TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Neulich musste ich eine Reihe von PDFs in die richtige Reihenfolge bringen und zu einer PDF-Datei zusammenfügen. Es gibt eine Reihe von Tools wie beispielsweise pdftk, doch eine graphische Oberfläche für diese Aufgabe ist doch erheblich von Vorteil. Hier kam mir PDF-Shuffler recht gelegen.

Das Programm ist noch recht neu und braucht sicherlich noch den letzten Schliff, doch die eigentliche Aufgabe erfüllt es jetzt schon sehr gut.

PDF-Shuffler
PDF-Shuffler

PDF-Shuffler ist so neu, dass es noch nicht in den Quellen der meisten Linux-Distributionen enthalten sein wird, daher muss man es von Hand installieren. Dazu holt man sich von sourceforge.net das Archiv mit dem Quellcode und speichert die Datei bspw. auf dem Desktop ab.

[UPDATE 07.07.09]Inzwischen bieten die Autoren des Programmes auch Pakete für die aktuelle Version von PDF-Shuffler auf sourceforge.net an. Es ist also nicht mehr nötig PDF-Shuffler wie im weiteren Verlauf des Blogbeitrages beschrieben zu kompilieren. Es reicht das .deb Paket herunterzuladen und es über einen Doppelklick zu installieren.[/UPDATE]

Danach startet man ein Terminal, entpackt das Archiv, installiert die nötigen Abhängigkeiten und erzeugt dann mit checkinstall eine .deb-Datei. So kann man später PDF-Shuffler auch wieder problemlos über die Paketverwaltung deinstallieren. Dies müsste eigentlich auf jedem Debian oder Ubuntu funktionieren.

$ cd ~/Desktop
$ tar -xzf pdfshuffler*.tar.gz
$ cd pdfshuffler*
$ sudo apt-get install python-poppler python-pypdf checkinstall
$ sudo checkinstall python setup.py install

Danach kann man die heruntergeladenen und erstellten Dateien löschen. Die .deb-Datei kann man sich aufheben. Das Programm kann nun über „Anwendungen -> Büro -> PDF-Shuffler“ gestartet werden.

Die Bedienung ist recht simple. PDF laden und die Seiten über Drag&Drop mit der Maus in die richtige Reihenfolge bringen. Das Ergebnis kann man dann in eine neue PDF-Datei exportieren. Sollte man mehrere PDFs in PDF-Shuffler importieren wollen, so geht das sicherlich per Drag&Drop aus Nautilus am einfachsten.

20 KOMMENTARE