TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Seit einiger Zeit sieht man gerade im Open-Source Bereich immer wieder Mock-up oder Wireframe-Modelle von Webseiten oder Programme, die Ideen und Arbeitsweisen von zu entwickelnden Programmen visualisieren sollen. So benutzen Mark Shuttleworth oder auch andere Ubuntu-Entwickler gerne das kommerzielle Programm Balsamiq. Doch es gibt auch freie Alternativen zu Balsamiq, gerade das Pencil Project macht einen richtig guten Eindruck.

Pencil ist ein Opensource Zeichen- und Prototypen-Werkzeug lizenziert unter der GPL. Mit dem Programm könnt Ihr sehr einfach Anwendungen, Webseiten oder einfache Diagramme visualisieren. Dazu stehen zahlreiche Schablonen (eng. Stencils) zur Verfügung, die sich auch noch erweitern lassen.

Pencil 1.2 unter Ubuntu Lucid Lynx

Das Programm gibt es als Add-On für den Firefox oder als alleinstehende Anwendung für Windows sowie Linux und später auch für MacOS X. Auf der Homepage direkt wird nur ein .rpm-Paket für Fedora und ein .tar.gz-Archiv mit fertigen Binaries zum Download angeboten. Dort finden sich auch Hinweise zum AUR für Anwender von ArchLinux. Benutzer von Debian oder Ubuntu finden ein .deb-Paket auf der Projektseite bei code.google.com auf der rechten Seite unter „Featured Downloads“

Das Programm ist bislang noch nicht übersetzt, doch auch Anwender mit geringen Englisch-Kenntnissen sollten sich recht schnell zurechtfinden, da die Objekte recht selbsterklärend sind. Die erzeugten Dokumente könnt Ihr als PNG, html-Webseite, PDF oder auch als Microsoft Word Dokument exportieren. Weitere Screenshots zu Pencil findet Ihr auf der Homepage.

(via Xieme-Art)

7 KOMMENTARE