Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC-BY von John-Morgan auf Flickr

Shiki-Colors und GNOME-Colors in Ubuntu Karmic Koala 9.10

| 13 Kommentare

Ich werde in den Kommentaren oder via E-Mail öfters gefragt welches Theme ich in meinen Screenshots des GNOME-Desktops benutze. Seit längerer Zeit ist dies Shiki-Colors für das GTK- bzw. Metacity-Theme und GNOME-Colors für die Icons…

Vor einiger Zeit habe ich “mein” Theme unter Mein GNOME Desktop… Shiki bites the Dust ausführlicher vorgestellt. Damals musste man die Themes über gnome-look.org herunterladen und von Hand installieren. In der Zwischenzeit wurde zusätzlich eine PPA-Paketquelle eingerichtet, so dass sich die Installation deutlich vereinfachte. Seit Ubuntu Karmic Koala 9.10 oder auch Debian Squeeze bzw. Sid kann man die Themes jedoch auch direkt aus den Paketquellen installieren.

Es gibt jeweils ein Metapaket für GNOME-Colors und eines für Shiki-Colors, das automatisch alle Farbvariationen der Themes installiert. Via…

$ sudo apt-get install gnome-colors shiki-colors

…habt Ihr also automatisch alles nötige auf dem Rechner. Wer nur an einer Farbe interessiert ist, der kann sich via Synaptic die passende Farbe einzeln raussuchen. Die Pakete nennen sich alle gnome-$foo-icon-theme bzw. shiki-$foo-theme (Brave ist blau, Dust bräunlich, Human orange, Illustrius zart rose, Noble lila, Wine rötlich und Wise grünlich)

Shiki Colors

Wer will, kann sich auch noch via…

$ sudo apt-get install arc-colors

…passende Wallpaper und GDM-Themes installieren. Auch hier gibt es wieder verschiedene Farben. Allerdings bietet der GDM aus Karmic keine einfache Möglichkeit mehr das Theme zu ändern.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

13 Kommentare

  1. So schwer ist das Theme einstellen in GDM wohl auch nicht. Dieses verhält sich jetzt wie ein normales Gnome. D.h. man kann jetzt ein gtk-theme und ein wallpaper einstellen. Compiz kann man wohl auch aktivieren.

    Den genauen Befehl weiss ich nicht mehr. Aber irgendwie als gdm-user den theme-manager starten.

  2. Hallo Perry3D, ja ich weiß, im Forum von uu.de gibts auch einige Threads dazu. Aber die üblichen Methoden klappen nun nicht mehr. :)

  3. @Perry3D: Korrekt, der neue Login-Manager ist jetzt eigentlich ein stinknormaler Gtk.Dialog der vom User “gdm” aufgerufen wird. Dieser User hat auch eine gconf-Datenbank in der man auch reinschreiben kann welches Theme benutzt wird. Gestern hab ich darüber gebloggt:
    http://fernmannblog.wordpress.com/2009/10/28/gdm-in-karmic-anpassen/

  4. Sollte das nicht auch so funktionieren:

    $ gksudo -u gdm dbus-launch gnome-appearance-properties
    

    Laut dem Wiki meiner Distri (Arch) funktioniert das: http://wiki.archlinux.org/index.php/Gnome_2.28_Changes#Method_1

  5. @Perry3D: Genial, hab ich ergänzt.

  6. Pingback: Tweets die Shiki-Colors und GNOME-Colors in Ubuntu Karmic Koala 9.10 | Linux und Ich erwähnt -- Topsy.com

  7. Pingback: It’s here | + mzungu's weblog +

  8. leider funktionieren mit dem theme eine tastatürkürzel nicht mehr. alles was ALT oder STRG beinhaltet wird nicht ausgeführt. z.B. benutze ich STRG+ALT+PfeilRechts um auf den nächsten desktop rechts zu wechseln. tut aber nicht.

  9. Sicher, dass das am Theme liegt? Kann ich mir fast nicht vorstellen.

  10. Hallo manni, das kann nicht am Desktop-Thema liegen. Dieses hat keinerlei Einfluss auf die Auswirkung von Hotkeys.

  11. danke. ist gelöst. das update auf 9.10 war wohl der fehler nicht der theme

  12. Pingback: HowTo: GDM in Karmic anpassen « FERNmanns Blog

  13. Wem der schwarze Hintergrund in der Firefox Adresszeile nervt, dem wird hier geholfen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.