TEILEN

Ganz ehrlich kenne ich keine wirklich herausragende Kalender-Anwendung unter Linux. Thunderbird mit Lightning als Aufsatz konnte mich bisher nie überzeugen und auch Evolution bräuchte dringend mal ein wenig Liebe. Bliebe noch Kontact mitsamt KOrganizer, allerdings ist KDE eben nicht gerade meine Welt. Mit California macht sich nun aber erneut das Yorba-Team auf, das uns schon den Photomanager Shotwell und den Geary Mail Client beschert hat, eine ansehnliche Kalender-App mit nützlichen Funktionen zu schaffen. Das gerade veröffentliche California 0.2 lässt sich gut an und bietet Synchronisation mit CalDAV-Servern, Google und dem Evolution Data Server, sowie das Einlesen von ICS-Quellen an.

Als noch sehr junge Anwendung findet ihr California nicht direkt in den Paketquellen der üblichen Distributionen. Unter Arch Linux und Ubuntu lässt sich das Programm allerdings recht einfach installieren. California finden Ubuntu-User im Yorba-PPA, wer mit Arch Linux oder einem Arch-Derivat wie Manjaro oder Antergos unterwegs ist, der muss California im AUR suchen. Unter Ubuntu gibt es jedoch die Einschränkung, dass California nur für die kommende Ubuntu-Ausgabe „Utopic Unicorn“ 14.10 zur Verfügung steht.

## California unter Ubuntu Utopic 14.10 installieren...
$ sudo add-apt-repository ppa:yorba/ppa
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install california

## California unter Arch Linux aus dem AUR installieren...
$ pacaur -S california

Nach der Installation empfängt euch erst einmal ein nackter Kalender. Wer ein Android-Handy besitzt und seine Termine mit dem Google-Kalender abgleicht, der kann diesen über das Plus-Icon auch in California laden. Wer seine Termine in mehreren Google-Kalendern organisiert, der muss diesen Schritt für jeden Kalender umständlich wiederholen. Alternativ unterstützt California auch die Synchronisation mit CalDAV-Servern oder den Import von ICS-Dateien. California gleicht sich dabei automatisch mit dem Evolution Data Server ab, so dass die Termine auch in Evolution oder dem Gnome Calender und somit auch dem Zeit-Widget im Gnome-Panel zur Verfügung stehen.

California unter Arch Linux

Trotz der geringen Versionsnummer funktionierte California im Zusammenspiel mit dem Google Kalender recht ordentlich. In California neu eingetragene Termine erscheinen sofort im Google Kalender und somit auch auf dem Android-Handy. California unterstützt dabei einzelne Termine mit Ort und Beschreibung, wie auch wiederkehrende Termine mit Wiederholungen zu bestimmten Konditionen. Auch diese etwas komplizierteren Termine erscheinen korrekt im Google Kalender. Ein schneller Test mit einem in einer Owncloud gehostetem CalDav-Kalender zeigte, dass die Synchronisation auch ordentlich über das freie CalDav-Kalender-Protokoll funktioniert.

Ein wenig umständlich ist noch das Verschieben von Terminen. Diese lassen sich aktuell noch nicht per Drag&Drop an einen anderen Platz schieben, sondern müssen noch umständlich über den Termineditor bearbeitet werden. Sehr schön gelungen ist jedoch die Integration in die Gnome Shell. Dank der Integration des Evolution Data Servers habt ihr eure Termine auch automatisch in der Gnome Shell im Blick. Ihr müsst dazu einfach nur auf die Uhr im Panel tippen, schon sehr ihr Termine der nächsten Tage und Wochen im Überblick.

Anzeige

19 KOMMENTARE

  1. Funktioniert bei mir recht sauber. Hab nen Samsung und die Termine erscheinen dort sofort. Klasse Sache! Hatte mich mit Evolution bisher auch nicht wirklich anfreunden können. Ist mir einfach zu viel.

  2. Das Paket scheint aber gerade wieder aus dem Ubuntu ppa rausgenommen worden zu sein – oder es gibt keine amd64 Version …

  3. Fein, fein! Jetzt bitte noch ein CardDAV-fähiges Adressbuch für Linux und ich bin wieder mit der Welt versöhnt. Thunderbird und SoGo ist ja nur eine absolute Notlösung. Etwas wie emClient für Linux, das wär’s!

  4. Coole App, wusste gar nicht dass es von den Geary-Machern noch andere Programme gibt. Bin auch mit Arch unterwegs. Da fällt die Installation leicht 😉

    • @Stranljip: Das ist aber bei California nich relevant, da für Trusty keine aktuelle Version angeboten wird (0.1.4 wird nur angeboten)

    • Yep, Trusty besitzt nicht die nötigen GTK-Bibliotheken, um California 0.2 bauen zu können. Von daher wirst du entweder basteln und komplett GTK akualisieren müssen, oder eben auf Utopic warten (Oder auf eine Distribution setzen, die etwas besser mit GTK umgeht 😉 )

  5. Installation aus dem AUR war kein Problem. Das Hinzufügen eines Google-Calenders hingegen schon. Erhalte stets die Meldung: „Anmeldung fehlgeschlagen“. Irgendwelche Tipps?

  6. Hi zusammen,
    ich fände den Kalender super, nur leider lässt sich ein einmal erstellter Termin bei mir nicht mehr bearbeiten oder löschen.
    Irgendwie scheint das mit meinem GTK Theme „Iris-light“ zusammenzuhängen, damit sehe ich die Buttons im Kalender nicht mehr :/
    Kennt jemand da zufällig eine Lösung? (Arch+GnomeShell)
    Würde ja gerne das Theme behalten UND den Kalender benutzen…

  7. Wie habt ihr es geschafft, California mit Owncloud zu verbinden?
    Ich nutze die CalDav-Adresse, die mir Owncloud anzeigt, und ich gebe auch meinen Benutzernamen ein.

    https://www.foobar.de/owncloud/remote.php/caldav/calendars/USER/KALENDERNAME

    Ich werde aber nicht nach einem Passwort gefragt, und der Kalender erscheint auch nicht in California

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT