Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Google Earth an die Desktopumgebung anpassen

Google Earth an die Desktopumgebung anpassen

| 1 Kommentar

Google bietet Google Earth in einer nativen, also für Linux geschrieben Version, an. Dennoch sieht Google Earth unter Linux aus wie beispielsweise eine Windows Anwendung, die mittels Wine unter Linux läuft. Die Dialoge und Menüs nehmen nicht das aussehen der Desktopumgebung an. Dies lässt sich jedoch leicht ändern…

Google Earth benutzt das Qt Toolkit zum Zeichnen des Programms. Das selbe Toolkit, das auch die KDE Desktopumgebung benutzt. Dennoch fügt sich Google Earth selbst in KDE sehr schlecht ein. Dies liegt daran, dass GE nicht die im System installierten Bibliotheken benutzt, sondern fest in das Programm eingebaute Bibliotheken verwendet. Im Fachjargon spricht man davon, dass diese Bibliotheken statisch verlinkt sind.

Seit Google Earth 3.4 kann man das Aussehen von Google Earth leicht verbessern. Dazu startet man Google Earth aus einem Terminal und fügt eine Option hinzu. Anwender, die mit GNOME oder Xfce arbeiten, sollten GE mit

$ googleearth -style cleanlooks

starten. Benutzer einer KDE Desktopumgebung mittels

$ googleearth -style plastique

Damit man Google Earth mit dieser Einstellung auch aus den Menüs heraus starten kann, sollte man den Eintrag von Google Earth im Startmenü der Desktopumgebung ändern. In GNOME geht dies unter “System -> Einstellungen -> Hauptmenü” bzw. in KDE durch einen Rechtsklick auf das K-Menü und dann im “Menü-Editor”.

Google Earth in der üblichen Darstellung. Dialoge und Schaltflächen sehen aus, al ob sie mittels Wine erzeugt wurden.

Mit der Option "-style cleanlooks" wird GE im Stile der GNOME Desktopumgebung dargstellt. Perfekt ist die Anpassung nicht. Doch besser als vorher.

Google Earth mit der Option "-style plastique". Dabei wird GE im Stile von KDE angezeigt.

Sollte man die Änderung für alle Benutzer setzen wollen, so kann man alternativ auch die Datei /usr/share/applications/googleearth.desktop, durch die dieser Menüeintrag erzeugt wird, ändern. Hier kann man die gewünschte Option zur Variable “Exec” hinzufügen

[Desktop Entry]
Name=Google Earth
GenericName=3D planet viewer
Comment=Explore, search and discover the planet
Exec=googleearth -style cleanlooks %f
Terminal=false
...

So müssen die Anwender des Systems nicht selber ihr Menü ändern. Beim nächsten Start von Google Earth erscheint GE im halbwegs angepassten Look der Desktopumgebung.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Guter Tip ! Danke !

    Gruss Mike

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.