Start GNU/Linux Skype 2.1 Beta 2 für Linux mit Screensharing

Skype 2.1 Beta 2 für Linux mit Screensharing

16
TEILEN

Heute geht es ja Schlag auf Schlag. Bei Skype bewegt sich schon wieder was! Nachdem man Ende August die erste Beta von Skype 2.1 für Linux veröffentlicht hat und kurz drauf ankündigte, dass man die Oberfläche als OpenSource freigeben möchte, trudelt nun die zweite Beta ein. Mit der zweiten Beta macht Skype für Linux wieder etwas Boden zum Funktionsumfang der Windows-Version gut. Endlich können nun auch Linuxer den Desktop eines Kontakts sehen bzw. den eigenen Desktop freigeben. Allerdings lässt sich nur der Inhalt des Desktops übertragen. Steuern lässt sich der entfernte Desktop via Skype nicht.

Im Linux-Client ist die neue Funktion gut versteckt. Ihr findet die Desktopfreigabe wenn Ihr ein Gespräch startet unter der blauen Schaltfläche, die bisher ein Videogespräch startete. Ihr habt die Möglichkeit nur einen Ausschnitt oder den kompletten Desktop zu übertragen.

Den eigenen Desktop dem Gesprächspartner übertragen

Weitere Neuigkeiten und Änderungen findet man im Changelog. Die weiteren als Neuigkeit angeführten Features konnte ich entweder nicht entdecken oder sie sind einfach zu unspektakulär als dass man über sie schreiben könnte 😉 Pakete für alle großen Linux-Distributionen findet Ihr auf der Download-Seite von Skype, das „+“ hinter Ubuntu 8.10+ 32-bit oder Fedora 10+ heißt übrigens dass das Paket ab der genannten Version benutzt werden kann, nicht dass sich jemand fragt, warum Skype nur Pakete für „veraltete“ Linux-Distributionen anbietet.

Anzeige

16 KOMMENTARE

  1. Nachdem die letzte Beta ja wirklich große Forstschritte im Bezug auf die Sprachqualität hatte, würde mich interessieren ob sich da noch mehr getan hat. Es war die erste wirklich gut nutzbare Version unter Ubuntu, bin gespannt wie es weitergeht und freue mich über Erfahrungsberichte, traue mich nämlich noch nicht das Update durchzuführen aka „never change a running system“ 😉

  2. Hallo mreczio, die „Desktopanzeige“ (Freigabe möchte ich das nicht nennen, weil die Möglichkeit fehlt den entfernten Desktop zu steuern) klappt von Linux zu Windows, vorhin getestet 🙂

  3. Die Changelogs sagen:

    improvement: PulseAudio: Possibility to choose different audio device for ringing and notifications.

    Wenn das bedeutet, dass Skype nun unterschiedliche Signale für Klingeln und Hören an PulseAudio schickt, dann kann man Skype endlich wieder als vollwertigen Telefonersatz verwenden. Werde das mal testen.

  4. rhersel, ja das klappt jetzt endlich. Kann Gespräche über das BT Headset führen und das Klingeln oder Audiobenachrichtungen kommen über die „normalen“ Boxen des Systems.

  5. Hallo elex, das Headset ist völlig egal, du kannst jedes BT-Headset benutzen. Relevant ist der BT USB-Stick, dieser muss beim Befehl…

    $ sudo hciconfig hci0 revision 
    [sudo] password for toff: 
    hci0:	Type: USB
    	BD Address: 00:13:46:11:A8:F4 ACL MTU: 192:8 SCO MTU: 64:8
    	HCI 16.4
    	Chip version: BlueCore02-External
    	Max key size: 56 bit
    	SCO mapping:  HCI
    

    … die letzte Zeile („SCO mapping: HCI“) liefern, nur dann taugt der USB-Bluetooth Stick aus Audiogerät. Welches Headset du dann „anschließt“ ist egal. Ich persönlich habe ein Motorola H500, das Ding ist zwar schon ein paar Jahre alt, erfüllt aber seinen Zweck.

  6. @Christoph

    ok mein Laptop hat Bluetooth schon eingebaut, also kein Stick. Und das Beste, ich kann Dank deiner Info mir nun gedrost ein BT-Headset besorgen.

    PS: feines Webblog hast du hier 😉

  7. Hi elex, ich hoffe ich sage keinen Mist 😉 Allerding würde ich dir raten Ubuntu Karmic zu benutzen, in allen Ubuntu Versionen davor war es für mich nicht möglich mein BT-Headset zu verwenden. In Karmic klappst outofthebox.

  8. Hallo Christoph,

    such schon ewig rum finde aber nichts. Kannst Du mir sagen ob es eine Möglichkeit gibt das Skype Icon farblich an den Rest der Icons im Panel anzupassen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT