TEILEN

Als Linux-User stand man lange vor verschlossenen Türen, wenn man Video-on-Demand-Dienste wie Watchever, Maxdome oder Amazon Prime Video am PC nutzen wollte. Die meisten dieser Dienste setzten auf Microsofts proprietäres Browser-Plugins Silverlight, das es natürlich nur für Apple- und Windows-Rechner gab. Per Pipelight und Wine lassen sich Silverlight-Streams auch unter Linux empfangen, doch der Installationsaufwand ist nicht gerade ohne. Als erster VoD-Dienst hatte der amerikanische Marktführer Netflix im September letzten Jahres gleich beim Deutschlandstart seine Streams als HTML5 angeboten, seit kurzem ist nun auch Maxdome dem Vorbild gefolgt.

Wer über ein Maxdome-Abo verfügt, der muss nun nichts anderes machen, als die Maxdome-Webseite aufzurufen und einen Film starten — das funktioniert jetzt auch auf einem Linux-System. Allerdings gibt es durchaus noch eine gravierende Einschränkung: Die HTML5-Streams lassen sich wie auch bei der Konkurrenz von Netflix nur mit Chrome als Browser abrufen, da nur dieser die entsprechende Funktionen der Encrypted Media Extensions zur DRM-Rechteminderung implementiert hat (Safari und der Internet Explorer würden auch funktionieren, als Linux-User kommt man mit diesen Browser aber natürlich nicht weiter).

Wer es unter Linux mit anderen Browsern probiert, der kommt weiterhin nicht weiter. Surft man Maxdome unter Linux mit Firefox an, dem empfiehlt der Dienst doch bitte Microsoft Silverlight zu installieren. Bei Chromium, auf dessen Quellcode ja der Chrome-Browser basiert, der aber auf sämtlich proprietäre Komponenten verzichtet, kommt der Hinweis doch bitte Widevine auf den neuesten Stand zu bringen — diese Browser-Komponente gibt es allerdings eben nur bei Chrome. Von daher bleibt einem nichts anderes übrig für Netflix oder Maxdome Chrome zu installieren, oder ganz auf den PC zu verzichten und die Dienste über einen Smart-TV oder einen Chromecast zu nutzen.

Maxdome, Kodi und Raspberry Pi

Perfekt wäre es jetzt natürlich, wenn man Maxdome wie Amazon Prime Video in Kodi einbinden könnte. Speziell mit der Kombination Kodi und Raspberry Pi wird das allerdings erstmal nicht gelingen, genauso wie bei zum Beispiel auch bei Netflix. Das Problem sind die DRM-Restriktionen, die sich auf Linux-Systemen bisher nur mit Chrome erfüllen lassen. Doch diesen Browser gibt es bisher nicht für ARM-Systeme wie den Raspberry Pi. Andere Browser wie Firefox arbeiten noch an der Implementation des Encrypted-Media-Extensions-DRMs, doch die Fortschritte in dieser Richtung halten sich noch sehr in Grenzen.

8 KOMMENTARE

  1. Wer über ein Maxdome-Abo verfügt, der muss nun nichts anderes machen, als die Netflix-Webseite aufzurufen und einen Film starten

    Maxdome-Webseite, nicht Netflix. 😉

  2. Grundsätzlich finde ich das sehr gut, aber dass die „Auswahl“ der Browser derart eingeschränkt ist, widerstrebt mir dann doch wieder. Mal sehen, ob und wann ich einen für mich vollständig kompatiblen Video-on-Demand-Anbieter finden werde.

  3. Es gibt die Möglichkeit über den Chrome Launcher die webseiten einzubinden in kodi zudem gibt es von NetfliXBMC einen inoffiziellen Nachfolger der weiterhin aktiv weiterentwickelt wird eine Suche bei den kodi foren bzw. bei kodinerds bringt dich der integration näher 😀 viel spaß bei tüfteln 😀

  4. Es gibt kleinere VoD-Anbieter, die Linux-freundlich sind: AllesKino, NetzKino und watch4.de (die allerdings nur noch Doku/News und keine Spielfilme mehr anbieten).

  5. Toll das ich ohne Pipelight irgendwie weiter komme, da das wie ich finde nur mäßig funktionierte.

    Nun habe ich mir Chrome installiert und musste enttäuscht feststellen, dass ich die Qualität nicht mehr einstellen kann. Der Film lädt auch nicht vor, sodass es ständig hängt und stockt. Weiß jemand dafür eine Lösung?

  6. »Speziell mit der Kombination Kodi und Raspberry Pi wird das allerdings erstmal nicht gelingen,…«

    Ich habe kodi auf einem Atom-PC laufen also x86, wie sieht es denn dann da aus? Gibt es da eine Lösung für Netflix und/oder Maxdome?

  7. > Bitte stelle unter chrome://components sicher, dass die Komponente „WidevineCdm“ auf dem neuesten Stand ist.

    Hallo, ich habe ein Problem mit Maxdome unter Debian 7, 32 Bit.
    Da bleibe ich bei der o.g. Fehlermeldung hängen.

    Egal, ob ich Chrome direkt von Google oder aus dem Repo nehme.
    Die beiden Bibliotheken libwidevinecdm.so und libwidevinecdmadapter.so sind vorhanden und tauchen bei chrome://plugins/ auf, jedoch nicht unter chrome://components/.

    Unter LinuxMint lief Maxdome mit Chrome sofort.
    Für Idee oder Lösung bin ich gern offen 😉

    VG Jörn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here