Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Benachrichtigungen beim Beenden langwieriger Prozesse

Benachrichtigungen beim Beenden langwieriger Prozesse

| 26 Kommentare

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die Usability ausmachen. Ubuntu-Entwickler Dustin Kirkland hat sich so einen kleinem Fall angenommen. Führt man einen Prozess in einem Terminal aus, der etwas länger dauern wird, so wird man wohl kaum das Terminal im Auge behalten. Somit verpasst man auch das Ende des Prozesses. Dustin hat sich nun ein kleines Alias-Kommando ausgedacht, das man an den Prozess-Aufruf anhängt und das dann beim Beenden des Prozesses über das Benachrichtigungssystem von Ubuntu die entsprechende Information ausgibt.

Das Kommando wird über ein so genanntes Alias dem System bekannt gemacht, so braucht man kein Shell-Skript anzulegen. Öffnet daher die ~/.bashrc in euren bevorzugten Editor…

$ gedit ~/.bashrc

…und fügt die folgenden Zeilen am Ende der Datei ein.

# Benachrichtigungen bei langen Prozessen
if [ -x /usr/bin/notify-send ]; then
  alias alert='notify-send -i gnome-terminal "[$?] $(history|tail -n1|sed -e '''s/^s*[0-9]+s*//;s/;s*alert$//''')"'
fi

Die if-Abfrage überprüft ob das Programm notify-send aus dem Paket libnotify-bin installiert ist und falls ja, dann wird das Alias gesetzt. Überprüft daher ob das besagte Paket auch installiert ist. Der Abschließende Befehl initialisiert die Bash neu…

$ sudo apt-get install libnotify-bin
$ . ~/.bashrc

Nun könnt Ihr durch das Anfügen von ; alert eine Benachrichtigung auslösen, sobald ein Befehl abgearbeitet wurde. Natürlich macht das nur Sinn, wenn Ihr wisst dass der Befehl länger laufen wird.

# Allgemein
$ befehl; alert
# Beispiel
$ wget http://speedtest.netcologne.de/test_1mb.bin; alert

Benachrichtung bei Ende eines langandauernden Tasks

Ich hatte das eigentlich schon immer über ein

$befehl; beep

gemacht, doch die Benachrichtigung inklusive dem Exit-Code des Befehls ist deutlich eleganter. Klasse wäre das natürlich, wenn sowas von Haus aus im Terminal eingebaut wäre und eine Benachrichtigung ausgegeben werden würde, wenn ein Befehl x Sekunden zur Ausführung braucht und/oder das Terminal gerade minimiert/verdeckt ist.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

26 Kommentare

  1. Wie sagt man so schön: Klein aber fein.:)

    Robert

  2. Vielen Dank für das kleine Script! Wunderbar!

    Allerdings musste ich einen Zeilenumbruch vor dem “fi” einfügen da ich sonst initialisieren einen Fehler bekommen habe.

  3. Bei mir ging es erst, als ich das letzte “fi” in eine neue Zeile verschob.

  4. Netter Hinweis. Bei mir erscheint aber noch das “; altert” am Ende. Stimmt da was bei sed nicht? Auch die [0] am Anfang ist nicht so schön :D

    • Ich fand die Ausgabe auch etwas unübersichtlich/nicht ganz so hübsch und hab mir deshalb das Script etwas umgeschrieben.

      # Benachrichtigungen bei langen Prozessen
      if [ -x /usr/bin/notify-send ]; then
        alias alert='notify-send -i gnome-terminal "Command executed" \ "Error Code: [$?]
      $(history|tail -n1|sed -e '\''s/^\s*[0-9]\+\s*//;s/;\s*alert$//'\'')"'
      fi
      

      Die Ausgabe:

      * Command executed (fett geschrieben)
      * Error Code: [x] (normale Schrift)
      * [ausgeführter Befehl] (normale Schrift)

      Man kann auch noch ein eigenes Icon einfügen (-i, –icon=ICON) und die Anzeigedauer verändern (-t, –expire-time=TIME). Je nachdem, wie man es mag.

      PS: Kann man in den Kommentaren irgendwie einen Codeblock o.ä. verwenden?

      • Yep, entweder nutzt du

         und

        und/oder und . Das pre-Tag bricht die Zeilen um und der Code-Tag verhindert, dass Anführungszeichen oder doppelte Minus-Zeichen wie in

        --enable

        umgebaut werden.

    • Hatte das selbe Problem wenn der Befehl mit einem Leerzeichen endete. Ein zusätzliches \s* zwischen alert und $ hat geholfen.

  5. > Bei mir erscheint aber noch das “; altert” am Ende.

    Das ;alert sollte eigentlich nicht erscheinen. Hast du den Befehl komplett übernommen? Der alias-Befehl sollte in einer Zeile erscheinen.

    > Auch die [0] am Anfang ist nicht so schön

    Das ist der Error-Code. Die 0 heißt “Alles OK”. Es ist also kein Schönheitsfehler, sondern eine nützliche Information :)

  6. Hallo Christoph,

    darf ich fragen wie du ein monochromes Shutter Icon bekommen hast?

    Ich bin schon lange auf der Suche nach einer Lösung dafür wurde aber bisher nicht fündig

  7. Danke,

    ich hatte diese Quelle verwendet
    https://launchpad.net/~shutter/+archive/ppa

    Jetzt ist das Icon auch schön grau bei mir :)

  8. Hi,

    weiß jemand von euch, wie man das Benachrichtigungssystem in KDE (4.5) anspricht?

    • if [ -x /usr/bin/kdialog ]; then
        alias alert='kdialog --title "Konsole - Programm beendet:" --passivepopup "$(history|tail -n1|sed -e '\''s/^\s*[0-9]\+\s*//;s/;\s*alert$//'\'')"'
      fi
      

      Funktioniert aber auch mit notify-send, sieht bloß nicht so hübsch aus wie mit kdialog ;)

  9. hallo! cooles alias!
    besteht eigentlich auch die möglichkeit, von Server A bei beendigung des prozesses ein Notify an einen Client B senden?
    Danke für inspiration :)

  10. Man kann es auch per Jabber, also z.B. mit sendxmpp ausgeben…so kann man sich auch auf anderen Rechnern oder am Handy benachrichtigen lassen.

  11. Pingback: Sender X » Blog Archiv » Ein paar Fundstücke

  12. Etwas OT und ich weiß auch nicht ob das überhaupt möglich ist:
    Ich würde gerne den Alarm zu einem laufendem Befehl nachträglich hinzuzufügen, à la: Strg+Z, bg;alert
    Die bashrc neu zu initialisieren sollte, denke ich, kein Problem sein …

  13. Hallo Christoph,

    vielen Dank für das nette Skript. Leider funktioniert das nicht, wenn man im Terminal gerade als root angemeldet ist. Gibt es für diesen Fall auch eine elegante Lösung?

    Herzliche Grüße,
    Alex

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.