Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

SourceForge wieder aus aller Welt zu erreichen

SourceForge wieder aus aller Welt zu erreichen

| 5 Kommentare

Als SourceForge Ende Januar Rogue States (die deutsche Übersetzung “Schurkenstaaten” empfinde ich als unpassend) aussperrte war die Häme in der Netzwelt recht deutlich. Besonders anonyme Kommentatoren erregten sich schnell über die Zensur, dass im Hintergrund SourceForge um seine Existenz bangen musste bedachten nur Wenige. Heute hat SourceForge den Vorhang wieder etwas gelüftet. In einem Beitrag auf dem Blog des Unternehmes erklärt der Mitarbeiter Lee Schlesinger von SourceForge folgendes…

Beginning now, every project admin can click on Develop -> Project Admin -> Project Settings to find a new section called Export Control. By default, we’ve ticked the more restrictive setting. If you conclude that your project is *not* subject to export regulations, or any other related prohibitions, you may now tick the other check mark and click Update. After that, all users will be able to download your project files as they did before last month’s change.

Ab jetzt können die Administratoren eines Projekts im Admin-Panel bestimmen, dass Ihr Projekt keinerlei Exportkontrollen unterliegt. Danach können die Seiten des Projektes wieder ungehindert aus aller Welt abgerufen werden.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

5 Kommentare

  1. Bedenklich … mit kubanischem Quelltext ist schließlich nicht zu spaßen!

  2. “Schurkenstaaten” trifft ziemlich gut das englische Original – und auch das empfinde ich als unpassend. Gut, dass Sourceforge hier einen Schritt zurück geht. Schließlich ist eine wichtige Anforderung an freie Lizenzen, dass sie nicht diskriminieren und für jeden die gleichen Bedingungen gelten.

    • phil, ein Schurke hat immer eine negative Konnotation. Ein Schurke ist eine böse Person, ein Verbrecher. Mit Rogue States sind jedoch unter anderem Staaten gemeint, deren Verhalten man nicht einschätzen kann. Die Wikipedia gibt das ganz gut wieder…

      Diese Übersetzung vermag nicht ganz den Inhalt des Originals zu transportieren, da „rogue“ nicht nur einen Gauner oder Spitzbuben bezeichnet, sondern auch – besonders in der Tierwelt – einen unberechenbaren und irrational handelnden Einzelgänger, der eine schwer einzuschätzende Gefahr für andere darstellt.

  3. „SourceForge wieder aus aller Welt zu erreichen“ Nicht wirklich; Menschen aus den betroffenen Staaten können so weit ich weiß weiterhin keine Projekte bei SourceForge anlegen…

    • Ja, das ist auch mein Stand. Trotzdem stimmt die Überschrift, den das Erreichen meint ja erstmal nur den Lesezugriff. Projekte anlegen wäre die Nutzung als Hostplattform.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.