Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

pipelight-logo

Pipelight 0.2.6 kommt nun auch ohne die Änderung des User-Agents aus

| 4 Kommentare

Viele Linuxer nutzen inzwischen ja Pipelight, um auch unter Debian, Ubuntu und Co. Video-On-Demand-Dienste wie Watchever, Maxdome oder auch Amazons neues Instant Video sehen zu können, ohne auf Windows ausweichen zu können. In der Praxis funktioniert dies erstaunlicherweise sehr gut und ohne große Probleme, allerdings musste man den User-Agent des Browser ändern, da viele Dienste nur an Windows-Browser streamen möchten — was natürlich eigentlich auch so geplant ist. Das Update macht diese Änderung nun obsolet.

Mit dem neusten Update auf Pipelight 0.2.6 sollte das eigentlich nun nicht mehr nötig sein. Pipelight übermittelt nun immer einen Windows-Firefox, so dass der User-Agent-Switcher eigentlich nicht mehr nötig sein sollte. Allerdings gibt es wohl immer noch ein paar Seiten, die den User-Agent des Browsers zusätzlich mit JavaScript abfragen — dort ist ein User-Agent-Switscher nach wie vor nötig. Ob die hier in Deutschland nutzbaren VoD-Dienste davon betroffen sind, kann ich leider gerade nicht austesten.

–[Silverlight User Agent]–
The infamous user agent check of Silverlight always caused problems when a user agent other than Firefox was detected resulting in obscure errors like applications get stuck loading at 99%. We now implemented a hack to always return Firefox as User Agent to the plugin independently from what browser you are using. In the ideal case you should now be able to disable the user agent switcher in your browser. Anyway, some websites will still check the user agent with some kind of javascript before the plugin is loaded so that you still need to keep your user agent switcher, but you will be able to use for example a Chrome Windows user agent in Chrome. This is especially useful for websites like Maxdome which do not work as expect if you fake a Firefox User agent in Chrome.

Ansonsten unterstützt Pipelight 0.2.6  jetzt auch 64-Bit Plugins, aktuell lassen sich Flash und Unity3d als 64-Bit-Varianten in Pipelight betreiben. Allerdings laufen diese wohl noch nicht so rund, weil 64-Bit-Plugins noch auf mehr Bugs in dem Pipelight zugrunde liegendem Wine stoßen. Außerdem gibt es mit ViewRight noch ein neues unterstützes DRM-Plugin und mit Vizzed RGR auch ein Emulator-Plugin für ältere Spiele.

Auch das neue Amazon Instant Video arbeitet mit Pipelight unter Linux zusammen.

Oh, was man nicht vergessen möchte zu erwähnen ist, dass das Pipelight-Team auch vom 8. bis 10. Mai stattfindenden LinuxTag 2014 in Berlin einen Talk halten wird. Dort wird man dann wohl auch etwas ausführlicher erfahren, wie es um die GPU-Beschleunigung von Flash- und Silverlight-Inhalten aussieht, so dass Pipelight auch auf älteren Rechnern performant Videos von Watchever, Maxdome und Co. streamen kann.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

4 Kommentare

  1. So, bin jetzt dann auch wieder permanent als Linxu-User unterwegs :D Kein Versteckspiel mehr.

  2. Amazon Instant Video scheint nicht den UserAgent der von Pipelight geliefert wird zubenutzen. Zumindest geht es weiterhin nur wenn ich den UserAgent-Switcher benutze.

  3. Auch bei maxdome ist der User Agent Switcher weiterhin nötig. Schade, aber immerhin läuft es.

  4. Pingback: Maxdome, Watchever und Amazon Instant Video mit Pipelight unter Linux | Linux und Ich

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.