Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Wie überlebt ein WordPress-Blog den Slashdot-Effekt?

Wie überlebt ein WordPress-Blog den Slashdot-Effekt?

| 7 Kommentare

Anfang August hatte Fefes Blog auf meinen Artikel Windows 7 Fail und Gratulation an KDE verlinkt. Die Folge: Tausende Besucher und ein Blog, das durch den Ansturm keinen Mucks mehr macht.

Was also tun um den Slashdot-Effekt zu “überleben”? Wichtig sind ein guter Webhoster und ein in WordPress integrierter Cache. Hier meine Erfahrungen…

Der wichtigste Punkt ist, dass Ihr das WordPress-Plugin WP Super Cache installiert haben solltet. Auch wenn Euer Blog noch schnurrt wie ein Kätzchen und eure Zugriffszahlen nur langsam steigen. Installiert das Plugin auf jeden Fall für den “Notfall”.

Es hat zwar aktuell einen nervigen Bug (falsche Seiten werden ausgeliefert), doch dieser Bug – wenn er bei Euch überhaupt auftreten sollte – kommt erst zum Tragen wenn der Cache aktiviert wurde und im Fall der Fälle seid ihr froh, wenn das Blog wenigstens halbwegs läuft. Und eventuell reicht auch der “Half-Mode” aus, der die bereits in WordPress implementierten Cache-Funktionen aktiviert.

WP Super Cache aktivieren...

Und zu guter Letzt… Ihr braucht einen anständigen Webhoster. Wenn Ihr einen 99 Cent/Monat bei unlimitierten Traffic und Speicherplatz Webhostingplan bei einer kleinen Webklitsche habt, dann könnt ihr davon ausgehen, dass Ihr keine Unterstützung von eurem Webhoster bekommt.

Geht zu einem soliden Webhoster und zahlt einen angemessenen Preis pro Monat, dann bekommt ihr auch Hilfe, wenn es klemmt. Mein Tipp: tiggersWelt.net, Bernd hat meinen Blog spät Abends noch mit extra Ressourcen versorgt, so dass die Page wieder erreichbar war. Vielen Dank dafür :)

Und was bringt’s auf einer “großen” Seite verlinkt zu werden? Nur Arbeit… Sobald der Ansturm abebbt sind die Zugriffszahlen wieder auf dem alten Stand.

Der Slashdot-Effekt...

Die WordPress-Alternativen Serendipity oder Movable Type sollen sich nach vielen Berichten im Netz unter Last deutlich besser halten, schauen in meinen Tests auch gut aus. Doch wenn ich mir vorstelle was der Umstieg für eine Arbeit machen würde…

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

7 Kommentare

  1. Na die 5 Views hätten da auch noch zusammenkommen können ;)

    Aber den Effekt kenne ich auch aus anderen Regionen. Stand mal in einem Artikel in der c’t. Einen Monat lang konnte ich mich vor Arbeit kaum retten, danach war der Spuk vorbei.

  2. Bitte, gerne! Danke für die nette Erwähnung :)

  3. mit dem plugin hab ich auf meinem server das problem das es denkt der safe_mode wäre ON. daher läuft das plugin nicht unter voller leistung. im support forum haben ein paar andere user das gleiche problem. ich denke das liegt irgendwie an meiner verwaltungssoftware confixx, denn als derblog auf einem anderen server mit cpanel lag, hatte ich das problem nicht :-(

  4. Hallo kyio, bislang hab ich mich noch nicht mit Confixx und cpanel rumgeschlagen, von daher kann ich leider dazu nichts sagen. Wenn ich Server verwalte, dann über das gute alte SSH und vim ;)

  5. Als Cache-Plugin für mein Blog nutze ich “Hyper Cache”, und das schon seit einigen Monaten ohne Probleme.

  6. Wirklch sehr informativ! Werde aufjedenfall wieder kommen. Danke fuer den Beitrag.

    Gruss
    Andres

  7. Eine Super-Alternative ist Textpattern, einfach handzuhaben und schnell! Einziges Makel: Man muss erst hcg_templates(Plugin) installieren und ein paar Ordner anlegen, um das Design zu ändern, aber das legt sich!

    Kannst ja in deiner Freizeit mal dran rumbasteln!
    Hier meine TextpatternSeite(Noch im Aufbau): http://www.daemon-tuts.de/txpsite

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.