TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Vielleicht benutzt ja schon der eine oder andere von euch Google Music. Prinzipiell ist Google Music ja von der Bedienung her ähnlich komfortabel wie Simfy oder Grooveshark, allerdings binden sich diese Cloud-Dienste nicht in das System ein. Schnell mal mit den << oder >> Tasten einen Song überspringen, Pausieren oder Stoppen oder über das Sound-Menü von Ubuntu die Musik steuern geht nicht. Eine Schnittstelle zwischen Browser und Multimedia-Tasten gibt es bislang nicht.Deswegen versucht Jiří Janoušek mit dem Google Music Frame zumindest Google Music etwas mehr Komfort zu geben.

Das Programm erzeugt einen Eintrag „Google Music Frame“ im Startmenü, über den die Anwendung geöffnet wird. Sie lädt Google Music in einem extra Fenster und bewirkt dass beim Anspielen eines Songs eine Benachrichtigung erscheint und dass sich Google Music ins Sound-Menü von Ubuntu integriert. Zudem merkt sich das Programm die zuletzt genutzte Ansicht und die leztzte Songliste bzw. das zuletzt abgespielte Album, Multimedia-Tasten werden jedoch leider bislang noch nicht unterstützt.

$ sudo add-apt-repository ppa:janousek.jiri/google-music-frame-daily
$ sudo apt-get update && sudo apt-get install google-music-frame

Die Installation kann aus dem PPA von Jiří erfolgen, da das PPA auch nur Google Music Frame enthält, sollte sich das PPA bei einem Upgrade auf die nächste Ubuntu-Version nicht als Stolperstein erweisen.  Jiří hat zum Programm auch ein kurzes Video erstellt, das ich an dieser Stelle gerne einbinde (Video ist nicht mehr verfügbar).

Problematisch ist Google Music Frame jedoch mit GNOME3 und vielleicht auch anderen Desktops, die nicht das Sound-Menü von Ubuntu unterstützen. Beim Schließen der Anwendung verschwindet sie nämlich im Nirvana. Sie spielt weiter Musik, ich kann sie jedoch nicht mehr in den Vordergrund holen.

Allerdings mag dies dem frühen Entwicklungsstadium geschuldet sein,  Jiří hat die App erst vor ein paar Stunden als Version 0.1 bei Launchpad eingestellt. Mit den kommenden Versionen werden hoffentlich die fehlenden Funktionen hinzugefügt und auch andere Desktopumgebungen unterstützt.

Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

18 KOMMENTARE

  1. Hi Christoph,
    ein interessanter Artikel. Wollte mir Google Music jetzt mal anschauen, habe mich mit meinem Google Account eingeloggt und bekomme die Meldung: „We’re sorry. Music Beta is currently only available in the United States“ 🙁
    Das war dann wohl nix. Schade.
    Gruß
    Dirk

  2. Danke Chrissss, so ein Programm hab ich gesucht. Die Medientasten fehlen wirklich bzw frei konfigurierbare globale Hotkeys.

    @Dirk: Wenn man eine Anmeldung bekommt, wird das nicht mehr geprüft, zumindest war das bei mir vor kurzem noch so. Ich hab noch welche über, lass einfach einen entsprechenden Kommentar hier wenn du eine haben willst.

    • würde mich über eine Einladung freuen 🙂
      bin youtube absolout überdrüssig (56kbit Sound… digitales RAUSCHEN!!!) und möchte gerne in „gee plus music“ reinschauen…

      falls einer von euch noch eine Einladung über hat, würde ich mich aufrichtig drüber freuen… 3m41l: gorja239 [bei] googlemail [dot] kom 🙂

      btt: nette Arbeit von Herrn Janoušek… Parade-Beispiel für Opensource Software-Entwicklung… es passt etwas nicht, es wird schnell ein Programm geschrieben, das Programm wird wirklich gebraucht und bekommt den slash-dot-effekt 🙂
      und alles ohne zusätzliche Werbebanner, Ask.com-Toolbar oder netten „Nebeneffekten“…
      +1! 😀

  3. Hi,
    hab es jetzt mit der Einladung von Chris probiert, bekomme immer noch die Meldung
    “We’re sorry. Music Beta is currently only available in the United States”.
    Muss ich zum einloggen einen Proxy Server nehmen?

  4. Google, Google, Google. Wann kommt Google-Banking, die Google-Krankenversicherung, die Google-Meditation? Ihr werdet auch davon begeistert sein!

  5. Danke für den Tipp, endlich funktionieren die Mediatasten wieder.
    Übrigens: in Kombination mit Alltray ist’s perfekt, weil man das Fenster schließen kann 🙂

    alltray google-music-frame

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.