Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

responsive-ads

Adsense-Anzeigen mit responsive Design ins Blog einbauen

| 1 Kommentar

Responsive Design hier, Responsive Design da! Ohne eine Webseite, die sich automatisch an das Displayformat des Geräts anpasst, auf dem sie gerade dargestellt wird, geht heute eigentlich gar nichts mehr. Ist auch logisch, immer mehr Nutzer surfen mit einem Smartphone oder Tablet durchs Web, von daher müssen sich auch die Web-Entwickler umstellen. Ein Problem beim responsiven Webdesign sind nun aber Anzeigen, erst recht wenn man externe Dienstleister wie Google Adsense nutzt. Hier bindet man meist ein starres Format ein, das dann die Darstellung auf einem mobilen Gerät sprengt. Google Adsense bietet inzwischen nun aber auch dynamisch skalierende Anzeigen an.

Was ich nun aber festgestellt habe — so neu ist das Feature zugegebenermaßen nicht, aber man schaut sich ja auch nicht permanent nach neuen Anzeigenformaten um — ist, dass Google Adsense inzwischen auch einen eigenständigen Responsive-Anzeigenblock anbietet. Noch ist das Feature in einer Beta-Phase, doch ich habe es bei mit im Blog nun mal eingebaut und kann durchaus Positives über das dynamische Anzeigenformat berichten. Es funktioniert im “großen” Browser und auch am Smartphone durch die Bank eigentlich sehr gut.

Googles Adsense bietet inzwischen einen Responsive-Anzeigenblock an.

Googles Adsense bietet inzwischen einen Responsive-Anzeigenblock an.

Auf dem Smartphone hat Adense die responsive Thematik so gelöst, dass Werbeblöcke automatisch dem gerade zur Verfügung stehendem Platz angepasst werden. Im unteren Screenshot seht ihr zwei unterschiedliche Format, die auf einem hochformatigen Display geladen werden. Dreht ihr das Display, dann wird schaltet Adsense auch das Anzeigenformat dynamisch um. Statt den schmalen Anzeigen, wird automatisch — ohne einen neuen Pageload — eine etwas breite Anzeige geladen, die über die volle Breite der Seite läuft, so fügt sich die Anzeige auch im Querformat ganz gut in die Webseite ein.

Im Hochformat auf dem Handy werden für das Gerät geeignete Anzeigen geladen.

Im Hochformat auf dem Handy werden für das Gerät geeignete Anzeigen geladen.

Im Querformat schaltet Adsense automatisch auf ein breites Format um.

Im Querformat schaltet Adsense automatisch auf ein breites Format um.

Von den responsiven Anzeigen profitiert aber in meinen Augen nicht nur die Darstellung auf mobilen Geräten, sondern auch der klassische Besucher, der nach vor mit dem PC-Browser auf die Webseite kommt — und der auch im Smartphone-Zeitalter noch am häufigsten vertreten ist — hat etwas davon. Auch am PC wird nun nicht mehr nur eine starre Anzeige im Format 468×60 und Co. geladen, sondern wie am Smartphone passt Google das Anzeigenformat auch bei größeren Displays dynamisch an. Besonders bei meinem Template hat das den Vorteil, dass ich nun endlich “passende” Anzeigen im Blog habe, etwas das mich schön länger gestört hat. Die Adsense-Formate sind entweder breit und flach oder sehr quadratisch. Ein breites und etwas höheres Format gab es bisher nicht.

Auch im Browser auf dem PC werden automatisch passende Anzeigen geladen.

Auch im Browser auf dem PC werden automatisch passende Anzeigen geladen.

Zum Test habe ich die responsive Ads bei mir hier nun überall eingebaut, wer möchte kann sich die Darstellung etwa mit Screenfly in unterschiedlichen Formaten ansehen. Lohn sich’s? Kann ich noch nicht sagen — dafür ist die Änderung noch zu jung. Ist mir aber eigentlich auch ziemlich egal, ich habe lieber halbwegs passende Anzeigen im Blog, als hässliche Formate, die nicht passen. Eine Problematik ist jedoch, dass es einfach noch nicht genügen “responsive Anzeigen” gibt. Allzu oft füllt Adsense die Slots mit gewöhnlichen Anzeigen auf, die zwar beim Umschalten in andere Auflösungen angepasst werden, aber eben auch nicht so gut ins Layout passen.

//PS: Noch ein kleiner persönlicher Kommentar am Ende: Nach wie vor möchte ich mich bei allen Lesern bedanken, die den Adblocker auf Linux und Ich deaktiviert lassen. Ich versuche hier immer nur solche Anzeigenformate einzubinden, die nicht zu sehr nerven. Layer-Ads oder großformatige Wallpaper-Anzeigen findet ihr bei mir nicht und werdet ihr auch in Zukunft nicht auf dem Blog sehen. Noch lieber sind mit Anzeigen, wie etwa aktuell etwa gerade die von Galileo Press, die ich ohne ein Anzeigennetzwerk direkt schalten kann. Solltet Ihr ein Gewerbe haben oder für ein Unternehmen arbeiten, das zum Linux-Umfeld des Blogs passt, dann könnt ihr mich gerne bzgl. einer Anzeigenschaltung kontaktieren!

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Tip mit Screenfly – kannte ich bis dato noch nicht!

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.