Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

AirAudio AirPlay

Audio-Ausgabe von Android zu AirPlay-Boxen oder auch XBMC auf Raspberry Pi streamen

| 24 Kommentare

Auf der Suche nach interessanten Anwendungen rund um XBMC, Raspberry Pi und OpenElec bin ich über die Root-App AirAudio gestolpert, die für Android-User mit einem XBMC-Setup (oder auch anderen AirPlay-kompatiblen Geräten) sicherlich sehr interessant sein könnte. Generell ist es ja kein Problem Musik oder Videos vom Handy auf eine Stereoanlage oder ein TV-Gerät zu streamen. Bluetooth, DLNA und Co. machen den Weg dazu frei, allerdings eben nur bei Apps, die das auch unterstützen. AirAudio nimmt sich dem Thema an und streamt via AirPlay den kompletten Sound des Handys zur Anlage.

Möchtet ihr nun zum Beispiel YouTube-Sounds oder gar Google Music auf die Stereoanlage streamen, dann geht das nicht direkt aus den jeweiligen Apps heraus. Google Music kennt bisher überhaupt keine Stream-Option. Hier kommt nun aber AirAudio ins Spiel: Die App klinkt sich als Audio-Treiber mit Root-Rechten direkt in das Android-System ein und streamt die komplette Audio-Ausgabe über das Netzwerk via AirPlay auf entsprechend kompatible AirPlay-Boxen* oder auch zu einem Raspberry Pi mit XBMC.

Linuxer können sich mit Shairplay oder ShairPort entsprechende Server auf ihrem Linux-Rechner einrichten. Möchtet ihr den Sound auf einen anderen Androiden streamen, dann bietet sich AirBubble als AirPlay-Server für Android an. Und wer schon länger in der Apple-Welt zuhause ist, hat vielleicht sowieso bereiots ein Apple TV-Modul* oder einen Apple AirPort Express* an seiner Anlage hängen.

Nach dem Start von AirAudio scannt die App euer Netzwerk und sucht Geräte heraus, an die AirAudio den Sound weiterleiten kann. Mein Raspberry Pi mit XBMC in Form von OpenELEC wurde umgehend als möglich Option erkannt. Tippt ihr auf das Gerät, verbindet sich AirAudio automatisch und XBMC empfängt das Audio-Signal als Musikstream. Auf dem TV wird dann zum Beispiel ein 3D-Equalizer eingespielt.

Spielt ihr nun irgendwas auf dem Handy ab, egal ob Musik von Google Music oder ein YouTube-Video, landet der Ton mit einer Verzögerung von etwa einer viertel bis halben Sekunde auf dem Fernseher bzw. eurer Anlage. Die Audio-Qualität könnt ihr per Schieberegler anpassen, auf meinem Galaxy Nexus kann ich den Regler auf die bestmögliche Qualität setzen.

Bei den meisten gerooteten Androiden dürfte das Übertragen des System-Audios auf Anhieb funktionieren, falls nicht könnt ihr aus der App heraus wenigstens den Mikro-Eingang übertragen lassen. Theoretisch greift das Mikro so den vom Handy abgespielten Ton wieder auf, in der Praxis dient das Ding in diesem Betriebsmodus aber eher als Karaoke-Mikrofon mit massiver Verzögerung.

AirAudio streamt die komplette Audio-Ausgabe zum XBMC-Mediacenter.

Unterstützt werden auch andere AirPlay-kompatiblen Geräte.

Im Play Store wird AirAudio als “kostenlose” App geführt, allerdings wird bei dieser Demo-Version die Audio-Qualität mit Absicht verfälscht. Wer sauberen Sound haben möchte, muss per In-App-Kauf knapp recht happige fünf Euro für die Vollversion berappen. Bei dem wahrscheinlich aber recht geringen Käuferkreis, dürfte der Preis angemessen erscheinen.

(Die mit einem Asterisk markierten Links sind Affiliate-Links zum Partnerprogramm von Amazon. Die dadurch generierten Einnahmen tragen zum Erhalt dieser Seite bei.)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

24 Kommentare

  1. Das App hat mein Touchpad mit cyanogenmod9 in eine Endlosbootschleife geschickt. Glücklicherweise hatte ich noch ein TWRP Backup von vorgestern.

    • Hm, auf dem Touchpad habe ich das Programm noch nicht probiert. Aber die aktuelle Version der App muss keine Treiber extra ins Dateisystem schreiben.

    • Hallo Thomas, das kann seit Version 2.0 nicht mehr passieren, da keine Dateien mehr verändert werden. Falls dein Touchpad ein HP-Tenderloin ist – auch dieses wird mittlerweile unterstützt.

      Gib AirAudio nochmal eine Chance – es kann nichts mehr passieren :)

  2. Sonos wird leider nicht gefunden :-(

    • Sonos kann leider kein AirPlay. Dafür bräuchte müsste man z.b. einen Apple-TV-Adapter anschließen. Oder du stöpselt einen Raspi mit einem AirPlay-Server (oder XBMC) an den Eingang eines Sonos-Verstärkers.

  3. hi,

    hatte gar nicht mitbekommen, dass Du auch einen Raspi hast. Habe damit schon lange geliebäugelt. Deshalb habe ich ihn mir jetzt auch gerade bestellt. Will XMBC drauf laufen lassen. Hast Du irgendwelche empfehlenswerte Raspi-Seiten?
    -oh ich sehe gerade, dass auf DEINEN Seiten ja schon alles ist, was man braucht :-)

  4. Also mein Raspberry bootet bei jedem Trackwechsel im Zusammenspiel mit einem Nexus 4 neu :-(

  5. Hallo,

    ist synchrones Abspielen auf mehreren PIs mit XBMC oder AirPort möglich?

    Gruß Timo

    • Hallo Timo,

      theoretisch ja! AirAudio unterstützt den Synchronisierungs-Teil des AirPlay-Protokolls.

      Allerdings unterstützen das nicht alle Empfänger. Speziell die Software-Implementierungen außer “Airfoil Speakers” basieren alle auf dem s.g. “shairport”-Projekt und unterstützen die Synchronisierung nur sehr sporadisch.

      Mit richtigen Hardware-Empfängern von Apple oder ein Receiver mit integriertem AirPlay, sollte die Synchronisierung perfekt sein.

      Viele Grüße,
      Martin

      • Hi Martin, schön dass du zu mir gefunden hast! :) Ich stelle deine App auch in der Android-User 10/2013 vor!

        Grüße
        Christoph

        • Hallo Christoph, ich bin begeistert von deinem Artikel hier und würde ja zu gerne wissen, welches Lied du bei deinem Foto gerade angehört hast, bei der tollen Linie ;-)

          Ich bin unglaublich gespannt auf diese Ausgabe und würde mich wirklich freuen, einen Artikel über AirAudio dort zu lesen zu dürfen.

          Viele Grüße,
          Martin

  6. Hallo Christoph, herzlichen Dank für dein Angebot!

    Bzgl. der Verzögerung: Das AirPlay-Protokoll enthält generell eine Verzögerung von 1-2 Sekunden, durch WiFi & Puffer. Sprich es ist theoretisch unmöglich z.B. ein Video anzuschauen und synchron den Ton via AirPlay zu übertragen.

    ABER: Die AirPlay-Empfänger übermitteln beim Verbindungs-Aufbau die genaue “Verzögerung” an den Sender. Wenn nun ein Sender die Ton-Daten selbst produziert (z.B. iTunes oder jegliche andere AirPlay-fähige Anwendung), dann ist sie in der Lage z.B. das lokale Bild/Ton ebenfalls einfach verzögert auszugeben und dadurch eine Synchronisierung mit den entfernten Empfängern zu erreichen.

    Da AirAudio jedoch keinerlei Informationen über die Herkunft der Audio-Daten hat, sondern sich in den Audio-Prozess von Android einklinkt, ist es hier unmöglich eine Synchronisierung herzustellen.

    Viele Grüße,
    Martin

  7. Hi,

    ich wollte das bei mir mal ausprobieren. Leider stürzt nach kurzer Zeit mein Raspberry Pi immer ab. Startet sich einfach neu. Ich habe RaspBMC auf dem Pi, nicht OpenElec. Kann das damit zu tun haben?

    Weiß jemand Rat?

    mfg
    David

    PS: Wenn es funktioniert gebe ich durchaus auch die 5 Euro für die Vollversion aus.

  8. Hallo David,

    leider gibt es mit dem PI immer mal wieder solche Probleme im Zusammenhang mit AirPlay. Ich habe bereits versucht das Problem nachzustellen, jedoch funktioniert XBMC & OpenELEC auf einer x86/x64-Umgebung problemlos.

    Es scheint, als müsste ich mir ebenfalls einen PI anschaffen um dieses Problem genau zu analysieren.

    Ein anderer AirAudio-Benutzer hat es geschafft einen anderen AirPlay-Empfänger auf dem PI zu installieren, mit welchem es dann problemlos geklappt hat (ich weiß jedoch leider nicht welche Software es war).

    Vielleicht klappt es mit OpenELEC wirklich besser.

    Viele Grüße,
    Martin

    • Hi Martin,

      Leider keine Besserung mit OpenELEC auf meinem Pi. Die aktuellste stable installiert.
      Sehr komisch.

      Mich würde das brennend interessieren das Problem zu lösen. Da ich auch Android Entwickler bin könnte man vielleicht eine Kooperation anstreben? Immerhin hab ich den Pi ;)

      mfg
      David

  9. Hallo David,

    Sehr gerne! Vielleicht magst du dich einfach mal mit der Kontakt-Funktion in AirAudio bei mir melden :-)

    Viele Grüße,
    Martin

  10. Also, Raspberry PI und AirAudio funktioniert bei mir nicht. 2 Smartphones und ein Tablet ausprobiert. AirAudio meldet jedes mal einen Fehler. Streaming über UPnP/DLNA wäre eine Lösung. Auf dem PI habe ich openElec und Raspbmc getestet. Schade, hatte AA speziell für den PI gekauft

  11. Hallo Paul,

    zumindest auf meinem PI hatte ich nach ein paar Optimierungen an AirAudio eine stabile & dauerhafte Verbindung geschafft.

    Generell ist der PI etwas problematisch, da AirPlay in OpenELEC und dem RaspBMC nicht ganz korrekt implementiert wurde und dann kritisch reagiert bei z.B. einer WLAN-Verbindung.

    Vielleicht magst du mich anschreiben unter info@airaudio.eu und wir sehen mal gemeinsam über deine Konfiguration :)

    Viele Grüße,
    Martin

  12. Konnte man nicht einen Delay-Regler in die APP integrieren welcher einfach Audio und Video versetzt ausgibt. man musste dann halt einmal manuell austraten wie stark die Verzögerung zwischen Bild und Ton ist. das Liese sich dann als Profil abspeichern. Vermutlich wurde es zu einer Verzögerung in dee Steuerung fuhren oder? Ware aber ja egal…. lieber eine langsame als eine unbrauchbare Lösung (bin kein Entwickler… habe aber einen Pi bestellt mit dem ich Musik vom Androiden auf die stereoanlage strömen will). Bin mal gespannt was FAS Projekt so bringen wird :)

  13. Könnte man nicht einen Delay-Regler in die APP integrieren welcher einfach Audio und Video versetzt ausgibt? Man musste dann halt einmal manuell austesten wie stark die Verzögerung zwischen Bild und Ton ist. Das liesse sich dann als Profil abspeichern. Vermutlich wuürde es zu einer Verzögerung in der Steuerung führen oder? Das wäre aber ja egal…. lieber eine langsame als eine unbrauchbare Lösung (bin kein Entwickler… habe aber einen Pi bestellt mit dem ich Musik vom Androiden auf die stereoanlage streamen will). Bin mal gespannt was das Projekt so bringen wird :)

    • Hallo Jan,

      leider klappt das nicht. Theoretisch weiß AirAudio welche Latenz zwischen AirAudio & Empfänger vorliegt (hierüber werden mehrere Empfänger synchronisiert), aber dadurch, dass AirAudio keinerlei Informationen über die Audio-Quellen hat, gibt es auch keine Chancen Ton & Bild zu synchronisieren.

      AirAudio muss sich mit verschiedenen Tricks in den Audio-Prozess einschleusen und hat dann nur Zugriff auf die rohen Audio-Daten und weiß nicht, von welcher App sie generiert wurden.

      Das lässt sich nur bewerkstelligen, wenn z.B. der Video-Player gleich AirPlay integriert hat, wie z.B. bei iTunes oder allen Apple-Geräten.

      Viele Grüße,
      Martin

  14. Es gibt auch die Möglichkeit den Ton eines Windows 7 Rechners auf das XBMC Endgerät zu streamen. Dies geschieht mit der Hilfe des kleinen Tools TuneBlade. Einen kleinen Testbericht dazu findet Ihr hier: https://blackit.eu/2014/05/22/ton-auf-xbmc-uebertragen/

    In diesem Beitrag wird erklärt wie Ihr den Sound von Eurem Windows 7 Computer auf ein XBMC Endgerät streamen könnt.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.