Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Endlich Google Mail Voice und Video-Chat für Linux!

Endlich Google Mail Voice und Video-Chat für Linux!

| 18 Kommentare

Lange hat es gedauert, doch heute hat Google über das Google Talk Blog bekannt gegeben, dass es den Google Mail Voice und Video Chat nun auch für Linux gibt. Aktuell gibt es Pakete für Debian und auf Debian basierende Distributionen wie Ubuntu oder Sidux. Später sollen auch noch RPM-Pakete für Fedora oder auch OpenSUSE veröffentlicht werden. Der Funktionsumfang der Linux-Version soll gleichauf mit den Möglichkeiten der Windows- bzw. MacOS X-Version sein.

Die Installation ist trivial: Geht auf die Voice- und Video-Chat Seite, klickt auf den “Voice- und Video-Chat installieren”-Button, ladet euch die DEB-Datei herunter (Passend zum System wird automatisch 32- oder 64-Bit ausgewählt) und installiert das Paket mit einem Doppelklick. Mittlerweile gibt es auch RPM-Pakete für OpenSUSE oder Fedora.

Endlich Google Mail Voice- und Video-Chat für Linux!

Eventuell benötigte Abhängigkeiten werden aus der Paketverwaltung automatisch installiert. Nach einem Neustart des Browsers, können aus Google Mail heraus Audio- und Video-Telefonate gestartet werden. Weitere Informationen gibt es von Google selber. Somit gibt es endlich eine Alternative zu Skype für Audio- und Video-Kommunikation über das Internet zu allen großen Desktop-Systemen, wobei man leider den proprietären Teufel Skype mit dem Belzebub Google austreibt.

Eine “offene” Abhilfe gibt es mit XMPP/Jingle (Siehe Pidgin, Empathy und Co.), doch meines Wissens nach, gibt es bislang noch keinen XMPP (aka Jabber) Client, der Audio-/Video-Chats unter Windows beherrscht. Somit ist es gut, dass es mit Google Mail Voice- und Video-Chat wenigstens eine Alternative zu Skype gibt.

[UPDATE] Ich sehe gerade, dass es in den Chat-Einstellungen von Google Mail nun auch Optionen für den neue Voice- und Video-Chat gibt. Ihr könnt hier überprüfen ob Mikrofon und Webcam funktionieren, auswählen welche Audio-/Video-Geräte genutzt werden sollen und auch festlegen, dass hoffentlich anonymisierte Daten zur Übertragungsqualität zu Google geschickt werden.

Neue Voice- und Video-Chat Einstellungen

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

18 Kommentare

  1. Ich dachte bis jetzt immer, dass die Jingle Erweiterung auch von Google verwendet wird. Somit sollte auch eine Kommunikation zwischen GV und Pidgin funtionieren.

  2. Nein, Google Mail Voice- und Video ist eine komplett proprietäre Sache und funktioniert nur von GMail- zu Gmail-Account. Nur bei GTalk funktionieren Audio-Chats zu anderen XMPP/Jingle fähigen Clients.

  3. Also Gajim ist wohl auch dabei mit Voice und Video Chat zu kommen. Ich habe hier Gajim 0.14 installiert und hin und wieder klappt es auch mit Video. Voice habe ich noch nicht getestet.

    Linu74

  4. Ist das Ding OpenSource? Wenn ja, ich hätte gerne die Sourcen :)

  5. Soweit ich weiß kann Pidgin ab Version 2.6.6 Jingles. Unabhängig vom Betriebssystem.

  6. Der Videochat zwischen Windows (Gtalk im Browser) und Linux (Empathy) geht schon länger, das nutze ich hier öfter. Trotzdem finde ich es gut, dass Google jetzt auch das Linux Browser-Plugin nachliefert!

  7. Ist ne geile Sache. Klar, hab schon länger Empathy genutzt, doch damit gehts eben noch leichter. So langsam vermisse ich unter Linux wirkich rein GAR nix mehr.

  8. Ist ne geile Sache. Klar, hab schon länger Empathy genutzt, doch damit gehts eben noch leichter. So langsam vermisse ich unter Linux wirkich rein GAR nix mehr.

  9. Ist der Chat von Google nicht auch n XMPP Ding? Und müsste man dann nicht mit Jabber-ern reden können? Und müsste dann nicht jemand empathy unter Linux nutzen können um mit nem WIndows-User der GTalk nutzt per Video chatten zu können?

  10. …wobei man leider den proprietären Teufel Skype mit dem Belzebub Google austreibt.
    Da bleib ich doch lieber bei skype. Zumal ich keine nennenswerten Vorteile bei der Nutzung vom Google-Chat im Vergleich zu skype sehe. Und was die Anwenderzahlen betrifft, denke ich, ist skype insgesamt weiter verbreitet.

  11. “Das Programm Google Video and Voice Chat arbeitet auf Basis des Open Source Internetstandards XMPP, den man auch unter dem Namen Jabber kennt. Bei der Anwendung von Videotelefonie kommt die patentierte Technik VidyoConferencig von der Firma Vidyo zum Einsatz. Die Anpassung der Bildqualität an die zur Verfügung stehende Bandbreite wird mit Hilfe von MPEG- 4 SVC gelöst. In der Praxis geschieht das, indem man ganz einfach die Bildgröße des Videofensters vergrößert beziehungsweise verkleinert.”

    Video and Voice Chat ist kein eigentlicher Bestandteil von XMPP/ Jabber , also baut momentan jeder seine eigene Lösung hinzu .
    Das Problem ist das diese dann immer nur mit einem bestimmten Chat Client (Programm) Funktionieren.
    Da die Video Codec oder Technik meist Patent behaftet sind wie auch beim “Google Video and Voice Chat” können sie nicht in quell offene Chat Programme wie Gajim oder Pidgin Eingefügt werden.
    XMPP/ Jabber trifft hier eigentlich keine Schuld weil das Protokoll so Offen ist, das jeder seine eigene Video and Voice Technik einfügen kann, was sogar erwünscht ist.
    Zum Beispiel verwendet Apple für seinen neuen iCall Free VoIP auch XMPP/ Jabber natürlich mit eigener VoIP Technik.

  12. hm, bei mir will es einfach nicht. Schon beim Testen meckert Googlemail ein “Missing Plugin” an. Allerdings sagt es mir nicht welches fehlt. Ich benutze Ubuntu 10.04 und die Chatfunktion auf der Googlemail Seite.
    Hat jemand eine Idee?

  13. Pingback: Waldstepper Blog » Tools und Futter für die Webcam

  14. Pingback: Video-Chats in Facebook und Google+ unter Linux? | Linux und Ich

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.