Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Plymouth Boot-Screen mit proprietären Nvidia-Treiber

Plymouth Boot-Screen mit proprietären Nvidia-Treiber

| 34 Kommentare

Wer den proprietären Nvidia-Treiber in Ubuntu Lucid Lynx 10.04 aktiviert hat, der muss sich vom schicken Plymouth Boot-Screen verabschieden. Plymouth benötigt Treiber für den Direct Rendering Manager, die der aktuelle proprietäre Nvidia-Treiber leider nicht bietet. Auf meinem Lenovo S12 mit Nvidia ION Chipsatz sehe ich daher nur einen blau/weißen Fortschrittsbalken und Fehlermeldungen vom Kernel.

Allerdings lässt sich Lucid auch mit den Nvidia-Treiber dazu bewegen den Plymouth Boot-Screen anzuzeigen (Laut meinen Informationen müsste das auch unter VirtualBox klappen, ausprobiert habe ich es jedoch noch nicht). In einem ersten Schritt müsst ihr die Datei /etc/default/grub anpassen. Öffnet sie mittels…

$ gksudo gedit /etc/default/grub

…in ein einen Texteditor und entfernt die Raute “#” vor der Zeile…

...
#GRUB_GFXMODE=640x480
...

…ihr müssten den Text bei Zeile 18 finden. Passt auch gleich die Auflösung an. Das Display meines Rechners hat eine native Auflösung von 1280×800 Pixeln, daher trage ich das da auch ein. Am Ende sieht die Zeile so…

...
GRUB_GFXMODE=1280x800
...

…aus. Nun müsst Ihr die Datei /etc/grub.d/00_header in einem Editor öffnen.

$ gksudo gedit /etc/grub.d/00_header

Diese Datei ist etwas länger, daher müsst ihr nach der zu Ändernden Passage suchen. Bei Zeile 103 solltet Ihr folgenden Text finden…

...
set gfxmode=${GRUB_GFXMODE}
...

…nach dieser Zeile fügt Ihr jetzt “set gfxpayload=keep” ein, so dass der Abschnitt letztendlich so…

...
set gfxmode=${GRUB_GFXMODE}
set gfxpayload=keep
...

…aussieht.

Beachtet bitte dass diese Änderung nicht für die Ewigkeit gemacht ist. Die Datei /etc/grub.d/00_header stammt aus dem Paket grub-common, sollte das Paket aktualisiert werden – was bei einer Entwicklungsversion gut möglich ist – so wird auch diese Änderung wieder entfernt. Nach einem Update des Grub-Pakets müsst Ihr diese Änderung daher wieder neu einspielen.

Nun müsst ihr nur noch einmal den Boot-Manager Grub aktualisieren, führt zum Abschluss den Befehl…

$ sudo update-grub

…aus. Beim nächsten Neustart sollte euch nun der neue Boot-Screen Willkommen heißen. In einem kleinen Video möchte ich euch das demonstrieren (Verzeiht bitte die magere Qualität, die Digicam gibt einfach nichts besseres her)…

Bislang konnte ich noch keine großen negativen Auswirkungen feststellen. Allerdings habe ich zum Stichwort “gfxpayload=keep” den Bug tty screen produces garbled graphics when gfxpayload is set gefunden. Es kann also gut sein, dass die virtuellen Terminals (Also Strg+Alt+F1 bis F6) nach dieser Änderung nicht mehr funktionieren.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

34 Kommentare

  1. Sieht wirklich schick aus, der Bootscreen.

    Das Wasserzeichen im Hintergrund mit dem Kerl mit der Webcam würde ich allerdings als Designer nochmal überdenken.

    • Das ist der Nachteil, wenn man einen Schminckspiegel als Display hat. Zum Glück hab ich nicht vergessen mich zu rasieren und zu frisieren :P Gab ja schon den Einen oder Anderen, der Bilder für $Auktionsplattform von einem glänzendem Gegenstand gemacht hat und irgendwie vergessen hat, sich vorher was anzuziehen…

  2. Man könnte die Datei /etc/grub.d/00_header ja per Skript beim Booten überschreiben lassen, ähnlich wie hier:

    http://wiki.ubuntuusers.de/DNS-Probleme#Weitere-Loesungsansaetze

    beim Überschreiben der resolv.conf, dann sollte ein Update von grub-common egal sein. Wenn sich die Pfade zwischendurch nicht ändern, natürlich. Für welche NVIDIA-Treiber gilt das?

  3. @praseodym
    > Man könnte die Datei /etc/grub.d/00_header ja per Skript beim Booten überschreiben lassen

    sooooo oft kommt ein Update von grub-common ja nicht vor, daher würde ich gar nicht erst den Aufwand treiben. Ich wollte nur den Hinweis geben, dass die Änderung durch ein Update verloren gehen kann.

    > Für welche NVIDIA-Treiber gilt das?

    Für den, getestet habe ich das mit einem “Vanilla” Lucid. Also alles aus den Quellen von Lucid installiert.

  4. Beim Upgrade fragt der Paketmanager deiner Wahl ob er deine Änderungen mit der Version des Paketbetreuers überschreiben soll. Wahlweise zeigt er dir auch ein Diff an, dann kannst du die Änderung selbst einpflegen. Ich frag mich nur gerade warum ich das schreiben muss, macht ihr keine Upgrades oder wie? ;)

  5. Klappt unter VirtualBox genauso :)
    Nur gibt es mit Virtualbox andere Fehler mit den Guest-Addons => http://forum.ubuntuusers.de/topic/ubuntu-10-04-als-gast-mit-virtualbox-3-1-4/

    Diesen Fehler…

    “Bislang konnte ich noch keine großen negativen Auswirkungen feststellen. Allerdings habe ich zum Stichwort “gfxpayload=keep” den Bug tty screen produces garbled graphics when gfxpayload is set gefunden. Es kann also gut sein, dass die virtuellen Terminals (Also Strg+Alt+F1 bis F6) nach dieser Änderung nicht mehr funktionieren.”

    …kann ich aber bestätigen. Das funktioniert nicht mehr.

  6. Also ich lege ja eigentlich relativ viel Wert darauf, dass alles schön gut aussieht, aber das ich nachher die Virtuellen Terminal Strg+Alt+F1-F6 nicht mehr funktionieren wäre es mir nicht wert.

  7. Ich gehe auch stark davon aus das sich die Macher da noch was einfallen lassen oder? Ich meine man kann ja nicht eben mal eine Gruppe von Nvidia Leuten im Regen stehen lassen. Vor allem weil Nvidia Karten meist beliebter sind ist meine Erfahrung.

    • “Die Macher” hinter Ubuntu können auch nur mit Wasser kochen. Um das “Problem” richtig zu lösen, müsste der proprietäre Nvidia-Treiber DRM sauber unterstützen, doch das wurde bislang noch nicht von den Nvidia-Entwicklern umgesetzt. Der 3D-Part des Nouveau-Treibers ist leider noch nicht so weit, dass man als Anwender auf den freien Treiber umsteigen möchte, von daher sitzt man leider etwas in der Klemme.

  8. Ohh man. Da wird sich meine Mutter ja freuen wenn sie nur Fehlermeldungen bis zum start bekommt.

    Auf die Virtuellen Konsolen will ich nicht unbedingt verzichten. Dachte ich kann Mutter nun schön auf 10.04 bringen um erstmal wieder ruhe zu haben, naja abwarten vielleicht kauf ich ihr auch ne billige ATI.

  9. Ich habe gerade eine Lösung für das Dilemma der “toten” ttys gefunden:

    http://community.spiceworks.com/how_to/show/54

    Diese ist natürlich für Ubuntu 10.04 mit Grub2 anzupassen.
    Hier mein /etc/default/grub für eine Auflösung von 800x600x16

    GRUB_DEFAULT=0
    GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=3
    GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=true
    GRUB_TIMEOUT="3"
    GRUB_DISTRIBUTOR=`lsb_release -i -s 2> /dev/null || echo Debian`
    GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash vga=789"
    #GRUB_CMDLINE_LINUX="rhgb splash vga=789 gfxpayload=true quiet"
    
    # Uncomment to disable graphical terminal (grub-pc only)
    #GRUB_TERMINAL=console
    
    # The resolution used on graphical terminal
    # note that you can use only modes which your graphic card supports via VBE
    # you can see them in real GRUB with the command `vbeinfo'
    GRUB_GFXMODE=800x600x16
    
    # Uncomment if you don't want GRUB to pass "root=UUID=xxx" parameter to Linux
    #GRUB_DISABLE_LINUX_UUID=true
    
    # Uncomment to disable generation of recovery mode menu entries
    #GRUB_DISABLE_LINUX_RECOVERY="true"
    
    # Uncomment to get a beep at grub start
    #GRUB_INIT_TUNE="480 440 1"
    

    Meine GraKa ist eine NVIDIA GeForce Go 7300 in einem betagten Asus F3Jc-Laptop

    Die Treiberversion ist 195.36.08. Ich probiere das gleich mal für 1280x800x24.

    Viel Spaß

    Otto

  10. Ich befürchte, dass ich mir die Arbeit, 1280×800 unterstützen zu wollen, sparen kann. Ich werde mich wohl mit 1024×768 bescheiden müssen. Was soll’s?

    Gruß

    Otto

  11. Mmhh. Also ich habe unter etc/default/ gar keine grub-Datei die ich ändern könnte. *lach*

    Was läuft denn da schief?

  12. /etc/default/grub ist Bestandteil von Ubuntu 10.04. Was gibt es da zu lachen?

  13. @Otto Maier: Ich habe Ubuntu 10.04 auch im Betrieb, aber wie bereits erwähnt keine Datei namens Grub im etc/default/ Verzeichnis.
    Warum ich darüber lachen kann? Erstens weil ich generell das Leben leichter nehme und Zweitens weil mein System (mal abgesehen von dem furchtbar unansehnlichen Plymouth Boot-Screen) dennoch soweit funktioniert.

    P.S.: Falls aber jemand weiß warum es bei mir eine solche Datei nicht (zumindestens nicht in diesem Verzeichnis) gibt, dem wäre ich sehr verbunden.

  14. He, ich dachte schon, hier wollte jemand trollen. ‘Tschulligung. Eigentlich ist es ja pillepalle, sich über mehr oder weniger schicke Boot-Screens Gedanken zu machen, aber das Auge bootet ja bekanntlich mit.;-)

    Mhm, es wundert mich, dass bei Dir /etc/default/grub nicht existiert. Hast Du Grub2 installiert?

    http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1195275 könnte interessant sein. Besonders die Passage:
    */etc/default/grub
    ** This file contains information formerly contained in the upper section of Grub Legacy’s menu.lst and items contained on the end of the kernel line. The items in this file can be edited by a user with administrator (root) privileges.

    Ich habe diese Datein bisher immer vorgefunden, seit ich Grub2 nutze, und das schon eine ganze Weile.

    Gruß

  15. Richtig, das Auge “isst” halt mit.

    Aber ich glaube zu wissen woran das liegen könnte. Ich habe seit der Version 8.10 mein System immer wieder aktualisiert und dementsprechend niemals neu installiert. Deshalb wohl kein Grub2 drauf. Ebenso nutze ich auch noch das ext3 Dateiformat.

    Falls das jetzt daran liegen sollte, könnte ich da Grub einfach aktualisieren? Wenn ja, wie?

  16. Alles klar. Ich ging ebenso vor, bis ich vor kurzem tabula rasa machte und mein System neu aufgesetzt habe.

    Ich hatte seinerzeit auch mal von Grub1 auf Grub2 upgegradet – wann werden englische Vokabeln endlich sauber flektiert – und stieß dabei auf keine größeren Schwierigkeiten.

    Vielleicht hilft Dir das hier weiter:

    https://wiki.ubuntu.com/Grub2

    Der Beitrag ist zwar nicht mehr ganz frisch, beschreibt aber das prinzipielle Vorgehen exakt.

    Aber verklage mich nicht, wenn bei Dir irgendwas “abkackt”.;-)

    GRuß

  17. Nachsatz:
    Wenn Du mit ext3 zufrieden bist, besonders was die Geschwindigkeit und Datensicherheit betrifft, gibt es aus meiner Sicht keinen Grund zu wechseln. Neue Dateisysteme sind so eine Sache…

    Das Gleiche gilt für den Einsatz von Grub2. Ich habe den Wechsel nie bereut, aber das muss ja nichts bedeuten.

    Übrigens:
    Als Dateisystem kommt bei mir xfs zum Einsatz. Ich war eben schon immer Nonkonformist.;-)

  18. @Otto Meier: Danke für den Link, aber nachdem ich mir den durchlas, lasse ich besser die Finger davon. Wenn ich anfange am MBR herumzufummeln, dann stehen die Chancen auf Besserung ganz, ganz schlecht. ;-)
    Von daher warte ich mal ab, was sich da bei Lucid noch tut.

    Schöne Woche Dir/Euch noch.


  19. Jens Kampe:

    @Otto Meier: Danke für den Link, aber nachdem ich mir den durchlas, lasse ich besser die Finger davon. Wenn ich anfange am MBR herumzufummeln, dann stehen die Chancen auf Besserung ganz, ganz schlecht.
    Von daher warte ich mal ab, was sich da bei Lucid noch tut.
    Schöne Woche Dir/Euch noch.

    Im Grunde sollte nichts passieren, aber wir immer steckt der Teufel im Detail. Darum kann ich Deine Skepsis teilen.

    Was mich wirklich interessiert ist, ob irgend jemand mein Herangehen nachvollzogen hat, denn wir schweifen ein wenig ab.

    Gruß

    Otto

  20. Danke für die Info

    Leider bleibt bei mir der Bildschirm nach Grub bis zum Anmeldebildschirm schwarz (nv8600gts) und das Problem mit den virtuellen Konsolen trifft auch zu, also nichts für mich.

    Glaubst

  21. Danke für die Info

    Leider bleibt bei mir der Bildschirm nach Grub bis zum Anmeldebildschirm schwarz (nv8600gts) und das Problem mit den virtuellen Konsolen trifft auch zu, also nichts für mich.

    Hoffe mal da tut sich noch was bis in 3 Wochen die Final erscheint.


  22. OwnOS:

    Danke für die Info
    Leider bleibt bei mir der Bildschirm nach Grub bis zum Anmeldebildschirm schwarz (nv8600gts) und das Problem mit den virtuellen Konsolen trifft auch zu, also nichts für mich.
    Hoffe mal da tut sich noch was bis in 3 Wochen die Final erscheint.

    Blöde Frage: Hast Du auch die Anleitung unter http://community.spiceworks.com/how_to/show/54 befolgt?
    Noch ne blöde Frage: Nutzt Du auch den proprietären NVIDIA-Treiber? (Ich vermute mal, dass die Frage wohl eher rhetorischer Natur ist.)

    Ob Dir die Final ohne weitere Vorkehrungen hilft, wage ich zu bezweifeln. Es ist wichtig, den Framebuffer-Treiber zu aktivieren. Siehe Link.

    VG

    Otto

  23. Also seit der finalen Version von Ubuntu 10.4 (Neuinstallation) habe ich das Problem nicht mehr!

  24. Also ich habe die Final installiert und bekommen nach dem Boot einen schwarzen Bildschirm. Habs dann Gott sei dank über die Shell wieder rückgängig machen können (bin noch nicht sooo Konsolen-bewandert).

    Schade :(

  25. wegen dem Überschreiben der 00_header-Datei.
    Ich habe das Problem bei mir anders gelöst.
    Einfach eine Datei /etc/grub.d/01_header_addon (mode 755)
    angelegt. Inhalt ist folgender:
    ————————————————————
    #!/bin/sh

    echo “set gfxpayload=keep”
    ————————————————————

    Damit kommt diese Option immer in die grub.cfg, und es wird auch nicht bei einem Update von Grub überschrieben.

  26. Bei Natty Narwhal scheint das nicht mehr 100%ig zu funktionieren, auch hier streiken die proprietären Treiber von AMD/ATI und NVidea.

    Habe aber eben einen Blog inkl. Skript gefunden, der die Plymouth-Boot-Screen-Geschichte behebt (bei mir hat es funktioniert)
    http://paolobernardi.wordpress.com/2011/05/01/fix-plymouth-on-ubuntu-after-installing-nvidia-or-ati-proprietary-drivers-for-ubuntu-11-04-natty/#comment-183

  27. Hallo Christoph,

    ich nutze Ubuntu 10.4 -64 Bit und hab ne Nvidia GF9600 mit einer nativen Displayauflösung von 1366×768.

    Die Einträge in den Dateien habe ich, wie Du beschrieben hast,(mit 1366×768) dennoch wird beim Hochfahren des Rechners das Ubuntu Startbild stark vergrößert und die Schrift verpixelt. Hab keine Ahnung, was ich sonst noch so machen kann…. Wenn ich eine Live-CD starte, wird alles richtig dargestellt, allerdings hat die auch keine NVIDIA Treiber….

    • Hm, damit habe ich mich leider schon lange nicht mehr beschäftigt. Erstens habe ich schon länger nicht mehr Lucid auf dem Rechner und zweitens habe ich aktuell nur noch Rechner mit Grafikchips von Intel. Von daher kann ich dazu leider keine aktuellen Tipps mehr geben.

      Grüße
      Christoph

  28. Hallo Christoph,

    danke für die schnelle Antwort.
    Da es sich eher um ein kosmetisches und nicht um ein funktionelles Problem handelt, muss / kann ich damit leben….
    Herzliche Grüße

    Michael Maier

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.