Start GNU/Linux Empathy! Goodbye Skype?

Empathy! Goodbye Skype?

28

Ganze drei Jahre hat es gedauert, doch jetzt ist es endlich machbar! Audio/Video-Chats mit Jabber dank Empathy. Pavel Rojtberg hat darüber geschrieben und mich richtig neugierig gemacht. Egal welchen Jabber-Server ihr benutzt, egal ob der Gesprächspartner GoogleTalk benutzt, egal ob ihr Windows, Linux (oder auch MacOs X?!?), egal ob 32-bit oder 64-bit. Solange der Gegenüber einen Jabber-Client verwendet, der die Jingle-Erweiterung des Jabber-Protokolls beherscht, solange könnt ihr über das Internet Audio/Video-Gespräche führen (* Einschränkungen siehe unten 😉 ) Hier der Beweis…

Den Bären kennt ihr ja schon ;)
Den Bären kennt ihr ja schon 😉

So, nun die Beantwortung der wohl kommen den Fragen…

Welche Version von Empathy braucht man dafür? Ich habe hier die Entwicklungsversion der kommenden Ausgabe von Ubuntu, also Ubuntu Jaunty Jackalope installiert. Dort ist aktuell die Version 2.25.92-1ubuntu1 vorhanden. Mutige Jaunty-Tester können also jetzt schon in diesen Genuss kommen. Die selbe Version gibt es auch in dem PPA der Telepathy-Entwickler. So kann man die aktuelle Version von Empathy auch in Ubuntu Intrepid Ibex 8.10 installieren. Allerdings wollte dann der Video-Chat bei mir nicht. Außer „schwarze Platzhalter“ habe ich nichts zu Gesicht bekommen.

Brauche ich eine spezielle Webcam? Nein, Empathy setzt auf dem Multimedia-Framework gstreamer von GNOME auf. D.h. funktioniert die Webcam bspw. mit Cheese, so wird sie auch mit Empathy funktionieren. Meine Trust WB-8500X, die ich mir neulich geleistet habe, tut wunderbar.

Muss ich irgendeinen bestimmten Jabber-Server benutzen? Nein. Es ist völlig egal wo ihr euren Jabber-Account habt. Jingle arbeitet von Peer zu Peer ohne dass der Server großartig dabei eingreift.

Muss ich Ports weiterleiten? Ich habe es mit zwei Rechner probiert, die jeweils hinter einem Hardware-Router stecken und an die keine Ports weitergeleitet werden. Es klappte auf Anhieb.

Gibt es noch weitere Programme mit denen ich Jabber/Jingle benutzen kann? Laut der englischen Wikipedia zu Jingle (protocol) ja. Neben Empathy und GTalk gibt es eine Erweiterung für Miranda, aber auch andere Jabber-Client Programme wie beispielsweise Spark sollen mit Jingle umgehen können.

Gibt es Haken an der Sache? Leider ja… Gespräche zu Kontakten, die  Voice- und Video-Chat für Google Mail oder Google Talk benutzen funktionieren, doch Videochats klappen noch nicht. Google meint, dass Empathy kein Video beherschen würde. Laut Aussagen der Entwickler im IRC wird daran jedoch gearbeitet. Es gibt wohl noch keinen Jabber-Client für Windows der Jingle unterstützt. Allerdings arbeiten die Entwickler an einer Portierung von Empathy auf Windows, außerdem gibt es zahlreiche andere Jabber-Clients , die auch an Jingle arbeiten.

Es ist also nur eine Frage der Zeit bis plattformübergreifende Audio/Video-Chats ohne proprietäre Software möglich werden.

28 KOMMENTARE

  1. Erstmal danke für deinen Artikel. Hatte nachdem Ekiga nicht so richtig wollte, schon die Hoffnung aufgegeben komfortable Videochatlösungen unter Ubuntu zu finden (skype mal ausgenommen).

    ist es möglich mit jingle zum Beispiel um eine sinnvolle Verschlüsselungsoption zu erweitern?

    a la zrtp ?

  2. @vin
    Wissen tue ich das nicht, aber ich glaube dass die Verschlüsselung möglich sein müsste. Sie setzt ja auf das Protokoll oben auf, von daher müsste das imho technisch möglich sein. Allerdings finde ich in der Paketverwaltung für Empathy oder Telepathy noch nix, was die Kommunikation von Empathy verschlüsseln könnte. Wenn es dich interessiert, so würde ich mal in #telepathy auf FreeNode (irc.freenode.org) im IRC vorbeisehen. Dort wurde mir vorhin nett auf meine Fragen genatwortet.

  3. Ohne OTR ist nicht daran zu denken das einzusetzen, lieber tippe ich noch 10 Jahre bis die pidgin-Leute Jingle drin haben. Und zwei Clienten laufen lassen und das über die Ressourcen regeln ist weder Fisch noch Fleisch. In dem Bereich haben die einfach den Zug verpennt, ist ja nicht so, das OTR was wahnsinnig neues wär. Das es nicht mal auf der Roadmap steht ist einfach nur arm, dafür steht „Adium theme support“ und „Geolocation“… „rosa Herzen als Icons“ kommt sicher auch noch eher.

  4. OTR-Verschlüsselung ist einfach ein Muss, damit man abhörsicher kommunizieren kann. Hoffentlich kümmert sich da bald jemand drum, Jingle und OTR in Empathy, Ekiga, und/oder Pidgin zusammenzubringen, das ist dann eine echte Alternative zu Skype!

    Hoffentlich zuerst in Empathy, das scheint ja die ausgereifteste Videochatlösung zu haben. Man kann es der Community nur wünschen :).

  5. @vin: Dazu möchte ich Richard Stallman zitieren:

    „Will you fight for freedom? Will you reject Windows and MacOS and other non-free software, and switch to GNU/Linux? Or will you be too lazy to resist?“

    Ich persönlich verzichte lieber auf Videochat, als dass mir Skype auf die Platte kommt.

    Dir ist Verschlüsselung wichtig? Es gibt starke Indizien dafür, dass Skype Backdoor-Zugänge an Regierungsbehörden etc. verkauft:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/113281

  6. Ich warte geduldig (und voller Vorfreude) darauf, das Telepathy / Decibel / Jabber Jingle auch unter Kopete läuft – laut techbase /(http://techbase.kde.org/Schedules/KDE4/4.3_Feature_Plan) wird daran gearbeitet.
    Hat irgendwas von ner eierlegenden Wollmilchsau Kopete (bzw. Empathy) mit allem was Telepathy so anbietet – SIP, Skype (die Möglichkeit es zu haben schadet ja nicht (s. launchpad project spyke) +alle Messanger die man sich vorstellen kann.
    Schöne Vorstellung.

  7. Hab leider keine guten Nachrichten für dich. Ich habe mich erst vor einer Woche intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt. Für Video kann ich dir leider keine Lösung nennen, ich konnnte keinen Windows-Client auftreiben, der Jabber/Jingle bzgl. Video brauchbar unterstützte. Bei Voice-Chats sieht es besser aus. Hier funktioniert Google Talk gut.

  8. Bei Jabbin ist das letzte Update von 2007, Coccinella kann AFAIK nur Voice-Chat und bei Spark bin ich mir leider auch sehr unsicher. Bleibt also nur, den Gesprächspartner zu Ubuntu zu überreden, weiter Skype zu verwenden, auf Pidgin Jingle-Support zu hoffen oder auf den Windows-Port von Empathy zu warten; Gott weiß, wann der kommt.