TEILEN

Betreibt man ein Ubuntu- oder Debian-System über einen längeren Zeitraum, so sammeln sich über Monate und Jahre, die das System im Normalfall ohne Probleme läuft, eine ganze Reihe von Linux-Kernel an. Bei Sicherheitsupdates oder auch Upgrades auf ein neueres Ubuntu oder Debian werden die alten Kernel nicht deinstalliert. So hat man bei Problemen mit dem neuen Kernel, den „Alten“ noch zur Verfügung und kann so das System booten. Allerdings belegen der Linux-Kernel mit seinen Headern eine ganze Menge Platz, so dass man früher oder später etwas aufräumen sollte. Das geht entweder von Hand, oder besser mit einem „simplen“ Befehl, der das alte Zeug in einem Rutsch von der Platte wirft.

Über Synaptic kann man sich die alten Kernel in einer graphischen Umgebung raussuchen und sie dann deinstallieren. Doch dazu müsste man sich nach und nach allen alten Ballast raussuchen und von Hand zur Deinstallation vormerken. Das ist umständlich und dauert durchaus ein kleines Weilchen, erst recht wenn sich im Ubuntu-System nach einer ganzen Weile eine Menge Kernel angesammelt haben. Mit ein bisschen Shell-Magie deinstalliert man jedoch mit nur einem Kommando alle alten Linux-Kernel inklusive ihren Headern. Via…

Im Laufe der Zeit sammeln sich auf einem Ubuntu-System zahlreiche Kernel an.
Im Laufe der Zeit sammeln sich auf einem Ubuntu-System zahlreiche Kernel an.

…löscht ihr alle alten Kernel inklusive den jeweils zusätzlich installierten Kernel-Headern von der Festplatte. Der aktuelle Kernel des Systems bleibt dabei komplett unangetastet. Ihr müsst also keine Angst haben, dass ihr nach dem Ausführen des Befehls gleich ganz ohne Kernel dasteht und euren Computer nicht mehr booten könnt. Trotzdem solltet ihr einen kritischen Blick auf die Liste der zu deinstallierenden Pakete werfen, nicht dass aus irgendeinem Grund eine Abhängigkeit quer schießt und das halbe System von der Platte fliegt.

$ dpkg -l 'linux-*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\(.*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d' | xargs sudo apt-get -y purge
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
Lese Status-Informationen ein... Fertig
Die folgenden Pakete werden ENTFERNT:
linux-headers-2.6.31-13* linux-headers-2.6.31-13-generic*
linux-headers-2.6.31-14* linux-headers-2.6.31-14-generic*
linux-image-2.6.27-14-generic* linux-image-2.6.31-13-generic*
linux-image-2.6.31-14-generic* linux-restricted-modules-2.6.27-14-generic*
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 8 zu entfernen und 10 nicht aktualisiert.
Nach dieser Operation werden 441MB Plattenplatz freigegeben.
Möchten Sie fortfahren [J/n]?

Allerdings würde ich generell ältere Kernel erst dann von der Festplatte löschen, wenn ich weiß dass ich mit dem aktuellen Linux-Kernel definitiv keine Probleme habe. Lasst nach einem Kernelupdate den alten Kernel daher also noch ein paar Tage oder gar ein paar Wochen auf eurem Rechner. Die dadurch verbrauchten MByte lassen sich meist verschmerzen. Das Aufräumen könnt ihr ja immer noch nachholen, mehr als einen Befehl braucht es dazu ja nicht.

75 KOMMENTARE

  1. Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen. Es blieb beim Versuch, mein Debian aufzuräumen. Vielleicht gibt es -außer Synaptic- eine Alternative zu Deinem Befehl, respektive eine aktuellere Version, denn

    Paketlisten werden gelesen... Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
    Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
    Hinweis: »libgnuradio-core3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-yesod-default-prof-1.0.1.1-c345c« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libreoffice-l10n-3.5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »ampache-themes-3.3.3.5a-1« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libassa3.5-5-dbg« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-trellis3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-yesod-default-dev-1.0.1.1-c345c« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-show-prof-0.3.5.1-98742« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libassa3.5-5-dev« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-nums-dev-0.3.5-f328e« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-unix-bytestring-prof-0.3.5-26f18« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-pandoc-prof-1.9.4.2-93457« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-fcd3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libjsr305-java« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libswt-cairo-gtk-3.5-jni« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libcvc3-5-dev« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-nums-prof-0.3.5-f328e« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-happstack-dev-7.0.0-07325« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libswt-gtk-3.5-jni« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libswt-mozilla-gtk-3.5-jni« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cpphs-prof-1.13.3-58bde« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cryptocipher-prof-0.3.5-46e4a« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libcvc3-5-jni« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libcvc3-5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-pager3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bzlib-prof-0.5.0.3-3a51f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-show-dev-0.3.5.1-98742« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libroot-graf3d-g3d5.34« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-distributive-prof-0.2.2-34503« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libnet-z3950-simpleserver-perl« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgruel3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cereal-dev-0.3.5.2-8da5f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libsyslog-ng-3.3.5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-network-protocol-xmpp-dev-0.4.3-5770f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »povray-3.5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-video-sdl3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cereal-prof-0.3.5.2-8da5f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-network-protocol-xmpp-prof-0.4.3-5770f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-xdg-basedir-dev-0.2.1-053a5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-xdg-basedir-prof-0.2.1-053a5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libnet-z3950-simple2zoom-perl« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cryptocipher-dev-0.3.5-46e4a« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-filemanip-prof-0.3.5.2-fd39b« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-uhd3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-murmur-hash-prof-0.1.0.5-f23b5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-filemanip-dev-0.3.5.2-fd39b« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cpphs-dev-1.13.3-58bde« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-noaa3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-vocoder3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libreoffice-help-3.5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libcvc3-5-java« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-random-shuffle-dev-0.0.3-5d654« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-atsc3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-pandoc-dev-1.9.4.2-93457« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-mmap-dev-0.5.7-70375« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-distributive-dev-0.2.2-34503« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-vte-prof-0.12.1-355bf« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libjsr305-java-doc« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »gnat-3.5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-comedi3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-mmap-prof-0.5.7-70375« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-qtgui3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libswt-gnome-gtk-3.5-jni« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-happstack-prof-7.0.0-07325« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-unix-bytestring-dev-0.3.5-26f18« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-murmur-hash-dev-0.1.0.5-f23b5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libassa3.5-5« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libnet-z3950-zoom-perl« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-hsh-dev-2.0.3-5c91c« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-vte-dev-0.12.1-355bf« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libnet-z3950-perl« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-hsh-prof-2.0.3-5c91c« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-random-shuffle-prof-0.0.3-5d654« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-digital3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libgnuradio-audio3.5.3.2« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bzlib-dev-0.5.0.3-3a51f« wird für regulären Ausdruck »3.5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cpphs-dev« wird an Stelle von »libghc-cpphs-dev-1.13.3-58bde« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cpphs-prof« wird an Stelle von »libghc-cpphs-prof-1.13.3-58bde« gewählt.
    Paket »libcvc3-5-dev« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Hinweis: »libghc-mmap-dev« wird an Stelle von »libghc-mmap-dev-0.5.7-70375« gewählt.
    Hinweis: »libghc-mmap-prof« wird an Stelle von »libghc-mmap-prof-0.5.7-70375« gewählt.
    Paket »libswt-gtk-3.5-jni« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Hinweis: »libghc-pandoc-dev« wird an Stelle von »libghc-pandoc-dev-1.9.4.2-93457« gewählt.
    Hinweis: »libghc-pandoc-prof« wird an Stelle von »libghc-pandoc-prof-1.9.4.2-93457« gewählt.
    Paket »gnat-3.5« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Hinweis: »libghc-cereal-dev« wird an Stelle von »libghc-cereal-dev-0.3.5.2-8da5f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cereal-prof« wird an Stelle von »libghc-cereal-prof-0.3.5.2-8da5f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-distributive-dev« wird an Stelle von »libghc-distributive-dev-0.2.2-34503« gewählt.
    Hinweis: »libghc-distributive-prof« wird an Stelle von »libghc-distributive-prof-0.2.2-34503« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-nums-dev« wird an Stelle von »libghc-bytestring-nums-dev-0.3.5-f328e« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-nums-prof« wird an Stelle von »libghc-bytestring-nums-prof-0.3.5-f328e« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-show-dev« wird an Stelle von »libghc-bytestring-show-dev-0.3.5.1-98742« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bytestring-show-prof« wird an Stelle von »libghc-bytestring-show-prof-0.3.5.1-98742« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bzlib-dev« wird an Stelle von »libghc-bzlib-dev-0.5.0.3-3a51f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-bzlib-prof« wird an Stelle von »libghc-bzlib-prof-0.5.0.3-3a51f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cryptocipher-dev« wird an Stelle von »libghc-cryptocipher-dev-0.3.5-46e4a« gewählt.
    Hinweis: »libghc-cryptocipher-prof« wird an Stelle von »libghc-cryptocipher-prof-0.3.5-46e4a« gewählt.
    Hinweis: »libghc-xdg-basedir-dev« wird an Stelle von »libghc-xdg-basedir-dev-0.2.1-053a5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-xdg-basedir-prof« wird an Stelle von »libghc-xdg-basedir-prof-0.2.1-053a5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-filemanip-dev« wird an Stelle von »libghc-filemanip-dev-0.3.5.2-fd39b« gewählt.
    Hinweis: »libghc-filemanip-prof« wird an Stelle von »libghc-filemanip-prof-0.3.5.2-fd39b« gewählt.
    Hinweis: »libghc-happstack-dev« wird an Stelle von »libghc-happstack-dev-7.0.0-07325« gewählt.
    Hinweis: »libghc-happstack-prof« wird an Stelle von »libghc-happstack-prof-7.0.0-07325« gewählt.
    Hinweis: »libghc-random-shuffle-dev« wird an Stelle von »libghc-random-shuffle-dev-0.0.3-5d654« gewählt.
    Hinweis: »libghc-random-shuffle-prof« wird an Stelle von »libghc-random-shuffle-prof-0.0.3-5d654« gewählt.
    Hinweis: »libghc-hsh-dev« wird an Stelle von »libghc-hsh-dev-2.0.3-5c91c« gewählt.
    Hinweis: »libghc-hsh-prof« wird an Stelle von »libghc-hsh-prof-2.0.3-5c91c« gewählt.
    Hinweis: »libghc-murmur-hash-dev« wird an Stelle von »libghc-murmur-hash-dev-0.1.0.5-f23b5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-murmur-hash-prof« wird an Stelle von »libghc-murmur-hash-prof-0.1.0.5-f23b5« gewählt.
    Hinweis: »libghc-network-protocol-xmpp-dev« wird an Stelle von »libghc-network-protocol-xmpp-dev-0.4.3-5770f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-network-protocol-xmpp-prof« wird an Stelle von »libghc-network-protocol-xmpp-prof-0.4.3-5770f« gewählt.
    Hinweis: »libghc-unix-bytestring-dev« wird an Stelle von »libghc-unix-bytestring-dev-0.3.5-26f18« gewählt.
    Hinweis: »libghc-unix-bytestring-prof« wird an Stelle von »libghc-unix-bytestring-prof-0.3.5-26f18« gewählt.
    Hinweis: »libghc-vte-dev« wird an Stelle von »libghc-vte-dev-0.12.1-355bf« gewählt.
    Hinweis: »libghc-vte-prof« wird an Stelle von »libghc-vte-prof-0.12.1-355bf« gewählt.
    Hinweis: »libghc-yesod-default-dev« wird an Stelle von »libghc-yesod-default-dev-1.0.1.1-c345c« gewählt.
    Hinweis: »libghc-yesod-default-prof« wird an Stelle von »libghc-yesod-default-prof-1.0.1.1-c345c« gewählt.
    Paket »libnet-z3950-perl« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Paket »povray-3.5« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Paket »libswt-cairo-gtk-3.5-jni« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Paket »libswt-gnome-gtk-3.5-jni« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Paket »libswt-mozilla-gtk-3.5-jni« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Paket »ampache-themes-3.3.3.5a-1« ist nicht installiert, wird also auch nicht entfernt.
    Hinweis: »base-files« wird an Stelle von »base« gewählt.
    E: Paket all kann nicht gefunden werden.
    E: Paket Linux kann nicht gefunden werden.
    E: Paket image kann nicht gefunden werden.
    E: Paket package kann nicht gefunden werden.
    E: Paket 3.2+46 kann nicht gefunden werden.
    E: Mittels regulärem Ausdruck »3.2+46« konnte kein Paket gefunden werden.
    E: Paket i386 kann nicht gefunden werden.
    E: Paket Linux kann nicht gefunden werden.
    E: Paket for kann nicht gefunden werden.
    E: Paket modern kann nicht gefunden werden.
    E: Paket PCs kann nicht gefunden werden.
    E: Paket (meta-package) kann nicht gefunden werden.
    E: Paket 3.2.57-3+deb7u2 kann nicht gefunden werden.
    E: Mittels regulärem Ausdruck »3.2.57-3+deb7u2« konnte kein Paket gefunden werden.
    E: Paket i386 kann nicht gefunden werden.
    E: Paket Linux kann nicht gefunden werden.
    E: Paket support kann nicht gefunden werden.
    E: Paket headers kann nicht gefunden werden.
    E: Paket for kann nicht gefunden werden.
    E: Paket userspace kann nicht gefunden werden.
    E: Paket development kann nicht gefunden werden.
    • Hier gleiches Problem auf Ubuntu headless-server.
      Auf anderen Systemen funktioniert der Befehl allerdings.

      Scheint also mit der Version zu tun haben.
      uname -r sagt: 3.8.0-39-generic

  2. Versucht ab 14.04 mal das hier:

    $ sudo dpkg -l 'linux-*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\(.*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d' | xargs sudo apt-get -y purge

    Sollte so wieder laufen …

  3. Hey,

    Ich habe den oben angegebenen Befehl der alle alten kernel löschen soll eingegeben und erhalte folgende Ausgabe:

    Paketlisten werden gelesen... Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
    Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
    Probieren Sie »apt-get -f install«, um dies zu korrigieren.
    Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten:
     linux-image-extra-3.13.0-44-generic : Hängt ab von: linux-image-3.13.0-44-generic ist aber nicht installiert
     linux-image-generic : Hängt ab von: linux-image-3.13.0-44-generic ist aber nicht installiert
    E: Unerfüllte Abhängigkeiten. Versuchen Sie, -f zu benutzen.

    Was habe ich falsch gemacht?

    Lg MM

  4. sudo apt-get -f install
    [sudo] password for joschmichel:
    Paketlisten werden gelesen… Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
    Statusinformationen werden eingelesen…. Fertig
    Abhängigkeiten werden korrigiert … Fertig
    Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert:
    linux-image-3.13.0-44-generic
    Vorgeschlagene Pakete:
    fdutils linux-doc-3.13.0 linux-source-3.13.0 linux-tools
    Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
    linux-image-3.13.0-44-generic
    0 aktualisiert, 1 neu installiert, 0 zu entfernen und 23 nicht aktualisiert.
    5 nicht vollständig installiert oder entfernt.
    Es müssen noch 0 B von 14,7 MB an Archiven heruntergeladen werden.
    Nach dieser Operation werden 32,6 MB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
    Möchten Sie fortfahren? [J/n] j
    (Lese Datenbank … 355753 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
    Vorbereitung zum Entpacken von …/linux-image-3.13.0-44-generic_3.13.0-44.73_i386.deb …
    Done.
    Entpacken von linux-image-3.13.0-44-generic (3.13.0-44.73) …
    dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Archivs /var/cache/apt/archives/linux-image-3.13.0-44-generic_3.13.0-44.73_i386.deb (–unpack):
    Extrahierte Daten für »./boot/vmlinuz-3.13.0-44-generic« können nicht nach »/boot/vmlinuz-3.13.0-44-generic.dpkg-new« kopiert werden: Es konnte nicht geschrieben werden (Auf dem Gerät ist kein Speicherplatz mehr verfügbar)
    Es wurde kein Apport-Bericht verfasst, da die Fehlermeldung auf einen Fehler wegen voller Festplatte hindeutet.
    dpkg-deb: Fehler: Unterprozess einfügen wurde durch Signal (Datenübergabe unterbrochen (broken pipe)) getötet
    Examining /etc/kernel/postrm.d .
    run-parts: executing /etc/kernel/postrm.d/initramfs-tools 3.13.0-44-generic /boot/vmlinuz-3.13.0-44-generic
    run-parts: executing /etc/kernel/postrm.d/zz-update-grub 3.13.0-44-generic /boot/vmlinuz-3.13.0-44-generic
    Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
    /var/cache/apt/archives/linux-image-3.13.0-44-generic_3.13.0-44.73_i386.deb
    E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)

    Das kommt dabei raus.

  5. Hallo Christoph u.a.,

    vorweg: Sicherlich gut gemeint Dein Ansatz und mithin auch user-friendly, sieht man von Problemen mit NVidia, Openbox, et al. einmal ab … manchmal „hausgemachte“, wie Du ja auch zutreffend herausstellst.

    Vollständiger und von daher in zwei Schritten ist jedoch nachstehend verlinkter Ansatz; er bietet nämlich die Möglichkeit, VOR endgültiger Ausführung der Kernel-Deinstallation samt Abhängigkeiten wie *ko(’s) zu erkunden, was passiert.

    https://wiki.ubuntuusers.de/kernel

    P.S.: Es ist einfach besser, MEHRERE „Eisen im Feuer“ zu haben 🙂

      • Das stimmt, unter Debian existiert das aber beispielsweise nicht und ich installiere bestimmt keine Tools auf Servern, die ich nicht dringend brauche, weil sie durch einen Einzeiler ersetzbar sind. 🙂

        War ja auch nur ein gut gemeinter Tipp, um ein paar Beginner zu schützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here