TEILEN
Mittwald: Webhosting. Einfach intelligent.

Alles neu macht der Mai und auch bei Ubuntu ist ein ordentlicher Tapetenwechsel angesagt. Ab der kommenden Ubuntu-Version liefert Ubuntu seine neue graphische Oberfläche Unity auch für herkömmliche Desktop-Systeme aus. Mit Unity wird der Desktop kräftig umgekrempelt und übernimmt Elemente aus Windows 7 wie auch MacOS X. Was also ist neu an Unity? Was ist eigentlich Unity? In einem Video habe ich vor einigen Tagen Unity schon einmal näher betrachtet, nun gebe das Wichtigste noch einmal in Textform wieder und versuche euch Unity etwas näher zu bringen. Gleich zum Einstieg muss ich mit dem weit verbreitenden Vorurteil aufräumen, dass Ubuntu 11.04 dem Anwender Unity aufzwingen würde. In Ubuntu 11.04 hat jeder Benutzer die Wahl welcher Desktop geladen werden soll. Beim Einloggen kann man zwischen „Ubuntu“ und „Ubuntu Classic“ auswählen. Der erste Eintrag startet Ubuntu mit der neuen Unity-Shell, der zweite startet mit „Ubuntu Classic“ der herkömmlichen Desktop mit aktivierten Desktop-Effekten. Dazu muss rein gar nichts am System verändert werden, Ubunty Natty bringt alles nötige für einen „normalen“ GNOME-Desktop von Haus aus mit.

Auswahl beim Login des Benutzers

Da Unity auf dem Fenstermanager Compiz aufbaut, benötigt Unity aktuell ein System mit aktivierter Grafikbeschleunigung. Wer Ubuntu 11.04 auf einem sehr alten System mit steinalter Nvidia- oder Via-Grafikkarte ausführt, für den dient der klassische Desktop auch als Notfall-Lösung. Unity lässt sich auf solchen Systemen bislang nicht starten. Ein „Unity 2D“ ist in Entwicklung, wurde aber nicht rechtzeitig fertig um noch in die Quellen von Ubuntu Natty aufgenommen zu werden.

Da Unity eben Hardwarebeschleunigung benötigt, kann man es nicht ohne Änderung an der virtuellen Maschine ausprobieren. Allerdings kann man diese Beschleunigung in der VM aktivieren. Im Beitrag Ubuntu 11.04 Natty mit Unity in einer VirtualBox probieren gibt es dazu ausführliche Informationen. Zum Einstieg, die Entwicklung von Unity in 30 Sekunden…

Das sich das Thema sehr in die Länge zieht, starte ich eine Serie mit Artikeln. Damit nicht an zig verschiedenen Stellen über das selbe Thema diskutiert wird, lasse ich nur in diesem Beitrag hier die Kommentare offen. Sollten Ihr also Fragen zu den einzelnen Parts haben, so schreibt sie in diesen Beitrag. Viel Spaß beim Lesen…

58 KOMMENTARE