Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

dropbox

Dropbox baut an neuer GUI für Windows und Linux-Client auf Basis von Qt

| 8 Kommentare

Auch wenn Dropbox Stern langsam zu sinken scheint — vor allen Dingen mit Condoleezza Rice im Verwaltungsrat — der Dienst dürfte nach wie vor der am meisten genutzte Cloudspeicher sein. In Bezug auf die Client-Software war es in der vergangenen Zeit demgegenüber deutlich ruhiger, der Dropbox-Client für den PC hat schon längere Zeit keine größere Neuerung mehr verpasst bekommen. Doch damit ist es nun wohl auch vorüber: Im Dropbox-Forum wurde die erste experimentelle Version aus dem 2.11er Zug des Programms veröffentlicht, Windows- und Linux-User können sich demnächst auf eine neue Oberfläche freuen.

This UI rewrite helps us fix a large number of issues/glitches you have reported over the years, improve performance, support high DPI on Windows, a new setup wizard on Linux, and more! Much of our UI is still rough around the edges so expect to see some things looking not quite right. On Windows & Linux, Dropbox is currently not accessible due to the UI rewrite.

Dropbox nutzt für Ausgabe der Oberfläche in Zukunft das Qt-Toolkit, was wohl die Entwicklung unter Windows und Linux vereinfachen wird. Da die Entwickler aktuell alles statisch fest verlinkten, bedeutet dies für Linux-User aber erst einmal eine deutlich hässlichere Oberfläche. Besonders in der Gnome Shell sieht Dropbox v2.11.0 aus wie ein Fremdkörper, anstatt eines Icons im Benachrichtigungsfeld erscheint bei mir zum Beispiel einfach nur ein Punkt und auch die Oberläche passt sich nicht wirklich in den Desktop ein. Von der Installation dieser ersten Testversion würde ich erst nochmal abraten.

Dropbox baut an einer neuen Oberfläche für die Windows- und Linux-Version seines Clients.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

8 Kommentare

  1. Dropbox wird irgendwie immer unwichtiger, zumindest für mich.

    Hast du was Linux angeht eine Empfehlung für Google Drive Sync Client? Verwende momentan grive per cron. Ist halt nicht ganz so komfortabel erfüllt aber seinen Zweck.

  2. Ich mag Qt. :)

    Davon abgesehen: Es gibt leider keine gute Selbsthosting-Alternative, die an Dropbox heranreicht. Seafile vielleicht, aber das läuft nicht unter FreeBSD. Schade.

  3. Dropbox = NSA
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Snowden-NSA-Mitarbeiter-tauschen-abgegriffene-Nacktbilder-2262547.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

    Da will man doch keine Daten ablegen.

  4. Dropbox? Ist das nicht die Firma wo die Rice im Vorstand ist und die Daten der Nutzer nach Massenvernichtungswaffen durchsuchen lässt?

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.