Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

watchever-linux

Maxdome, Watchever und Amazon Instant Video mit Pipelight unter Linux

| 57 Kommentare

Seitdem ich das erste mal das Pipelight-Plugin für Ubuntu und andere Linux-Distributionen vorgestellt habe, ist schon wieder eine ganze Weile ins Land gegangen. Inzwischen kann das Plugin nicht nur Silverlight aus der Windows-Welt auf den Linux-Desktop holen, sondern auch andere für Windows-Rechner gedachte Browser-Plugins wie Adobe Flash, Shockwave oder das Browser-Plugin des Adobe Readers. Das wird sicherlich den einen oder anderen freuen, für mich persönlich ist jedoch eher nur Silverlight von Interesse. So lassen sich die Video-on-Demand-Dienste von Watchever, Maxdome und neu auch Amazon Instant Video auch unter Linux nutzen, ohne dass man allzu große Klimmzüge machen müsste. Da ich gerade eine Amazon Prime Mitgliedschaft habe, kann ich alle drei Anbieter unter Linux austesten.

Die Installation von Pipelight ist inzwischen nicht mehr sonderlich schwer. Die speziell angepasste Wine-Version hat sich eigentlich in allen “inoffiziellen” Paketquellen der Linux-Distributionen breit gemacht. Unter Ubuntu lässt sich Pipelight recht einfach aus dem PPA des Pipelight Dev Team installieren.

Pipelight installieren

Pipelight und Ubuntu

Es gilt die Paketquelle einzubinden, das Plugin aus dieser zu installieren und dann Silverlight zu aktivieren. Ubuntu-User finden im Wiki von ubuntuusers.de eine gute Anleitung, allerdings ist diese noch in der Baustelle des Wikis. Ich beschränke mich daher einfach nur schnell auf die nackte Installation der Pakete.

$ sudo add-apt-repository ppa:pipelight/stable
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install --install-recommends pipelight-multi
$ sudo pipelight-plugin --update 
$ sudo pipelight-plugin --enable silverlight

Pipelight und Arch Linux

Wer mit Arch Linux unterwegs ist hat es noch leichter. Selbstverständlich hat Pipelight den Weg in das AUR gefunden. Schmeißt also euren liebsten AUR-Helper an, und zieht euch Pipelight aus dem User Repository. Der einzige Haken an der Sache: Da im Zuge der Installation aus dem AUR ein angepasstes Wine gebaut werden muss, dauert die Installation aus dem Quellcode schon eine ganze Weile, besonders auf älteren Rechnern.

$ pacaur -S pipelight

[UPDATE 28.04.2014: Alternativ könnt ihr jedoch inzwischen das AUR links liegen lassen und Pipelight fertig kompiliert installieren. Das spart euch einiges an Zeit, denn das Kompilieren braucht selbst auf schnellen Rechnern eine ganze Weile. Zudem wird Pipelight recht häufig aktualisiert, daher müsst ihr euch immer wieder durch das Kompilieren quälen. Von daher ist es für die meisten Arch-User wohl geschickter, das offizielle Pipelight-Arch-Repo zu nutzen. Bearbeitet dazu die /etc/pacman.conf und fügt ans Ende das Repository ein.]

$ sudo nano /etc/pacman.conf
...
[pipelight]
Server = http://repos.fds-team.de/stable/arch/$arch

Anschließend installiert ihr die entsprechendes Keys in eurem System. Lasst Pacman die Paketquellen neu einlesen und installiert dann Pipelight. Im Gegensatz zur AUR-Version der Installation muss Silverlight am Ende noch von Hand aktiviert werden.

$ sudo pacman-key -r E49CC0415DC2D5CA
$ sudo pacman-key --lsign-key E49CC0415DC2D5CA
$ pacman -Sy
$ sudo pacman -S pipelight
$ sudo pipelight-plugin --enable silverlight

Nach der Installation von Pipelight

Aufgrund der Verbannung von NPAPI-Plugins aus Version 35 von Chrome und Chromium, lässt sich Pipelight aktuell nur noch mit Firefox, Midori und anderen Browser nutzen, die nach wie vor noch NPAPI-Plugins unterstützen. Watchever und Co. melden bei Chrome und Chromium immer fehlendes Silverlight, egal was man tut!

Nach der Installation muss man sich eigentlich um nichts mehr kümmern, allerdings solltet ihr nicht sofort zu Maxdome, Watchever und Co. rennen, es gilt noch den Diensten vorzutäuschen, dass ihr mit einem Windows-Rechner unterwegs seid. Alleine Silverlight/Pipelight als Plugin im Browser installiert zu haben, reicht leider nicht aus. [UPDATE 08.04.2014: Mit dem Update auf Pipelight 0.2.6 ist das Ändern des User-Agents nicht mehr zwingend nötig, testet daher den von euch genutzten VoD-Dienst erst einmal ohne einen User-Agent-Changer aus.]

Bevor das Streamen beginnen kann, muss der Webseite per User Agent ein Windows- oder MacOS-X-System vorgegaukelt werden.

Dazu müsst ihr euch kleines Add-On installieren, dass den User-Agent des Browser ändert. Für Chrome/Chromium gibt es dafür zum Beispiel den User-Agent Switcher for Chrome. Wer lieber mit Firefox im Netz unterwegs ist, kann zum User Agent Overrider greifen. Für Opera gibt es den User-Agent Switcher. Nehmt als Agent am besten einen Firefox für Windows oder MacOS X. Einen Internet Explorer vorzugaukeln solltet ihr vermeiden, da sonst die Seiten ihr Glück mit Active X versuchen. Ich nutze als User-Agent folgenden String, und hatte damit bei allen Diensten Erfolg.

"Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:22.0) Gecko/20100101 Firefox/22.0"

Zudem solltet ihr bei Problemen noch die Cookies der bereits von euch besuchten VoD-Anbieter löschen. Diese registrieren nämlich unter anderem mit welchem System ihr unterwegs seid und speichern diese Informationen per Cookie im Browser ab. So kann es vorkommen, dass der Dienst nach wie vor behauptet keine Filme unter Linux abspielen zu können, obwohl ihr bereits den User-Agent bereits geändert habt. Ich konnte das selber bei Maxdome nachvollziehen, der Dienst ließ sich erst nach dem Löschen der Cookies zur Mitarbeit bewegen.

Erkennen Maxdome und Co. auch mit einem anderen User-Agent noch ein Linux, dann löscht die Cookies der Dienste.

Unter Firefox lassen sich die Cookies von Maxdome und Co. einfacher löschen.

Löscht daher die Cookies von Maxdome, Watchever und Co: Unter Chrome/Chromium findet ihr die Settings unter “Einstellungen -> Erweiterte Einstellungen ausblenden -> Inhaltseinstellungen -> Alle Cookies und Webseitedaten”. Arbeitet ihr mit Firefox, dann klickt am besten mit der rechten Maustaste in die Maxdome-, Watchever- oder Amazon-Video-Seite und lasst euch da die “Seiteninformationen anzeigen”. Dort geht ihr in den Reiter “Sicherheit” und tippt auf “Cookies anzeigen”. Ein Klick auf “Alle Cookies entfernen” räumt dann endgültig auf.

Pipelight und Watchever

Wie gut funktioniert denn nun aber Pipelight? Lassen sich damit wirklich die bereits in Deutschland aktiven VoD-Anbieter nutzen? Die Antwort ist relativ kurz: Ja! Ich habe aktuell Zugang zu den großen “drei”: Watchever, Maxdome und Amazon Instant Video getestet, dazu noch mit dem Online-TV-Anbieter Magine. Zu Sky Go fehlt mir leider aktuell ein Account, allerdings gehe ich davon aus, dass Pipelight auch mit Sky Go gut funktioniert, so schreiben es zumindest diverse Leute in den Linux-Foren.

Zum Einsatz kommt bei mir hier Arch Linux auf einem PC mit ein Core i7. Im Browser teste ich die Dienste mit Chrome. Rechenpower ist also reichlich vorhanden und gestreamte Videos laufen ohne Ruckler oder graphische Probleme. Die CPU ist bei mir zu etwa 33 Prozent ausgelastet. Von daher gehe ich davon aus, dass ihr mit einem Rechner mit halbwegs aktueller Core-CPU ähnlich gute Ergebnisse erzielen können solltet.

Watchever bietet als einziger VoD-Anbieter auch ordentliche Android-Apps an.

Wie bei jedem der Dienste muss Pipelight erlaubt werden als Plugin geladen zu werden.

Mit Pipelight funktioniert Watchever auch ohne weitere Probleme unter Linux.

Maxdome

Bei Maxdome kann ich nur die Gratis-Stream wie etwa diverse Soaps austesten, also verzeiht mir die peinlichen Screenshots ;) Beim Aufruf eines Films in Maxdome meldet sich Silverlight mit dem Wunsch mehr Daten im Speicher ablegen  zu dürfen. Erlaubt man das Reservieren von über 9 GByte Daten, dann geht es auch weiter mit dem Video. Über die Qualität des Streams kann man auch mit Pipelight unter Linux nicht meckern.

Maxdome möchte mehr Platz im Browsercache reservieren können.

Silverlight bzw. Pipelight reserviert sich bei Maxdome bis zu 9 GByte im Speicher.

Am Ende streamt aber auch Maxdome brav auf den Linux-Desktop.

Pipelight und Amazon Instant Video

Auch das ehemalige Lovefilm bzw. jetzt Amazon Instant Video bietet Video-on-Demand auf Basis von Silverlight an. Hier gilt es auch wieder der Webseite zu erlauben das Plugin zu laden, schon kann man in der recht reichhaltigen Auswahl von Amazon Instant Video stöbern und Videos abspielen lassen. Die Qualität ist wie bei den anderen Anbietern OK, auch die Prozessorauslastung hält sich wie zuvor in Grenzen.

Auch das neue Amazon Instant Video arbeitet mit Pipelight unter Linux zusammen.

Kein Fullscreen unter GNOME3

Ein Problem habe ich allerdings im Zusammenspiel von Pipelight und GNOME3 entdeckt, die Problematik steht auch bereits im Bugtracker des Projekts. Schaltet ihr unter GNOME3 das Video in den Vollbildmodus, dann sieht man dieses für einen kurzen Moment, allerdings verschwindet das Vollbildvideo sofort wieder. Im Browser sieht man dann kein Video mehr laufen, es bleibt nur noch eine schwarze Box im Fenster, während der Ton des Videos noch aus den Boxen kommt. Das passiert nicht nur wie hier auf den Screenshots zu sehen bei Amazon, sondern auch bei Maxdome und Watchever.

Unter GNOME3 gibt es zusammen mit Pipelight jedoch ein “Fullscreen-Problem”.

Nach dem Umschalten in den Vollbild-Modus erscheint nur ein schwarzes Fenster.

Mit Strg+Esc kann man jedoch doch zum Fullscreen-Fenster wechseln.

Das ist schade, denn es wäre ein richtiger Showstopper für GNOME-Fans. Eine richtige Lösung für dieses Problem habe ich aktuell noch nicht, doch im Bug wird zumindest ein recht brauchbarer Workaround genannt. Schaltet einfach wie gewohnt in den Fullscreen-Modus, so dass das Videobild schwarz wird. Wechselt dann aber mit einem mehrfachen Druck auf Strg+Esc (nicht Strg+Tab!) durch die einzelnen Fenster eures Desktops, diese werden beim Aktivieren mit einem breiteren schwarzen Rahmen ummalt. Tippt so oft auf Strg+Esc bis ihr zu einem inhaltslosen Rahmen über den ganzen Desktop kommt, das ist das das Videobild im Fullscreen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

57 Kommentare

  1. jedesmal wieder bin ich wirklich angetan von den tiefgehenden Anleitungen, die auf dieser Seite vorgestellt werden. Ich hatte einen Artikel zu ‘pipelight’ bereits auf einer anderen bekannten Linux-Webseite gelesen, allerdings geht dieser Artikel an Detailgenauigkeit weit darüber hinaus. Auch finde ich es wirklich großartig wie jeder einzelne Schritt beschrieben wird, selbst für unterschiedliche Browser und Desktop-Umgebungen.

    Das Problem des fehleranfälligen Vollbildmodus unter GNOME 3 ist mir von anderen Webseiten mit Video-Content bekannt, hatte bei Amazon Instant Video allerdings keine Schwierigkeiten; bei mir unter Ubuntu 13.10 (GNOME Shell 3.10.4). Meiner Meinung nach wären mehr Flattr-Beiträge für diese Seite absolut gerechtfertigt! Ich werde mich weiterhin beteiligen ;) Weiter so!

  2. Die Anleitung funktioniert auch für videobuster.de-VoD einwandfrei. Danke vielmals!

  3. Hallo Christoph,

    du kannst dir das kompilieren von Wine unter Arch sparen, indem du die Pakete aus dem Repository nimmst, wie hier beschrieben.

    Michael

  4. Die Anleitung funktioniert bei mir mit Maxdome, bei Amazon ladet auch alles richtig, aber der Amazonkreis läuft weiter und bricht dann mit einem Service Error 1002:1 ab. Bei Maxdome funktioniert alles mit dem gleichen FF ohne Probleme.

    • Hi Chocolate Bear! Hast du mal die Amazon Cookies alle gelöscht? Könnte sein, dass die Amazon noch was “falsches” schicken möchte. Grüße, Christoph.

      • ja, das passiert mir leider manchmal. jetzt werd ichs mal versuchen: meine amazonseite öffnen >> amazon video seite (da weiß ich nicht so genau, was das ist, werds aber finden) >> Seiteninformationen anzeigen >> Sicherheit + Cookies anzeigen >> alle entfernen … richtig? und könnte ich Sie vielleicht in twitter als follower hinzufügen, dass ich mal was Vernünftiges lerne?

  5. Kennt jemand eine Möglichkeit, Amazon Instant Video unter OpenELEC auf einem Raspberry Pi zu schauen?

    • Da gibt es wohl zwei Hürden zu überwinden. Einmal braucht es ein XBMC-AddOn, dass mit amazon.de zurecht kommt und dann braucht es wohl auch noch Pipelight für den Raspbi (eventuell reicht aber wohl auch Flash).

      Bluecop könnte wohl die Amazon-Videothek ansprechen, allerdings scheitert es wohl daran, dass versucht wird auf amazon.com zu gehen.

      Dann gäbe es wohl auch hier http://forum.xbmc.org/showthread.php?tid=182172 etwas, aber da wird dann einfach nur Chrome+Pipelight geladen. Vielleicht ein wenig schwer für den Raspbi generell, und für OpenELEC wird man Chrome nicht bekommen.

      Mal sehen was sich die nächste Zeit tut :)
      Christoph

  6. Amazon Prime Instant Video läuft so zwar unter Linux aber leider nicht in HD da kein HDCP fähiges Display verbunden ist :-( Wie ich den Kopierschutzdreck doch hasse.
    Die legalen Angebote funktionieren nicht einmal halbwegs so einfach und zuverlässig wie die MKVs die irgend jemand von einer BluRay gerippt hat, die Raubkopierer lassen sich von den Kopierschutz Dreck sowieso nicht aufhalten und der leidtragende ist wieder einmal der Ehrliche Kunde :-(

  7. Hat super funktioniert! Vielen Dank für die gute Anleitung :)

  8. Hilfe … funktioniert das bei irgend jemandem von Euch aktuell noch mit Amazon Prime (ehemals Lovefilm) ? Und wenn ja, was für eine Distribution verwendet Ihr ? Bei mir geht es nämlich seit der Lovefilm – Prime Umstellung nicht mehr (Manjaro Linux) und es macht mich total wahnsinnig, jedes mal Windows booten zu müssen wenn ich einen Film anschauen will.

    • Hi Axel, wie du in den Screenshots siehst, geht es bei mir mit Amazon Instant Video aka Prime. Als System nutze ich Arch Linux, von daher sollte der Installationsweg auch bei dir unter Manjaro klappen. Generell habe ich gemerkt, dass das Löschen der Cokkies des jeweiligen Dienstes relevant ist. Vielleicht hängt bei dir noch ein “Ich bin in Linux”-Cookie von Amazon im System? Hast du zum Test mal deine Cookies aus dem Browser gelöscht? Christoph

  9. Hi Axel,

    wie du auf dem den Screenshots oben sehen kannst funktioniert Amazon Prime Instant mit Pipelight, es gibt jedoch ein paar Probleme wenn man eine alte Version von Pipelight verwendet oder ältere Versionen von Pipelight genutzt hat. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein damit Amazon Instant funktioniert:

    1. Du brauchst Pipelight >= 0.2.5
    2. Es muss Silverlight 5.1 verwendet werden
    3. Es darf nicht die Windows Version für Wininet verwendet werden (war noch Standard in alten Pipelight Versionen)

    Letzteres sollte sich durch löschen des Wineprefix und einer weiteren Datei wieder beheben lassen:

    rm -f $HOME/.config/wine-wininet-installer.accept-license
    rm -rf $HOME/.wine-pipelight

    Pipelight solle beim nächsten Browser Start Silverlight neu installieren und es sollte funktionieren. Fall es immer noch nicht geht, kannst du auch mit einer genaueren Fehlerbeschreibung in unserem IRC Channel #pipelight auf FreeNode vorbeischauen.

    Michael

    • Hi Michael,

      das hier:

      rm -f $HOME/.config/wine-wininet-installer.accept-license
      rm -rf $HOME/.wine-pipelight

      hat einwandfrei geklappt, seitdem ist bei Amazon Prime Instant Video die Fehlermeldung 1002:1 verschwunden (Pipelight 0.2.6, frühere Versionen waren bereits installiert).

      Seltsamerweise hat er danach wieder Silverlight-Fehlermeldung 6023 rausgehaun:

      IBX service is not reachable. Some malware / spyware will block calls to *.microsoft.com so ensure that the machine is fully patched and protected.

      Die “Spyware” ist NoScript, das die Aufrufe von *.microsoft.com blockiert.
      Allerdings hatte ich das Problem schon zuvor für die Nutzung von LOVEFILM behoben, indem ich die Microsoft-Domain auf die Whitelist von NoScript gesetzt hatte. LOVEFILM lief dann.
      Erst als ich nun das Addon RefControl deaktivierte, war Amazon so gnädig, Videos abzuspielen. Was mich aber verwirrt ist die Tatsache, dass die Wiedergabe nun auch wieder mit aktiviertem RefControl funktioniert.
      Ist es denkbar, dass ein “Referer-Manager” wie RefControl einmalig oder in gewissen Intervallen abgeschaltet werden muss?
      Wie dem auch sei, der Hinweis auf Fehler 6023 sollte vielleicht in die Liste der Most Common Problems
      https://answers.launchpad.net/pipelight/+faq/2485
      aufgenommen werden, da viele mit Skriptblockern unterwegs sein dürften.
      Auf jeden Fall ein dickes Danke für die gute Arbeit! Pipelight rockt!

      • Hi Gyges,

        ich habe den FAQ Eintrag zu der List der häufigen Probleme hinzugefügt und ergänzt warum es trotz reaktivieren der Browser Erweiterungen immer noch funktioniert. Das liegt daran, das Silverlight eine einmalige Individualisierung macht und dabei mit dem Microsoft Servern kommuniziert. Wenn diese einmal funktioniert hat, entfällt dieser Schritt und es gibt meistens keine Probleme mehr mit Erweiterungen, eine Garantie gibt es dafür aber nicht.

        Michael

  10. super hat mir sehr geholfen funktioniert auch unter meinem ubuntu

  11. Auch wenn Sky Go von dir nur kurz angesprochen wurde, wollte ich dennoch kurz etwas dazu schreiben – vielleicht nützt es dem einen oder anderen, der auf deinem Blog vorbei schaut.

    Sky Go und Silverlight sind ein Graus! Meine Statistik unter Windows sieht vernichtend aus, mit mehr Niederlagen als Siege! Und wer denkt dann noch daran, dass man es unter Linux zum Laufen bringt? Niemand! Dennoch habe ich es heute noch einmal versucht und es endlich zum Laufen bekommen, einfach als gedacht.

    Installation muss man nicht viel dazu schreiben, bin selbst auch Arch Benutzer, steht alles oben! Leider ging es dann immer noch nicht, es kam der bei Sky Go bekannte Fehler bei “Autorisierung”, den kenne ich von diversen Versuchen unter Windows. Damals hatte ich auch etliche Versionen von Silverlight installiert, da die 5.1 wohl berüchtigt für dieses Problem ist – 5.1 ist auch die Version, die bei pipelight standardmäßig installiert wird. Per Konsole schnell auf die Version 5.0 gewechselt:

    $ sudo pipelight-plugin --disable silverlight --enable silverlight5.0
    

    Und auf einmal funktioniert Sky Go! WTF? Ich bin immer noch etwas verwirrt, dass es auf einmal einfach funktioniert.

    • Hallo Andreas,

      ich kann deine Verwirrung um die Sky Go Probleme vll. etwas aufklären. Mit Silverlight 5.1 wurde das Standard DRM Level angehoben und ein Content Anbieter muss es explizit wieder heruntersetzen um das gleiche Verhalten zu erreichen wie bei Silverlight 5.0. Wenn sich allerdings ein Client mit Silverlight 5.0 beim Lizenzserver meldet, gelten für ihn immer noch die alten Regeln.

      SkyGo setzt dies nicht explizit wieder runter und das führt dazu das Computer die mit Silverlight 5.1 zugreifen zwangsweise eine Grafikkarte benötigen die COPP (bei XP) bzw. OPM (bei >= Vista) unterstützt. Dies setzt voraus das Microsoft ein spezielles Zertifikat für die Grafikkarte ausstellt, welches man nur unter sehr strengen Bedingungen bekommt. Es muss zum Beispiel sichergestellt werden, das ein Nutzer nicht die einzelnen Bits die über den PCI Express Bus gesendet werden aufzeichnen kann und daher der ganze Transfer verschlüsselt statt findet (kein Scherz!). Es kann also sein das nicht jeder Grafikkarten Hersteller den Aufwand auf sich nimmt um jeden seiner Beta Treiber etc. so zu signieren zu lassen und somit Silverlight 5.1 das Abspielen verweigert.

      Das einfachste ist es also einfach Silverlight 5.0 zu verwenden welches sich in den Standard DRM Beschränkungen nicht für COPP/OPM interessiert. Wir versuchen das Problem in Pipelight auch für Silverlight 5.1 zu lösen aber suchen noch nach einer Art und Weise, in der Microsoft nicht direkt versucht uns zu verklagen ;-)

      PS: Die Spezifikation für OPM schreibt z.B. auch vor das die Grafikkarte einen Befehl zur Verfügung stellen muss um die Bildqualität des Videos zu verschlechtern, falls man in der Zukunft immer noch einen VGA Monitor benutzt.

      Michael

      • Hallo Michael,

        vielen Dank für die ausführliche Beschreibung – nur eine halb so detaillierte Aussage wäre manchmal von Sky selbst wünschenswert gewesen! Gut, vielleicht will man da Microsoft nicht so auf die Füße treten ;-)

        Viele Grüße
        Andreas

  12. Danke für die Tipps, Ihr seid echt die besten !!
    Hab die Empfehlungen von Christoph (Cookies) und Michael (wineprefix löschen) umgesetzt, und jetzt geht es wieder, das werd ich gleich mal mit ein paar Folgen “Mad Men” feiern heute Abend ;)

  13. Pipelight und in Folge Silverlight ließ sich auch hier mit Debian Sid (Siduction) relativ easy installieren:

    http://fds-team.de/cms/pipelight-installation.html#section_1_3

    Und mit dem User Agent Switcher for Chrome und deiner genannten Browserkennung ließen sich dann Videos via Amazon Instant Video starten – yeah! Allerdings verweigert mir Amazon den HD-Modus. Hast du das auch beobachtet? Gibt es dafür eine Lösung?

  14. Funktioniert super mit Amazon Prime.
    Hatte schon gedacht ich bin nur auf Kindle und XBOX360 zum schauen verdammt – dort hat man den Nachteil, dass die ganzen FSK18 Filme nicht abgespielt werden (Nur Gott bzw. Amazon weiss warum)

  15. Bekomme leider immer den “content permissions error 6030″ bei Amazon instant video.
    Habe alle verfügbaren Versionen FF für Windows ausprobiert, keine Besserung.

    Habe auch eine Menge verschiedener Videos ausprobiert.

    Hast Du noch eine Idee? ;)

  16. Sorry, konnte den letzten Post nicht mehr editieren ;)

    Habe auch Silverlight 5.0 genommen, um den DRM Problemen mit 5.1 zu entgehen

  17. Danke für die Super-Anleitung!
    Kleiner Hinweis: Obwohl die Filme mit Chrome und Linux-Agent bei watchever abgespielt werden, wird der Chromecast-Button leider nicht angeboten.
    Schaltet man den Agent in Chrome jedoch auf z.B. IE 9 erscheint der Chromecastbutton und man kann problemlos Chromecast nutzen :)

  18. Pingback: Amazon Prime Video mit dem Raspberry PI und XMBC | Dominique Ronde

  19. Hallo zusammen,
    ich bin seit neuesten Anhänger von Linux Unbuntu! Wie es leider am Anfang so ist, hab ich ein paar Probleme mit dem Installieren von Programmen. Auch wenn diese nicht ganz so wichtig sind, für den samstäglichen Gebrauch um 15.30h sollte eigentlich Sky bei mir schon laufen. :-)
    Hier im Forum gibt es auch sehr viele gute Ansätze mit Silverlight5.0 usw.. Leider läuft meine Version nicht mal unter 4 geschweige 5.0 oder 5.1. Ich hab auch alles 2 bis 3 mal deinstalliert und wieder installiert. Irgendwie komme ich trotzdem nicht weiter und bin scho nervlich angeschlagen. ;-).
    Vielleicht hat jemand von euch Spezialisten eine gute, einfach nachvollziehbare Frontallösung?!
    Ich hab Firefox und zusätzlich Chrome aufm Rechner! Bis zur Authorisierung beim Abspielen von Sky-Medien hat alles norma geklappt! Zu früh gefreut! Dann kommt ein ROTES KREUZ! ENDE!

    Danke schon mal im Voraus für die Hilfe!

    • Hallo Matze, das Thema Silverlight ist unter Linux ein verdammt vertracktes, Pipelight leider auch nur eine Krücke — die aber wenigstens halbwegs funktioniert. Da die Entwickler zahlreiche Hürden zu überwinden haben und keine Support von den Herstellern bekommen, funktioniert das alles leider auch nicht perfekt.

      Daher ist die Installation und das Einrichten von Pipelight auch nicht gerade trivial. Aber auch Windows-User scheinen sich mit dem DRM-Mist herumzuschlagen, eine Google-Suche nach “sky go autorisierung rotes kreuz” bringt zahlreiche Treffer, als Linuxer steht man mit dem Problem also auch nicht alleine da ;)

      Funktioniert Silverlight mittels Pipelight denn überhaupt? Du kannst du z.b. hier mal ausprobieren: http://bubblemark.com/silverlight2.html. Ansonsten braucht nach http://fds-team.de/cms/pipelight-installation.html Sky Go wohl Sliverlight 5.0. Schau dass dieses — und nur dieses — installiert ist. Die Seite verrät dir wie das geht.

      Schau dir auch mal den Beitrag von Michael unter http://linuxundich.de/ubuntu/maxdome-watchever-und-amazon-instant-video-mit-pipelight-unter-linux/#comment-54085 an. Er geht explizit auf Sky Go ein, das ich mangels Zugang bisher noch nicht testen konnte.

      Grüße
      Christoph

  20. Pingback: Amazon Prime Instant Video (Silverlight) unter Linux | Der Standardleitweg

  21. Hallo,

    beim Starten eines Maxdome-Videos bekam ich immer einen DRM-Fehler mit dem Code 6205. Nach etwas Recherche hab ich raus gefunden, dass ein paar Netflix-User das gleiche oder ein ähnliches Problem haben und es gelöst haben, indem sie die extended file attributes installiert haben: https://bugs.launchpad.net/pipelight/+bug/1216332/comments/14

    Nachdem bei mir der Check im oben genannten Comment für extended file attributes fehl geschlagen ist, hat folgendes (wie auch im Comment beschrieben) Abhilfe geschaffen:

    $ sudo apt-get install attr
    $ sudo vim /etc/fstab
    # user_xattr bei den mount-options hinzufügen
    /dev/sda1 /   ext3    defaults,user_xattr        0       2 # Partition auf der sich das Home befindet 
    $ sudo mount / -o remount # oder nach alter Windowsmanier rebooten ;-)
    

    Viele Grüße

  22. Hallo.

    Gerne würde ich Amazon Prime unter Chromium mit Ubuntu 14.04 zum Laufen bekommen, damit ich den Inhalt per Chromecast an meinen Fernseher senden kann. Aber leider bekomme ich Pipelight nur unter Firefox (mit Hilfe eines User-Agent-Switchers) zum Laufen.

    Habe alles wie oben gemacht:
    ppa eingerichtet, pipelight installiert und aktiviert

    Im Terminal gibt es auch die Bestätigung, dass silverlight nun aktiv ist.

    Problem:
    Im Chromium, erhalte ich (wie im Firefox ohne User-Agent-Switcher) die Meldung: Sie können auf diesem Gerät kein Video ansehen.

    Müsste denn im Chromium Silverlight auch in der Liste der Addons auftauchen? Beim Firefox tut es dies! Habe den Eindruck, dass Chromium noch nichts vom Pipelight weiß.

    Für jeden Hinweis dankbar,

    viele Grüße

  23. Hey, ich wollte auch noch mal VIELEN VIELEN Dank sagen! Dank deiner ausführlichen und leicht verständlichen Anleitung kann ich jetzt auch auf meinem Laptop, wo ich (nahezu) nur Ubuntu drauf habe Amazon Instant Video anschauen. Vielen Dank, dass du dir dazu die Arbeit gemacht hast :)

  24. Danke für deine Tipps. Amazon Prime gabs ja neulich günstig. Ich schaue mit dem Amazon -Angebot und Pipelight jetzt Filme unter Linux. Das HD-Videos fehlen ist für mich nicht so schlimm. Mir reicht eigentlich die SD-Quali. Besser als gar kein Fernsehen ;D

  25. Hi,
    habe es installiert wie beschrieben, den UA spoofer installiert und prime instant video geöffnet. Endlich bekomme ich also nicht mehr die Meldung das mein System nicht unterstützt wird. Doch wenn ich ein Video starten möchte kommt die Meldung das mein Silverlight ein update braucht…

    • Hi Sascha, Amazon braucht afaik Silverlight 5.1. Diese Version musst du also per Pipelight installieren. Der folgende Befehl verrät dir, welche Version bei dir auf dem Rechner installiert ist.

      $ pipelight-plugin --list-enabled-all
      

      Beachte auch, dass die Plugins mit Root-Rechten global im System, aber auch einzeln für den User installiert werden können. Ich würde mit Root-Rechten einmal alle Plugins kicken, und dann gezielt Silverlight 5.1 installieren…

      $ sudo pipelight-plugin --disable-all
      $ sudo pipelight-plugin --enable silverlight5.1
      

      Grüße
      Christoph

  26. Hi Christoph,
    danke für die schnelle Antwort!
    Ich habe laut der ausgabe von “$ pipelight-plugin –list-enabled-all” silverlight 5.1 installiert. Habe es jetzt nochmal deaktiviert und neu aktiviert, immer noch das gleiche Ergebniss.
    In der Plugin Übersicht von Chrome steht allerdings 4.0.51204.0 als Version und nicht 5.1 ?!?

  27. Ich noch mal, das Problem tritt nur bei Chrome auf.
    Mit firefox rennt es!

    • Und wieder Ich :)
      Also woran es bei Chrome liegt kann ich nicht feststellen, Chromium möchte bei mir auch nicht.
      Mit Firefox funktioniert es hervorragend und auch der Fullscreen ist kein Problem!

  28. Da mir Amazon heute n Testmonat für Prime angeboten hat, wollte ich gleich mal das Instant prime testen, dank deiner Anleitung war dies auch schnell erledigt. Allerdings benutze ich die aktuelle Pipelight-Version 0.2.6 und ohne UserAgent-Plugin im Firefox klappte es nicht. Ich gaukel Amazon nun Windows/FF26 vor und der Hase läuft.
    Danke für deinen Artikel, der mir viel Bastelei erspart hat. Morgen folgt dann noch der Test auf der PS3 und wenn das gut läuft, investiere ich gern die geforderten 49€ im Jahr. Bisher hat mich mangelnde Linux-Unterstützung immer abgeschreckt, aber wenn es so gut umgehbar ist, dann bin ich gern dabei.

  29. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht genau was ich da immer mache. Aber mithilfe solcher Artikel (obwohl ich sie eigentlich nur überfliege) bekomme ich bei meinem Linux alles gewünschte zum Laufen.
    Bei Linux Mint16 habe ich Pipelight in der Softwareverwaltung gefunden, installiert und dann den user agent für Firefox heruntergeladen, jedoch die Einstellungen beibehalten, wie empfohlen die Cookies gelöscht und dann auf Watchever Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe geguckt.

    Danke für Deinen hilfreichen Artikel

    Liebe Grüße

  30. toll, funktioniert super. Vollbild geht zumindest unter Linux Mint 17 auch. Anfangs war das Problem, sobald ich in den Vollbildmodus schaltete und dann etwas anderes machen wollte ging es in den kleinen Modus zurück. Rechtsklick auf das Videobild und dann gibt es eine Option “Stay in fullscreen”. Einfach Haken dran und fertig :) es bleibt im Fullscreenmodus :)

    p.s.: hoppla, vergessen zu schreiben welcher Anbieter. Bei mir handelt es sich um Amazon Instant Video. Da funktioniert der FS-Modus super wie oben beschrieben.

  31. Sehr geniale Anleitung.

    Endlich kann ich unter Kubuntu 12.04 auch Instant Video schauen. Für Firefox 30 ist es aber trotzdem nötig, den User Agent anzupassen. Dann klappt es 1a.

  32. Pingback: ARD- und ZDF-Live-Streams der Fußball-WM im Browser, auf dem Handy oder in VLC ansehen

  33. Bei mir funktioniert es leider nicht. Ich habe alles genau so gemacht wie in der Anleitung beschrieben. Bei mir kommt bei Amazon Instant Video “Content Permission Error (6023)”

    • Hi, ich habe Pieplight nun schon länger nicht mehr getestet. Ich schaue es mir heute Abend schnell mal an :)

    • Ich hatte den gleichen Fehler unter Manjaro. Die Lösung war, alle Plugins, wie z.B. HTTPS Everywhere, Disconnect und Better Privacy, zu deaktivieren und dann den Browser (Firefox) neu zu starten. Jetzt wie gewohnt auf ein Video klicken und es läuft.
      Anschließend können alle Plugins wieder aktiviert werden ohne das der Videogenuss beeinträchtigt wird :)

  34. Jetzt geht es. Addons waren das Problem.

  35. Ich nutze Ubuntu 14.04 und hatte nun schon verschiedene Tutorials probiert, um bei mir Amazon instant video zum laufen zu bekommen. Dank Pipelight und dem Chrome User agent switcher funktioniert es nun bei mir.
    Danke an der Ersteller des Threads!

    • Hi Patrick, gerne geschehen. Mich wundert nur, dass es mit Chrome noch funktioniert? Eigentlich sollte Chrome NPAPI-Plugins wie eben Pipelight gar nicht mehr aktzeptieren. In meinen Augen sollte Pipelight eigentlich nur noch mit Firefox funktionieren. Grüße, Christoph.

  36. Hi Christoph,
    dein Artikel kommt einer deutschen Referenz für das Thema sehr nahe und demonstriert die Power von Pipelight. Ich nutze Magine seit längerem und bin von Pipelight sehr begeistert. Mit deinen Tips funktioniert nun auch Amazon Prime Video: Lubuntu 14.04, Firefox 31 (User-Agent Addon: Windows /Firefox 29). Grüße, Sascha

  37. Ubuntu 14.04 mit Firefox 31 und Pipelight-Plugin 0.27:
    Erste Sahne, danke für die Anleitung, hier läuft jetzt endlich Amazon.de Prime :c) Was ich nach langem Ausprobieren anmerken muss und hoffentlich anderen weniger Kopfzerbrechen bereitet als mir: Firefox bietet ja auch andere User Agent Addons an, bspw. den “User Agent Switcher”. Mit diesem wurde mir zwar das Abspielen des Films via Button ermöglicht, doch hat sich der Film selbst nicht gestartet. Stattdessen lief bis zur Unendlichkeit der orangene Ladekreis. Ein Wechsel auf den vorgeschlagenen User Agent Overrider hat das Problem in Null Komma Nichts gelöst!

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.