Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

FRITZ!Box 7390 lernt mit Labor-Firmware 84.05.29-24162 das Faxen und wird zum Smart-Home

FRITZ!Box 7390 lernt mit Labor-Firmware 84.05.29-24162 das Faxen und wird zum Smart-Home

| 28 Kommentare

Ich muss AVM mal wirklich Lob zollen, meine FRITZ!Box 7390 ist nach über zwei Jahren Betrieb nach wie vor das Top-Modell unter den DSL-Routern von AVM. Eigentlich müsste man über den mageren Innovationstrieb des Herstellers schimpfen, doch AVM rüstet das Gerät über aktualisierte Firmwares mit immer mehr neuen Funktionen auf, so das eigentlich kaum Wünsche offen bleiben. Anfang Dezember wurde die neue Labor-Firmware 84.05.29-24162 von AVM freigegeben, mit der die 7390 nun lernt mit mehreren Benutzern umzugehen, Faxe zu versenden und im Zusammenspiel mit “intelligenten” Steckdosen wie die FRITZ!DECT 200 den Stromverbrauch zu messen und Geräte über das Internet ab- und anzuschalten.

Mehrbenutzerbetrieb

Nachdem die FRITZ!Box immer mehr kann als “nur” zu Routen, wurde es nötig ein Account-System auf der Box zu schaffen. Ihr könnt daher nun unter System -> FRITZ!Box-Kennwort neue Benutzer anlegen und bestimmen was diese dürfen. Für jeden User legt ihr so fest, ob er die FRITZ!Box Konfigurieren können soll, ob er auf Sprachnachrichten, die Faxe oder die Anrufliste zugreifen darf oder ob er Zugriff auf die angeschlossenen Festplatten haben soll. Ihr könnt aber auch alles so lassen wie es war und euch nach wie vor mit einem Passwort ohne extra User anmelden.

Ihr könnt jetzt mehrere Benutzer mit unterschiedlichen Rechten auf der Box anlegen.

Anrufbeantworteransagen

Die FRITZ!Box-FON-Modelle haben schon immer einen integrierten Anrufbeantworter. Neu hinzugekommen ist jetzt die Möglichkeit eigene Ansagen auf die Box hochzuladen. Zudem könnt ihr jetzt die Aktivität des Anrufbeantworters über eine Zeitsteuerung regeln.

Der Anrufbeantworter lässt sich jetzt mit eigenen Ansagen besprechen.

Faxe versenden

Das gute alte Fax ist ein Anachronismus unserer Zeit. Man braucht es so gut wie nie, aber wenn dann doch, dann findet man keine Möglichkeit eines zu verschicken. Die FRITZ!Box Fon kann schon länger Faxe empfangen, man bekommt sie nach dem vollständigem Empfang als Email zugeschickt. Nun aber kann die Box aux Faxe über eure Telefonleitung oder auch einen SIP-Anbieter (eine “richtige” Telefonleitung braucht ihr also nicht) absenden.

Die FRITZ!Box empfängt jetzt nicht nur Faxe, sondern kann nun auch welche verschicken.

Allerdings wollte die Funktion bei mir noch nicht wirklich, in meinem Test habe ich als SIP-Anbieter einen DUS.net-Account gewählt. Das Fax geht fast erfolgreich durch, bei 100% der Übertragung bricht die FRITZ!Box ab und meldet “Der Sendevorgang ist gescheitert(0x3311)”, meine Faxe sind aber letztendlich trotzdem angekommen. Ob es an der SIP-Leitung oder der neuen Funktion liegt, kann ich leider mangels eines herkömmlichen Telefonanschlusses nicht sagen.

PDF-Dokumente kann die FRITZ!Box aktuell leider noch nicht verschicken.

Ein bisschen ärgerlich finde ich es, dass sich mit der neuen Fax-Funktion keine PDFs als Quelle nutzen lassen. Man kann nur Text von Hand eingeben oder ein Bild als zusätzlichen Fax-Angang eingeben. Der gebräuchlichste Use-Case wird wohl aber sein, dass man ein PDF hat, das man durchs Fax jagen möchte, hier sollte AVM noch ein bisschen nachlegen und auch PDFs unterstützen.

Smart Home

Die wohl spannendste Neuerung ist die Integration des “Smart Home Netzwerkes”. So nennt AVM seine Heimautomation. Den Anfang macht die Schaltsteckdose FRITZ!DECT 200, einmal gekoppelt könnt ihr die Steckdose über das Web-Frontend der FRITZ!Box ab- und anschalten. Die Signale und Daten werden dabei nicht via WLAN, sondern über wie bei einem schnurlosen Telefon mittels DECT übertragen. Dadurch hat das Gerät eine hohe Reichweite, ohne selber viel Strom zu schlucken.

Der FRITZ!DECT 200 wird von der FRITZ!Box aus via DECT angesteuert.

So smart ist das in meinen Augen – und wohl auch in denen von AVM – noch nicht, so richtig smart wird die FRITZ!DECT 200 erst durch automatische Schaltfunktionen. So könnt ihr die Dose nach der Zeit, zufällig, rhythmisch oder aber nach dem Sonnenauf/-untergang schalten. Auf Wunsch kann man sich auch Termine in seinen Google-Kalender eintragen und diese von der Box auslesen lassen.

Mit den entsprechenden Steckdoses können ihr Geräte über das Internet ab-/anschalten.

Das richtig Clevere ist allerdings in meinen Augen die integrierte Verbrauchsmessung. Sie loggt auch über einen längeren Zeitraum den Verbrauch der angeschlossenen Geräte mit, so dass man sehen kann was die angeschlossenen Geräte so schlucken. Die Daten kann man sich als nackte Zahlen ausgeben lassen, aber auch als Graph ansehen. Der Graph wird in Echtzeit aktualisiert, so dass man sich direkt ansehen kann, welche Geräte wie viel Strom kosten.

Würde meine Heim-EDV durchlaufen, hätte ich einen Energieverbrauch von fast 50 Watt…

Ich hatte hier spasseshalber meinen Samsung ML-2851ND, mein Raspberry PI, eine Sonos WLAN-Bridge und eine Synology Diskstation mit zwei großen Platten an dem Adapter hänger. Man kann sehr gut das Abschalten der einzelnen Geräte erkenne. Würde ich alle 24/7 durchlaufen lassen, hätte ich Stromkosten von gut 100 Euro im Jahr. Jetzt wünsche ich mir nur noch einen USB-Notaus-Knopf, mit dem man die Dose übers Netz bequem ein und ausschalten kann, ohne sich durch das Web-Frontend hangeln zu müssen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

28 Kommentare

  1. Jetzt müsste es nur endlich mal die FRITZ!DECT 200 im Handel geben, würden sofort auf meinem Wunschzettel stehen.

  2. OT:
    Ich betreibe ja meinen Raspberry Pi ohne Probleme direkt am USB Anschluss der Fritzbox ;)
    So braucht man keine (zusätzliche) Stromquelle.

  3. Leider ist für mich seit der vorletzten (?) Laborfirmware jede weitere Firmware von AVM gestorben. Seit dem ist nämlich meine FB 7170 mit der 7390 nicht mehr als Repeater nutzbar. Das wurde von AVM absichtlich “abgeschalten”.
    Weder auf E-Mail Anfrage noch auf Kontaktaufnahme über Facebook reagiert die ach so tolle Berliner Firma.
    Echt klasse Leistung AVM !!! Respekt!

  4. Wenn du gerne Fax über die Fritzbox senden möchtest könnte das Linux-Programm “ffgtk” etwas sein. Damit kann man in jedem Druckmenü anstelle von drucken auch die Datei als Fax versenden.

    Hab es nur selber noch nie ausprobiert :-|

  5. Da werde ich ja richtig neidisch. Habe “nur” eine FRITZ!Box 6360 Cable von Kabel Deutschland zu Hause und gefühlt kann man daran nichts machen . . .

  6. Die Faxnummer sieht man noch immer.. ;)

  7. zu welchem preis soll die FRITZ!DECT 200 in den handel kommen?
    so ein paar anwendungsszenarien könnte ich mir dafür schon vorstellen

    @fleixi: ffgtk funktioniert einwandfrei. nutze ich seid jahren

  8. Faxen geht mit meiner 7170 schon recht lange mit der Software FritzFax. Ist zwar ein Windowsprogramm, läuft aber in einer VM mit Windows 2000 prima…

    Ein PDF zum Hochladen ist schon fast Pflicht fürdas Webinterface… aber AVM liefert sowas meist schnell nach

  9. Dein Artikel hat es ja direkt zu heise.de geschafft. Auch wenn linuxundich nicht erwähnt werden… oder ist “Ernst Ahlers” etwa dein Pseudonym? ;-)

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Firmware-Fritzboxen-werden-zu-Smarthome-Zentralen-1769896.html

  10. Ich habe die Zeitsteuerung für den AB getestet, aber ohne Erfolg bei mir. Ich kann zwar die Zeiten einstellen, aber der AB bleibt immer aktiv. Die AVM-Hotline konnte mir nicht helfen. Vielleicht einer eine Idee??

  11. was? immer noch Labor-Version? ich hab die ganz normal angeboten bekommen am 12.12.2012… Also die Version 84.05.50 …
    übrigens: geiler Blog !

    • Ahoi!
      Habe die Box gestern Abend gekauft – unter System –> Firmware-Update hat er die Version 84.05.50 installiert. Danach hatte ich auch die zeitgesteuerte AB-Möglichkeit, die aber bei mir auch nicht läuft (immer Aktiv). Auf Suche nach dem Grund warum nicht, bin ich auf den Blog gestoßen… Ich schreibe mal den Support an, wäre ja toll, wenn es dazu noch ein Fix geben würde…

  12. Ich bin auf die neue Firmware für die FritzBox 7270 gespannt und hoffe, dass viele Neuerungen für die FritzBox 7390 auch auf Meiner (7270) ihren Weg finden!

    Besonders die Funktionen der Themen Fax und Smart Home sind für mich sehr interessant ;)

  13. Faxen kann der Fritzbox schon lange:

    http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-7390/190:Mit-FRITZ-fax-fuer-FRITZ-Box-Faxe-versenden-und-empfangen

    Ich habe es bereits mit der 7170-er angefangen.

  14. Hey…
    habe mir gerade die neue Box bestellt wegen dem zeitgesteuertem AB.
    Läuft das jetzt bei Euch?

    Auf diese Funktion warte ich schon Jaaaaaaahre! Endlich kann man hier Geschäftszeiten abbilden… das wäre echt klasse!

    so long… take care!

    Hoffe mal Amazon liefert noch vor dem WE! ;)

  15. Klar funktioniert es mit der 7390-er.

    Ich weiß es nicht, ob ich es darf – falls nicht, bitte löschen und entschuldigung:

    Ein 7390-er hätte ich übrig (es ist gerade 2 Tage alt – als Nachlieferung von 1&1 erhalten) im Karlsruher Raum könnten Interessenten es samt Garantiepapiere persönlich abholen.

  16. Also bei mir funktioniert die AB- Zeitsteuerung trotz vieler Versuche auch nicht.
    Fritz-Box 7270 v2. Habe mich wohl umsonst gefreut :-(

  17. Ein bisschen konkreter könntest du aber auch dein Problem beschreiben.
    Z.B. die Einstellungen der Nachtschaltung, bzw. einstellungen des AB-s usw.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.