicht nur Silverlight aus der Windows-Welt auf den Linux-Desktop holen, sondern auch andere für … Weiterlesen

mediacenter

12. März 2014
von Christoph Langner
44 Kommentare

Was ist das beste Mediacenter zum Nachrüsten? Chromecast, Raspberry PI/XBMC oder Odroid/Android?

Es gibt sicherlich zahlreiche Couch-Potatos hier, die einen Flachbildschirmfernseher im Wohnzimmer stehen haben, der vom Bild her allen Ansprüchen genügt, dem aber das gewisse Quäntchen Intelligenz fehlt um als “Smart-TV” zu gelten. Doch ein Fernseher muss nicht dumm bleiben, an … Weiterlesen

Watchever auch auf dem Android-Handy, mit dem Market Helper

2. Mai 2013
von Christoph Langner
5 Kommentare

Watchever Lite streamt nun Watchever-Filme auch aufs Handy

Der Streaming-Dienst Watchever hat nun nachgelegt und mit Watchever Lite seine Android-App auch fit fürs Handy gemacht. Damit braucht es keinen miesen Workaround mehr, der die bisher nur für Android-Tablets gedachte auch auf Handys zum Laufen gebracht hat. Watchever Lite ist jedoch in der Tat “light”: Mit der App kann man nur Filme ansehen, die man zuvor in seine Watchliste hinzugefügt hat. Das gesamte Repertoire von Watchever lässt sich mit der Handy-App nicht durchsuchen, allerdings reicht zum Durchstöbern und Bookmarken auch ein simpler Browser aus. Unter Linux lässt sich Watchever leider dank Silverlight nicht wirklich nutzen, allerdings funktioniert die Seite — bis eben auf das Streamen von Videos — auch unter Linux problemlos.

Watchever Light auf einem gerooteten Galaxy Nexus.

Trotz Root-Rechten spielt Watcher Light mit der “richtigen” SuperSU-App brav einen Film.

Ansonsten sind aber die essentiellen Watchever-Features mit an Bord. Auch auf dem Handy könnt ihr bei vielen Videos zwischen dem Original-Ton und der deutschsprachigen Synchronisierung wählen und auch Filme zum Offline-Schauen aufs Handy runterladen. Nach dem Download hat man sieben Tage Zeit den Film anzusehen, danach wird er automatisch wieder aus der App gelöscht. Für richtig lange Tripps ist Watchever daher nichts, aber um mal unterwegs einen Film zu kucken, tut sie sehr wohl.

Filme muss man jedoch per Browser oder Tablet in die Watchliste laden.

Auch Watchever Light prüft wieder, ob ihr euren Androiden gerootet habt. Bei mir auf meinem Galaxy Nexus mit Android Revolution HD als Custom-ROM — und damit natürlich auch Root-Rechten auf dem Handy — funktioniert Watchever dennoch. Ich muss nur die Frage nach den Root-Rechten ablehnen und dann den Stream nochmal neu starten. Andere Android-User müssen eventuell mal in Watchever trotz Root reinsehen, mit der richtigen Root-Binary spielt der Player trotz anfänglicher Ablehnung dennoch seine Videos ab.