Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Über Amazon gekaufte Android-Apps sind verdongelt

Über Amazon gekaufte Android-Apps sind verdongelt

| 18 Kommentare

Seit heute gibt es ja bei Amazon nicht nur Bücher, DVDs, Elektronik und Waschmittel, sondern auch Android-Apps. Damit macht Amazon in den USA schon länger  Google Konkurrenz, nun startet der Dienst auch ganz offiziell in Deutschland. Da der Amazon-Appstore eigene Deals mit den Entwicklern macht, entgeht Google hier Ertrag. Besonders auf dem Kindle-Fire ist der Store stark, da hier sämtliche Amazon-Inhalte und auch E-Books nahtlos integriert sind. Um den Leuten den Amazon-Store schmackhaft zu machen lockt Amazon täglich mit einem Deal: Jeden Tag gibt es eine App für umsonst. Gestern war es bspw. der Spiele-Klassiker (so muss man den Titel wohl langsam schon nennen) Angry Birds.

Beim Franz Kinader bin ich allerdings auf folgendes nettes Detail aufmerksam geworden. Gekaufte Apps (egal ob ihr sie jetzt kostenlos bezogen oder mit Geld bezahlt habt) funktionieren nur so lange, wie ihr den Amazon Appstore auf dem Handy  installiert habt. Kickt ihr die Amazon-App vom Smartphone/Tablet, dann lassen sich sämtliche über den Shop gekauften Anwendungen nicht mehr starten. Einmal Amazon-App-Store, immer Amazon-App-Store, mit dem Store holt ihr euch also auch jede Menge DRM ins Haus.

Einmal Amazon-App-Store, immer Amazon-App-Store.

Ein Lichtblick ist allerdings weiterhin die Möglichkeit eine über den Appstore gekaufte Anwendung auf mehreren Androiden zu nutzen. Die Apps sind an euren Amazon-Account geknüpft und nicht an eine Device-ID. So könnt ihr eure Apps wie gewohnt auf eurem Smartphone, dem Tablet und dem Android-TV installieren, da steht Amazon dem Play Store in nichts nach. Nicht desto trotz würde ich mir stark überlegen dort Anwendungen zu kaufen, so lange es bei Amazon nichts besonderes gibt, lasse ich persönlich die Finger von dem Ding.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

18 Kommentare

  1. Und dann noch alles über 1-Click shopping … :-(

  2. Das ist beim Google Play Store und beim AndroidPit AppCenter auch so, wenn eine entsprechende installiete gekaufte App die entsprechende Google Play Licensing Service API bzw. AndroidPit AppCenter App-Lizenzierung API verwendet. Das ist leider inszwischen Quasi-Standard.

  3. Oh interessant. Danke für den Hinweis.

  4. Des Rätsels Lösung: F-Droid Ein App Store ausschließlich für Open Source Apps. Kein Kopierschutz nichts, ist F-Droid deinstalliert laufen die Anwendungen weiterhin (und lassen sich auch über andere Stores aktualisieren). Ich beziehe meine Apps inzwischen nur noch von F-Droid oder direkt vom Hersteller und meinen Opera Browser vom PDAssi App Shop. ;-) Ganz ohne DRM-Nerv. :D

    • Den habe ich auch eine Weile benutzt. Bis ich merkte, dass die Versionen von AdAway und Osmand auf meinem Handy hoffnungslos veraltet waren… Inzwischen ist AdAway, wie ich sehe, dort wieder aktuell, aber Osmand ist immernoch bei Version 0.6.9, aktuell ist 0.8.2. Und diese zwei Apps sind gleichzeitig die einzigen, die ich über Fdroid bezog, denn die Auswahl ist nicht besonders groß.

  5. Habs grade mal ausprobiert. Betrifft offenbar nicht alle Apps. Plants vs. Zombies hat mir zwar diese Meldung gegeben, aber CaldavSync (auch kostenpflichtig) lief anstandslos weiter.

    • Soweit ich weiß ist das DRM bei Amazon wie auch bei AndroidPit optional, zumindest lässt es sich einstellen. Dadurch sind nicht alle Apps gleichermaßen betroffen.

  6. Die kostenlosen Apps aus Amazon konnte ich aber nicht auf allen Geräten nutzen:

    “Kostenlose Apps” muss man an dem Tag, an dem sie kostenlos sind auf ALLEN Geräten auf denen man sie nutzen will gleichzeitig machen!

    Wie sieht es dann mit einem Gerätewechsel aus?

    • Hm, sicher?

      Ist denn Plants&Zombies heute noch in den Gratis-Apps?

      Ich hatte das gestern/vorgestern(?) “gekauft” und auf einem Gerät installiert. Eben im anderen unter Cloud geguckt, da kann ich es auch auf dem anderen Gerät downloaden. Und jetzt spiele ich es da drauf …

  7. Pingback: Amazon App-Shop - Seite 4 - Android-Hilfe.de

  8. Es könnte aber sein, dass sich die Bindung an den Amazon-Store löst. Es gab mal im amerik. Store DocumentsToGo für lau (m. Fake-Konto :-)), da fiel mir auch auf, das der Store immer im Hintergrund bleiben mußte. Wenn mich nicht alles täuscht, war diese Marktanbindung nach einem Update von DocToGo weg. Hab den Store seitdem deinstalliert^^

  9. Heute gibts Office Suite Pro und läuft bei mir auch ohne AppShop.

  10. Danke für den Hinweis! Ist ja doch schon abschreckend diese Tatsache. Gibt es vielleicht ein Workaround dafür? Danke für die Tipps!

  11. Pingback: Anonymous

  12. Pingback: Amazon Appstore DRM - TuxAndDroid.de

  13. Pingback: Amazon Appstore DRM - TuxAndDroid.de

  14. Pingback: Hat jemand auch den Amazon Kindle??? - Seite 5

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.