TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Was bei anderen Diensten wie Vimeo oder Blip.tv schon länger möglich ist, wird nun endlich auch bei YouTube umgesetzt. YouTube lässt den Uploader entscheiden, ob er sein Video unter die Creative Commons Lizenz oder die Standard-YouTube-Lizenz stellen möchte. Google meint allerdings, dass die User mit der Vielfalt der CC-Lizenzen überfordert wären und stellt nur die CC-BY zur Auswahl. Somit wird Creative Commons zig Millionen Menschen auf der ganzen Welt auch von YouTube näher gebracht, die sich über Lizenzen und deren Gebrauch, bislang noch wenig Gedanken gemacht haben, in meinen Augen ein sehr guter Schritt.

Was mich allerdings etwas irritiert ist, dass kein größeres Nachrichten-Medium über diese Änderung berichtet. Bei der Integration von CC in Vimeo haben von heise online über Netzpolitik zahlreiche Medien darüber berichtet. Doch bei YouTube bleibt ein Bericht aus? Interessiert sich niemand mehr für YouTube, oder sind Creative Commons Lizenzen mittlerweile so Mainstream, dass man darüber gar nicht mehr berichten muss?

Videos beim Upload...

Nichtsdestotrotz kann man von jetzt an seine eigenen Beiträge unter die Creative Commens – Namensgebung aka CC-BY stellen, die eine weitere Nutzung des hochgeladenen Videos erlaubt, so lange der ursprüngliche Urheber genannt wird. Wer schon mehrere Videos hochgeladen haben sollte und sein Werk nun unter die CC-BY stellen möchte, der kann dies aus dem Management-Backend heraus mit ein paar Klicks tun.

...oder nachträglich unter die CC-BY stellen

Ein weiteres interessantes Feature in diesem Zusammenhang ist der schon bekannte YouTube Video-Editor, der nun eine Lasche mit CC-lizenzierten Videos beinhaltet. Damit das ganze nicht nur mit ein paar Demo-Videos startet, wurden von Haus aus zahlreiche Videos von  C-SPANVoice of America oder Al Jazeera dort eingepflegt. Für deutschsprachige und Kreative zwar nicht sonderlich interessant, aber besser als gar nichts 😉

Lasche mit CC-Videos im Youtube Editor

Mir persönlich fehlt nur noch ein offizieller Download-Button und eine breitere Auswahl an Lizenzen, so wie man es eben von Vimeo oder Blip.tv kennt. Doch dann könnte man den goldenen Käfig rund um YouTube zu leicht verlassen, von daher werden die Kassenwarte Googles das sicherlich nicht zu schnell zulassen.

Zum Spaß noch ein kleines Video von mir unter der CC-BY. Schlecht gelöst finde ich das Fehlen eines Hinweises auf die Lizenz. Ich arbeite nicht umsonst mit CC-Lizenzen, wenn ich so eine Lizenz wähle, dann will ich auch dass der Betrachter diese Information finden kann. Es darf nicht sein, dass der Betrachter erst das Video auf YouTube öffnen und dann noch die weiteren Infos aufklappen muss, um an die Lizenz-Info zu kommen.

(Via Weblog CreativeCommons)

12 KOMMENTARE