Wie ihr ja vielleicht schon bei anhand der ersten Artikel hier im Blog gesehen habt: Linux und Ich ist aus seinem ausgedehnten Winterschlaf aufgewacht. Mein ausdrücklicher Dank geht an alle, die das Blog trotz der ausgedehnten Auszeit in ihrem Feedreader behalten oder weiterhin auf Twitter und Facebook abonniert hatten. Ihr macht mir den Neustart wesentlich einfacher — vielleicht habt ihr auch einfach nicht aufgeräumt, aber auch dafür muss ich euch danken. Zwinkersmiley. Selbstverständlich geht auch ein dickes Danke an alle Leser, die mir bereits per Kommentar in einem der letzten Artikel einen liebes „Willkommen zurück“ hinterlassen haben. Vielen Dank!

Zurück nach langer Pause

Verantwortlich für die Pause war einfach eine gehörige Portion Müdigkeit und auch eine ordentliche Ladung Frust. Die Geschichte rund um meine Creative-Commons-Abmahnung hatte mir doch mehr zugesetzt als gedacht. Ich liebe es zu schreiben und zu helfen, mich mit Rechtsanwälten herumzuschlagen gehört jedoch definitiv nicht dazu. Im Zuge meiner damals gemeinsam mit einem Redakteur von Netzpolitik.org durchgeführten Recherchen gab es dann immerhin drei Beiträge auf Netzpolitik.org und auch das ZDF hatte im Rahmen des Mittagsmagazins Volle Kanne (Achtung: Link geht zu Facebook) berichtet — leider finde ich den kompletten Beitrag nicht mehr im Netz.

Inzwischen ist der Sumpf rund um die damals von mir getaufte Cider-Connection zum Glück mehr oder weniger ausgetrocknet. Diesen zwielichtigen „Verband zum Schutz geistigen Eigentums“ gibt es nicht mehr und auch der 08/15-Fotograf ist nicht mehr auf Flickr aktiv. Zudem hat sich auch die Creative Commons auf dem CC Global Summit dieses Jahres intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Auf der Konferenz wurde eine Grundsatzerklärung verfasst, der diesen Copyleft-Trollen und deren „Perversion der Gründungsideale“ das Wasser abgraben soll. Netzpolitik hat auch hierzu wieder einen sehr ausführlichen Beitrag online gestellt. Ich bin sehr froh darüber, dass sich hier etwas getan hat, denn die Creative-Commons-Lizenzen sollten nicht dazu dienen im großen Stil ihre eigenen Nutzer abzumahnen.

Creative-Commons-Lizenzen sind Urheberrechtslizenzen, die gesetzlich durchsetzbar sind. Die Durchsetzung der Lizenzen sollte jedoch sicherstellen, dass Urheber:innen fair behandelt werden, und nicht dazu dienen, wohlmeinende Weiternutzer:innen, die bereit wären, Fehler zu korrigieren, in eine Falle zu locken, Wenn Nutzer:innen Angst haben, Creative-Commons-lizenziertes Material zu verwenden, weil die Kosten für Fehler ungerechtfertigt hoch sind, werden die Ziele von Creative Commons nicht erreicht.

Netzpolitik.org

Viel Sport, viel Draußen

Die freie Zeit habe ich genutzt, um mich mal wieder ein wenig auf Vordermann zu bringen. Nachdem ich schon zu Studentenzeiten viel auf dem Rennrad unterwegs war, habe mein altes Hobby reaktiviert und bin wieder intensiver aufs Radl gestiegen… schon bevor Corona und ein querstehendes Frachtschiff den Fahrrad-Markt auf den Kopf gestellt hat. Zudem kamen noch zahlreiche Läufe, Wanderungen und Schwimmeinheiten. In den vergangenen Jahren kamen so um die 6.000 bis 7.000 Kilometer auf dem Allerwertesten, den Beinen und in diversen Pools und Seen zusammen. Dieses Jahr, dank Smart Trainer und Zwift, RGT und Co., werden es wohl um die 10.000 Kilometer sein. Über 20 Kilo Gewicht sind dauerhaft von den Rippen weg und es macht mächtig Spaß die Berge Hügel hier in der Region hochzukraxeln.

Der Weg zurück war nach mehreren Jahren Auszeit anfangs ziemlich steinig. WordPress musste auf einen aktuellen Stand gebracht und veraltete Plugins gegen neuere Alternativen ausgetauscht werden. Trotz des Großputzes werkelte das Blog danach allerdings weiterhin ziemlich träge vor sich hin. An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst bei Bernd von tiggerWelt.net bedanken. Er brauchte nur wenige Minuten, um abertausende nutzlose Relikte aus der Datenbank zu entfernen und ein paar Flaschenhälse zu identifizieren, sodass das Backend des Blogs nun wieder so flüssig läuft, wie am ersten Tag. Im schier unerschöpflichen Meer der Webhoster bin ich auch nach Jahren noch überhappy, dass mir damals Dee von deesaster.org, mit dem ich über Jahre hinweg an ubuntuusers.de gearbeitet habe, den Tipp gegeben hat. Der Umzug meiner zu der Zeit noch sehr kleinen und bescheidenen Seite ist schon bald 13 Jahre her. Unglaublich.

Ein Forum zum Blog

Zu den im Zuge des Neustarts umgesetzten Neuerungen gehört nun ein direkt in das Blog integriertes Forum. Ihr findet es über den Punkt Community in der Kopfleiste des Blogs. Im Forum könnt ihr euch dann mit einem Klick auf Register einen Account sichern — hier hakt es noch ein wenig an der Lokalisierung des Plugins. Das Forum ist als Frage-/Antwort-Portal konfiguriert, was beim zu erwarteten überschaubaren Umfang des Forums für ausreichende Übersicht sorgen sollte. Der Fokus des Forums liegt somit nicht auf ausufernde Diskussionen, sondern auf möglichst einfacher Hilfe rund um Linux und Open-Source-Software (plus alle anderen Themen des Blogs).

Es stellt sich nun natürlich die Frage, warum es noch eine weitere Linux-Community im Netz braucht. Für mich soll das Forum ein Werkzeug sein, an mich gestellte Fragen öffentlich beantworten zu können. Bislang haben mich immer wieder Zuschriften per E-Mail erreicht, die ich dann dementsprechend auch wieder privat beantwortet habe. Ihr könnt mich weiterhin persönlich anschreiben, doch ich möchte in Zukunft erreichen, dass meine Hilfe öffentlich zu finden ist, so können auch Dritte von meinen hoffentlich ausführlichen Antworten profitieren — und vielleicht steigt auch der eine oder andere Leser mit in die Diskussion ein.

In einem Forum habt ihr nun die Möglichkeit Fragen rund um Linux, Open-Source-Software und die anderen Themen des Blogs zu stellen.
In einem Forum habt ihr nun die Möglichkeit Fragen rund um Linux, Open-Source-Software und die anderen Themen des Blogs zu stellen.

In Zukunft findet ihr hier auf Linux und Ich in etwa ein oder zwei Beiträge pro Woche. Im Winter ein paar mehr, im Sommer — bei hoffentlich gutem Wetter — ein paar weniger. Ich denke, dass ich ab und an auch mal das Thema Sport oder Outdoor und die entsprechenden Technik-Gadgets/-Dienste aufgreifen werde, auch wenn der Fokus dann nicht zwingend auf Linux und freier Software liegt. Trotzdem werde ich immer aus dem Blickwinkel eines Linux-Users schreiben. Wer generell ein wenig mehr von mir lesen möchte, der sollte die Linux-User und die Raspberry Pi Geek im Auge behalten, dort veröffentliche ich regelmäßig (Disclamer: Im Verlag der Computec Media GmbH bin ich auch angestellt).

Lange Rede, kurzer Sinn: Liebe Leute, willkommen zurück! Generell wäre ich sehr happy, wenn ihr euch ein wenig im Blog umsehen und mir Baustellen melden könntet, die ich übersehen habe… Eine von diesen wäre zum Beispiel die Integration meiner „Linux-Suche“ Tuxsucht hier in das Blog. Zum einen muss ich den Suchindex von Tuxsucht selbst mal wieder überarbeiten, und zum anderen sieht der eingebettete Frame noch ein wenig deplatziert aus. Es gibt mit Sicherheit noch andere Stellen oder Darstellungsprobleme, die ich nochmal überarbeiten muss.

Bis dahin, bleibt gesund. Lasst euch um euer selbst impfen…. und wir lesen uns!
Euer Christoph

Vorheriger ArtikelNativer Linux-Client Spot für Spotify
Nächster ArtikelBpytop als Alternative zu Top, Htop und Co.
Hallo, ich bin Christoph - Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet, schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

29 Kommentare

  1. Willkommen zurück! Es ist immer schön zu sehen, wenn ein Blog wiederbelebt wird.

    Ich hatte den Blog gerade bei meinem Frühjahrsputz aus dem RSS-Feed geschmissen, aber dann glücklicherweise bei einem Problem diesen Artikel hier gefunden und dabei bemerkt, dass hier wieder was Neues steht.

    Ist nun wieder im Feed und eine Mahnung, nie wieder aufzuräumen. 😀

  2. doch ich möchte in Zukunft erreichen, dass meine Hilfe öffentlich zu finden ist, so können auch Dritte von meinen hoffentlich ausführlichen Antworten profitieren

    Na, da werden doch Erinnerungen wach 🙂
    Es ist schön, deinen Blog wiederbelebt im Feedreader zu finden – und damit einen der alten Blogger wiederzuhaben, von denen regelmäßig Artikel kommen könnten, aber auch mehr als nur Techniknews. Ich hoffe, du findest wieder so viel Spaß am Bloggen wie du früher zu haben schienst.

  3. Was sehen meine müden Augen: ein von meinem Feedreader als „inactive“ markierter Feed ist zum Leben erwacht.

    Schön, dass du wieder schreiben magst und ich freue mich auf spannende Themen!

  4. schön das du nach langer Zeit wieder da bist, dein Blog habe ich gelegentlich in der Pause besucht und mich gefreut das sich wieder was tut ,ich hoffe das es diesen Blog noch lange gibt . und mein Blocker ist auch wieder für Linuxundich.de Deaktiviert

  5. Hallo Christoph!

    Da werden Erinnerungen wach. 2011 saß ich in Paris mit halbwegs schnellem drive-by wifi, habe Ubuntu aktualisiert und gehofft, dass die Verbindung hält. Ein, zwei Jahre später in Amsterdam habe ich bei dir im Blog über Crunchbang gelesen und Openbox noch eine Chance gegeben. Deine gedruckten Artikel habe in den letzten Jahren gelegentlich gelesen, wenn ich in der Bibliothek eine der doch sehr begehrten Linux-User-Ausgaben bekommen habe.

    Schön das Du mit dem Blog wieder da bist!

    Viele Grüße aus Hamburg,
    Ralf

    • Hi Ralf, vielen Dank für deine Grüße. Ja, Crunchbang war damals wirklich eine geniale Sache. Endliche eine Debian-Distro mit ordentlich vorkonfiguriertem Openbox-Desktop. Ich hatte das System mehrere Jahre auf einem System am Laufen, das für Gnome oder KDE einfach nicht genug Leistung hatte.

  6. Ich habe mich sehr gefreut als der Feedreader wieder ungelesene Beiträge angezeigt hat. Deinen Blog habe ich entdeckt als ich mir vor Jahren den ersten Raspi gekauft habe, alles gleichzeitig ausprobieren wollte und damit auch die ersten kleinen Gehversuche mit Linux gewagt habe. Schön dass es weiter geht!

      • Tatsächlich, zumindest auf einem zweiten kleinen Netbook läuft im Wechsel Mint und Manjaro. Weil ich mich einfach nicht entscheiden kann. 🙂 Für Web-Apps und als Second Screen für ein Tonmischpult (und eigentlich auch für alles andere) mehr als ausreichend.

  7. Das freut freut mich ja auch das du wieder aktiv geworden bist. Herzlich willkommen dein Blog ist immer lesenswert gewesen. Man war ehrlich besorgt als auf einmal nichts mehr kam.

  8. Willkommen zurück, freut mich!
    Wo du schon dazu aufgerufen hast, in deiner Autorenzeile fehlt eine Leerzeichen, aktuell: VonChristoph Langner.
    Cheers

  9. Dann auch nochmal von mir ein „Willkommen zurück“ 🙂
    Schön das du wieder da bist ich habe erst vor ein Wochen gedacht: Schade das es so ruhig um dich geworden ist.
    Du warst einer der ersten Blogs die angefangen habe aktiv zu verfolgen und zu lesen.
    Beste Grüße,
    Vincent

  10. Willkommen zurück! Ich hatte den Blog bewusst nicht aus meinem Reader gelöscht, da ich gehofft hatte, dass hier wieder was passiert. Ich freue mich sehr!

  11. Beim heutigen Polygon-Post habe ich mir verwundert die Augen gerieben: linuxundich? Gibts das noch? Oder wieder?
    Wie schön, dass es diesen Blog wieder gibt! Ich habe hier (über den uu-Planeten) seit 2008 regelmäßig reingeschaut. Das waren immer gute Artikel. Ich bin sehr froh, dass es dir gut geht und du die Zeit offensichtlich gut verbracht hast.

  12. Kann mich den Vorrednern nur anschließen! Freue mich, dass auf dem Blog wieder etwas passiert!

    Viele Grüße aus dem hohen Norden!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein