Webhosting mit Host Europe

Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

AntispamBee für Wordpress

Akismet verdeutlicht seine Nutzungsgebühren. Auch kleine private Blogs müssten einiges zahlen!

| 15 Kommentare

So gut wie jeder WordPress-Blogger dürfte mit dem Spamfilter-Dienst Akismet in Kontakt gekommen sein. Mich hatte Akismet von den Anfangstagen des Blogs an begleitet und hat über die Jahre hinweg mehr als 30.000 Spam-Kommentare gefiltert. Doch, wusstet Ihr dass Akismet kostenpflichtig ist? Klar, so naiv bin/war ich nicht zu glauben, dass Automattic – das Unternehmen von WordPress-Gründer Matt Bullenberg – diesen Dienst völlig kostenlos anbietet, doch bislang wurde das kaum kommuniziert. Erst mit der Umgestaltung der Seiten von Akismet rückten die Kosten deutlich in den Vordergrund. Es werden nun explizit Gebühren für Blogger erhoben, die Werbeanzeigen oder Affiliate-Links verwenden oder die eine gewisse Zahl von Seitenabrufen pro Monat generieren.

Wenn ich die Werte von Linux Und Ich in den Preisrechner dort eingebe, dann komme ich auf Gebühren von sage und schreibe $50 oder $100 im MONAT für das Blog! Die günstigsten Tarife für Blogs mit weniger als 10.000 Seitenaufrufen und eingebundener Werbung beginnen bei $5/Monat, nur wer weniger als zehntausend Hits pro Monat verzeichnet und vollständig auf Werbung verzichtet kann Akismet kostenlos nutzen.

Die Preistabelle für Blogs mit Werbung und 25.000-100.000 Seitenaufrufen pro Monat

Angeblich wurden diese Preise seit Gründung von Akismet nicht verändert, gut dass man darüber jedoch so gut wie gar nichts lesen konnte. Ich meine, dass ich meinen für Akismet genutzten API-Key automatisch bei der Anmeldung auf wordpress.com erhalten habe, von zu entrichtenden Gebühren stand da nichts…

Your new WordPress.com blog has been successfully set up.

You can log in with the following information:
Username: xxx
Password: yyy
at http://wordpress.com

[...]
Your WordPress.com API key allows you to use services like Akismet @ http://akismet.com/
API Key: 4dxxxyyyzzz

 

Bei aller Liebe zum Bloggen, doch das sind Kosten, die ich für das Blog hier im Leben nicht investieren möchte. Mir ist zwar nicht bekannt, dass Automaticc jemals Gebühren eingetrieben hat. Doch um nicht früher oder später in eine Kostenfalle zu geraten, schmeiße ich Akismet in Zukunft völlig raus.

In Anbetracht dessen, dass es in Bezug auf Akismet datenschutzrechtliche Fragestellungen gibt und dass Akismet auch ganz gerne Ham als Spam markiert hat, so dass ich generell alle aussortierten Nachrichten durchgegangen bin, ist das sicherlich nicht die schlechteste Idee.

Alternativen zu Akismet? AntispamBee!

Doch was nun? Ohne einen Spam-Filter versinkt ein Blog heutzutage im Spam. Ich bekomme hier pro Tag eigentlich immer mehr als 100 Kommentare von Spammern ins Blog geschrieben. Ohne zusätzlichen Schutz müsste ich Captachas einbauen und/oder alle Kommentare erst einmal in eine Moderationswarteschlange stecken. Alles in allem ist das für potentielle Kommentar-Schreiber wie auch mich extrem zeitraubend und unkomfortabel.

Akismet ist jedoch nicht das einzige Werkzeug gegen Kommentar-Spam. Schon früher habe ich mit NoSpamNX eine gute Waffe gegen Spam genutzt (Siehe WordPress mit NoSpamNX und Akismet gegen Spam härten), so dass die Bots der Spammer ins Leere liefen. Doch leider gab es mit NoSpamNX Probleme mit meinen Cache-System, von daher musste ich wieder auf komplett Akismet umsteigen.

Nachdem ich bei Caschy gelesen habe, dass er auf seinem Blog Stadt-Bremerhaven.de mittlerweile das zu NoSpamNX recht ähnliche Plugin AntispamBee im Einsatz hat, habe ich dem Bienchen auch eine Chance gegeben. Wie Caschy habe ich AntispamBee erst einmal zusammen mit Akismet laufen lassen. Bis auf sehr SEHR wenige automatisch erstellten Spam-Kommentare blockte AntispamBee zuverlässig ab, bevor sich Akismet mit den Beiträgen befassen musste.

Das Konfigurations-Backend von Antispam Bee

In den letzten Wochen hat AntispamBee nun fast 4000 Spam-Kommentare geblockt, hat dabei keinen einzigen Ham als Spam aussortiert und dabei nur zwei oder drei Kommentare durchgelassen, die Akismet dann als Spam zurückgehalten hat. Mit dem Wert bin ich nun zufrieden, so dass ich Akismet komplett aus dem Blog geschmissen habe. Alles in allem bin ich sehr zufrieden…

  • Keine Probleme mit dem Caching
  • Kostenlos (Wer will kann über Flattr oder Paypal spenden)
  • Kein Gefrickel am Template
  • Keine Probleme mit dem Datenschutz
  • Keine nervigen Captchas
  • Nur wenige pro Woche aussortierte Kommentare sind zu sichten

…und kann die AntispamBee anderen Bloggern wärmstens ans Herz legen. Wer weitere Gründe für Antispam Bee sucht, der kann sich ja noch die Webseite von Autor des Plugins Sergej Müller ansehen. Er stellt die Funktionen von Antispam Bee und Akismet ausführlich gegenüber.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

15 Kommentare

  1. Hallo Chris, seit WP 2.XX nutze ich JS Spamblock. Leider wird das Teil nicht mehr weiterentwickelt, aber es funktioniert ja immer noch. Und ich war damit immer sehr zufrieden. Akismet habe ich nur ganz am Anfang eingesetzt. Hier der Link: http://wordpress.org/extend/plugins/jsspamblock/

    • Das wird zu simpel sein. Mittlerweile gibt es auch Spam-Bots, die mit JS zurechtkommen. Außerdem will ich überhaupt keine Captchas, egal ob der User JS verwendet oder nicht. NoSpamNX oder eben AntispamBee sind da von der Funktion her deutlich umfangreicher.

  2. Danke für diesen sehr umfangreichen und informativen Artikel … :-)

  3. Sehr wirksam ist auch Bad Behavior. Ob dieses Plugin allerdings, ähnlich wie Akismet, die Daten der Nutzer deren Kontrolle entzieht, konnte ich nicht eruieren: http://bad-behavior.ioerror.us/

  4. Das erstaunt mich gerade, davon wusste ich auch nichts. Ich benutze in meinem Blog zwar sowieso von Anfang an NoSpamNX.
    Aber über die 10.000 Hits pro Monat komme ja sogar ich schon. Ist ja fast schon ein wenig dreist… zumal akismet jedes mal nach einem wordpress update wieder in der Plugin Liste auftaucht, wenn ich mich da jetzt nicht gewaltig irre.

  5. Akismet hatte ich vom ersten Tag an aussortiert – und nervigerweise erscheint es mit jedem Update von WP neu …

    Ich hatte von Anfang an WP-SEO im Einsatz und hatte auf diese Weise bei Sergej auch Antispambee entdeckt und eingesetzt. No problems ever. Absolut zuverlässig … kann ich nur empfehlen!

  6. Ich nutze ebenfalls schon seit längerem Antispam Bee. Bin ebenfalls wegen den Kosten und wegen des Datenschutzes umgestiegen. Antispam Bee überträgt nämlich überhaupt nichts an irgendwelche Server im Auslaund und ist von daher völlig unbedenklich. Außerdem leistet das Plugin gute Arbeit, bei mir wird wirklich selten was Spamartiges durch gelassen.

  7. Pingback: Spamkommentare » dyingeyes weblog

  8. Pingback: Ja gut, aber … » Akismet raus, Antispam Bee rein

  9. Danke für den Hinweis. Dann gebe ich AntispamBee auch mal ne Chance. Bisher setze ich immer auf Akismet. Funktioniert eigentlich gut, wobei auch mir an sich die Quote an false Positives zu hoch ist. Bin mal gespannt :)

  10. Hallo!

    Vielen Dank für den Tipp mit dem AntispamBee Plugin. Meine Seite ist seit ca. zwei Tagen von den Spamroboter entdeckt worden und ich bekomme ca. 300 “Kommentare” am Tag. Das nervt bessonders wenn ich den Thunderbird aufmache und 100 neue Mails lesen muss!
    War gerade dabei Akismet zu installieren bis ich den Kostenschieber gesehen habe, ein wenig gegoogelt und hier gelandet. Werde gleich den AntispamBee ausprobieren.
    Schon eine 90% Spam-Erkennungsquote würde für mich eine Große Hilfe sein!

  11. Danke für den Artikel. Werde das Plugin auf jeden Fall mal testen.

  12. Ich benutze Antispambee, das auch bei akismet wohl rechtliche Probleme (Datenschutz) in Deutschland gibt.

    Grüße

    Ulrich Eckardt

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.