TEILEN

Wer mit Arch unterwegs ist und mit Gnome als Desktopumgebung arbeitet, der wird sich zwar über das Erscheinen von Gnome 3.16 in den Paketquellen freuen, doch heute ist einer der Tage, an dem man als Arch-User sein System besser nicht aktualisieren sollte! Das große Gnome-Update bringt wohl einen gravierenden Bug mit: Bei mir erscheint nach dem Einloggen in Gnome nur die Meldung „Oh no! Something has gone wrong.“ mit der Option sich gleich wieder auszuloggen. Die gewohnt Desktopumgebung erscheint auf den ersten Blick nicht. So geht es nicht nur mir, auch im deutschen und englischen Arch-Forum melden diverse Anwender das Problem.

Ganz weg ist die Gnome-Shell bei mir allerdings nicht. Mit [Super] aka der Windows-Taste kann ich die Aktivitäten-Übersicht öffnen und mit [Strg]+[R] auch beliebige Befehle ausführen oder Anwendungen öffnen, doch das „Oh no“-Fehler-Fenster setzt sich sofort über jede Anwendung — allerdings auch nur über den primären Bildschirm meines Dual-Monitor-Setups. Eine Lösung konnte ich bisher nicht finden. Bis die Entwickler eine Lösung gefunden haben, würde ich als Workaround empfehlen mit [Alt]+[Strg]+[F3] in ein virtuelles Terminal zu wechseln und dann GDM zu stoppen, einen einfachen Fenstermanager wie zum Beispiel Openbox zu installieren und diesen dann von Hand zu starten.

$ sudo systemctl stop gdm
$ sudo pacman -S openbox
$ echo "exec openbox-session" >> ~/.xinitrc
$ startx

Update 16.04.2015: Das Problem ist mittlerweile auch im Bugtracker von Arch angekommen. Dort gibt es dann auch einen interessanten Workaround, der auch bei mir geholfen hat. Betroffen sind wohl nur Anwender mit einem Dual-Monitor-Setup und einer speziellen Kombination von Monitoren. Um das Problem zu beheben steckt in den zweiten Monitor ab und startet einmal das System mit nur einem Monitor neu und kontrolliert die Monitor-Einstellungen, in der nur ein Monitor aufgeführt sein sollte. Fahrt dann den Rechner wieder runter, schließt den zweiten Monitor wieder an und konfiguriert dann im System den zweiten Monitor wieder neu.

15 KOMMENTARE

  1. Das Problem existiert auch unter Debian mit GNOME 3.14 und den fglrx Treibern. Ist ein Problem mit Cutter und fglrx. Im Debian bugtracker gibt es einen workaround, mit dem man GNOME mittels anderer WindowManager startet. Einfach nach „cogl fglrx Debian“ suchen. Das Problem scheint schon seit einem Jahr zu bestehen.

  2. Damit aus diesem undefinierten irgendwas bei dem irgendwer ein Problem haben kann was sinnvolles heraus kommt:
    Quelloffene Inteltreiber, eine veraltet Extension die ich nicht bedacht hatte und GNOME automatisch deaktiviert hat und drei Pakete aus AUR die nichts mit GNOME zu tun haben und alles laeuft einwandfrei.

    Empfehlung:
    Alte Extensions im Vorfeld entfernen, keine uebermaessige Nutzung von Paketen ausserhalb der offiziellen Repositories und keine Binaertreiber verwenden.
    Zur Not alle Dotfiles (versteckte Dateien) die mit GNOME zu tun haben im Heimatverzeichnis loeschen, habe ich frueher immer getan, seit ein paar Releases hat GNOME das aber im griff.

    1. pacman -Syu
    2. pacman -S gnome gnome-extra # neue Pakete wie Calendar
    3. systemctl daemon-reload
    4. systemctl restart gdm.service

    PS: Binaertreiber sind haesslich, aber zumindest die von Nvidia wird hoffentlich jemand getestet haben. Die von AMD… egal, wer die Benutzt hat andere Probleme. Die sind auch unter Windows mist.

    • Hoschi, wenn ich einen Anhaltspunkt hätte, dann hätte ich konkrete Hinweise gegeben. Du kannst dir sicher sein, dass ich die üblichen Lösungswege bereits gegangen bin. Das Problem tritt gehäuft auf, hier gibt es bspw. noch jemand. Es bleibt den betroffenen Usern wohl erst einmal nichts anderes übrig als abzuwarten. Besser ist es daher in meinen Augen im Moment Arch nicht zu aktualisieren. //PS: In meinen Rechner arbeiten nur Intel-Chips 😉

  3. Auch bei meiner Installation unter Arch und Intel-Treibern klappt alles wundervollst. Dieses Mal wahrscheinlich Glück gehabt.

  4. I am having this issue with nvidia, i have reverted to my backup and instructed pacman to not upgrade gnome, i also recommend anyone not using the intel drivers to not upgrade. things i tried, (all fresh installs) not using gdm, using other display managers, using latest and lts kernels, using nouveau using the proprietary blob, installing antegros with 3.16. so yeah … don’t do it!

    ps: i dont speek german, used google translate to carry me this far

  5. Wirst du ein Folgepost in einem Blog schreiben, Christoph, sobald du dein Problem lösen konntest? Ich selbst habe es nicht, bin aber großer Fan von Gnome auf Archlinux und solche gravierenden Probleme machen mich schon eher betroffen. Schade, dass so etwas immer noch passiert bei Migrationen auf neuere Versionen von modernen Desktopumgebungen wie Gnome.

  6. zumindest mein cinnamon hat sich mit einem Update welches seit vorgestern zu verfügung steht wieder selbst repariert.

  7. Das ist doch typisch für Arch. Nach jedem Update kann dir das das Ding um die Ohren fliegen. Stabil arbeiten konnte ich damit nie.

  8. Ich habe gestern ein update durchgeführt als die Version 3.16.1-2 verfügbar war. Bei mir sind keinerlei Probleme aufgetreten. Es scheint als wäre mit dieser Version das Problem behoben!

  9. Ich hab bei mir das Problem lösen können. Das Gnome-Update kommt wohl mit einigen Multimonitor-Setups nicht zurecht. Oben im Artikel findet ihr eine ausführliche Beschreibung der Lösung. Hier kurz: Rechner abschalten. Zweiten Monitor abklemmen. Rechner neu starten. In Gnome einloggen und kontrollieren, dass im System nur ein Monitor vorhanden ist. Rechner runterfahren. Zweiten Monitor wieder verbinden. Neu starten und zweiten Monitor neu einrichten…

  10. Hey,

    bei mir hat sich das Problem weder mit Update noch mit sonst irgendwie lösen können.

    Ich habe einen Laptop Intel Graphic und Nvidia mit 340xx Treiber.
    Habe den 2. Monitor schon abgemacht neu gestartet ohne xserver gleich zu starten… xorg.conf neu generiert wobei noch der 2. Monitor irgentwie drin war ?! Diesen Versucht per Hand zu entfernen… sämtliche im home Verzeichnis gefundenen gnome Ordner gelöscht…
    Dann sicherheitshalber neu gestartet ^^ und via .xinitrc gnome-session gestartet ….
    Hat irgendwer bitte noch Tipps was ich übersehen haben könnte ?

  11. Ich habe das Gnome-Update erst heute ausgeführt und prompt trat der Fehler auch bei mir auf. Nach einer kurzen Suche im Netz bin ich auf diesen Artikel aufmerksam geworden und möchte deshalb für andere Suchenden meine Lösung hier hinterlassen.

    Da ich keinen zweiten Monitor an meinen Rechner angeschlossen habe, viel diese Lösung für mich leider aus. Bei mir war anscheinen der NVIDIA-Treiber 349 da Problem.

    Nach Update des Microcodes lief dann aber alles wieder wunderbar (https://wiki.archlinux.org/index.php/Microcode).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here