Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Netbooknews verlost Android-Netbooks

Netbooknews verlost Android-Netbooks

| 6 Kommentare

Lust auf ein Netbook mit Android als Betriebssystem? Mit etwas Glück könnt Ihr Eines bei netbooknews.de gewinnen! Das Gewinnspiel läuft bis 31.12. und dank verschiedener Teilnahmemöglichkeiten könnt Ihr eure Chancen zu Gewinnen deutlich ausbauen. Neben den zwei Netbooks gibt es auch noch Jahres-Abos von t3n, eine Solid-State-Disk mit 160 GB Speicherplatz von Intel und als Trostpreis ein Apple iPad 64GB 3G zu gewinnen. Es lohnt sich also mitzumachen, auch wenn der Trostpreis nicht gerade verlockend ist ;)

Acer Aspire One Happy mit Intel Atom N550

Das Aspire One Happy wird von Acer von Haus aus mit Windows 7 und Android ausgeliefert. Das Gerät ist mit einer Atom N550 CPU von Intel (2 x 1,5 GHz) ausgestattet und hat leider – wie üblich ein glänzendes Display mit 1024×576 Pixeln verteilt auf 10.1 Zoll. Dazu kommen 1024MB RAM und eine Festplatte mit 250GB. Insgesamt also aktuelle Netbook-Technik und Austattung.

Das Besondere ist jedoch wie anfangs gesagt die Option das Gerät mit Android als OS zu starten. Dadurch startet das Netbook in wenigen Momenten und der Akku kann theoretisch noch länger durchhalten. “Leider” wird “nur” eine Variante ohne 3G/UMTS verlost. Aktuell wird das Acer Aspire One Happy für 329 Euro bei Amazon verkauft.

Bezüglich Ubuntu oder Linux sind die Informationen leider etwas dünn. Ich konnte im Netz praktisch keine Informationen dazu finden. Wahrscheinlich ist das Gerät dafür einfach zu neu. Da die Netbooks meistens aber sowieso aus einem großen Baukasten kommen, wird es früher oder später auch möglich sein eine aktuelle Linux-Distribution auf dem Gerät zum Laufen zu bekommen. Vielleicht klappt es sogar schon jetzt ohne Probleme.

Toshiba AC 100 Smartbook mit NVIDIA Tegra 2 und UMTS

Anders als das Aspire One ist das Toshiba AC 100 Smartbook ein reines Android-Gerät. Toshiba bezeichnet diese Geräteklasse als “Cloud Companion”. Demzufolge ist das Gerät auch nur mit einer 8 GB großen Memory-Card ausgestattet. Eine große Festplatte ist gar nicht erst vorgesehen. Dafür können die eigenen Daten über das eingebaute UMTS-Modul aus dem Internet geladen werden. Die Begeisterung für diese Technik hält sich in Grenzen. Netbooknews.de wie auch die Bewertungen auf Amazon sind eher zurückhaltend.

Dennoch kann das Gerät Einiges bieten. Die Power reicht um 1080p HD-Videos abzuspielen. Der Akku hält angeblich bis zu 8 Stunden durch. Im Standby ist der Akku erst nach rund 7 Tagen leer. Das Ganze ist dann in nur einem 14 mm dicken und 900 Gramm schweren Gehäuse untergebracht. Wer also eine ultraportable multimedia-fähige Schreibmaschine mit Internetanschluss sucht, der könnte mit dem Toshiba AC 100 vielleicht zufrieden werden.

Als Extra oben drauf ist es möglich Ubuntu Maverick auf dem Netbook zu installieren. Die Portierung von Ubuntu auf den Toshiba AC 100 ist zwar noch etwas hacklig, doch die Community arbeitet weiterhin aktiv an der Umsetzung.

Aktuell wird das Toshiba AC 100 für 239 Euro bei Amazon gehandelt. Eigentlich recht wenig für ein äußerst kompaktes Netbook mit 10″ Display und UMTS. Allerdings muss man eben damit Leben, dass das Gerät über praktisch keinen integrierten Speicherplatz verfügt und die “Desktop-kompatible” Software im Amazon-Market eher dünn gesäht ist.

Hinweis: Dieser Beitrag entält Partnerlinks zum Affiliate-Netzwerk von Amazon, d.h. Linux&Ich erhält im Fall eures Einkaufs über diesen Link eine Provision vom Anbieter.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Danke für den Hinweis. Die Chancen sind ja wirklich nicht schlecht. Wahrscheinlich besser, bei einem Gewinnspiel in der ct oder Chip. Das Toshiba könnte ich in der Tat gebrauchen. Bin oft unterwegs, da käme mir dieser Zwerg gerade recht. Wobei ein bisschen mehr Speicher schon gut wäre, 64GB anstatt 8GB. Dann könnte ich meine Musik mitnehmen.

  2. Hey, ich kannte die lottery schon. jetzt nehmen da ja nochmehr leute teil. hattest du nicht auf diesen beitrag verzichtn koennen? dann waren meine chancen hoeher :D

    Greetz
    Llort

  3. Danke für den Hinweis! Vielleicht hab ich ja ne Chance :)

  4. Ich hoffe mal du gewinnst die SSD und schreibst was drüber ;-)

  5. Ein verspätetes Dankeschön von meiner Seite für den Hinweis!

    Etwas unbefriedigendes bleibt allerdings: bisher noch keinerlei Bekanntgabe der Gewinner!
    Auch auf (meine) E-Mail-Anfragen kommt keine Antwort!

    Aber, ich warte weiter…

    • Das wird schon noch kommen. Das Auswerten solcher Gewinnspiele kostet Zeit, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich hatte es mir ja damals deutlich einfacher gemacht und nur Kommentare und Trackbacks ausgewertet. Sascha muss ja noch viel mehr Daten zusammenführen, um dann letztendlich die Gewinner ermitteln zu können. Wie heißt es so schön: Abwarten und Tee trinken :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.