TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Der Tipp ist mit Sicherheit kein Überknaller, aber habt Ihr VirtualBox auf einem System mit zwei Bildschirmen im Einsatz und möchtet die VM als Vollbild auf dem sekundären Display haben? Ich dachte schon, dass man hier in irgendwelchen Konfigurationsdateien schrauben müsste, aber schaut doch einfach mal in das Kontextmenü der VM. Unter Anzeige findet sich die Option Virtueller Monitor, dort könnt ihr die virtuelle Maschine auf den zweiten Schirm schieben.

Virtualisiertes System im Vollbild auf den zweiten Monitor schieben.
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

7 KOMMENTARE

  1. Mein Problem ist, dass dieser kleine Tool-Bar unten nicht mehr da ist, wenn ich einmal den Monitor gewechselt habe.

    Das ist zwar ein Luxusproblem, denn ich brauche eigentlich weder den Vollbild- noch den Nahtlos-Modus, denn ich kann ja das VM-Fenster schieben wohin ich will aber falls jemand eine Lösung weiss…

    • Das ist in der Tat buggy, nach dem Wechsel des Displays erscheint das Menü nicht mehr… Zwei Workarounds konnte ich finden (Bei Strg immer in der Standardeinstellung die rechts Strg-Taste nutzen):

      1)
      Display wechseln,
      Strg+F um aus Fullscreen zu gehen
      Strg+F um wieder in Fullscreen zu gehen
      …Menü ist wieder da

      2)
      Einfach statt dem Menü Strg+Pos1 drücken, um Menüleiste als Kontext-Menü zu öffnen

      Grüße
      Christoph

  2. Vielen Dank.

    Menü Strg+Pos1 merken scheint mir besonders sinnvoll, da man die übrigen Befehle ja immer über ein Menü erreicht.

    Ansonsten liebe ich die VB, sie läuft bei mir unter Kubuntu sehr stabil und ist eigentlich auch einfach zu nutzen.

    Das mit dem Drag & Drop (war ein anderer Beitrag von Dir) funktioniert bei mir allerdings auch nicht. Der Cursor bekommt zwar ein grünes „+“ aber nichts passiert. Finde ich jetzt aber nicht so schlimm, da ich meine Daten-Partition eh in die VB eingebunden habe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.